Mülheim/Ruhr (1964)

 BRD 1964
Independent 
film.at poster

Der Film ist heute schon fast ein Dokument, weil viel von dem, was er zeigt, sich verändert hat, schleichend zerstört wurde, nicht mehr da ist. Siedlungen wurden verkauft und abgerissen, und Leute mussten wegziehen, weil sie keine Arbeit mehr hatten. Die ersten Zechen wurden im Ruhrgebiet 1958/59 geschlossen, und 1964, als dieser Film entstand, arbeiteten bereits viele Kumpel in der Autoindustrie am Fließband. In den Innenstädten wurden neue Bürogebäude und Mietshäuser errichtet. Der Film zeigt am Anfang Bilder davon, schnell hintereinander geschnitten, hält sich aber nicht weiter daran auf.Man sieht dem Film an, wie er entstanden ist, wie Nestler und Schnell durch Mülheim gegangen sind. Der Film ist, was sie in der Stadt gesehen haben. Die Zechen, Kohlenhalden, Kühltürme, Arbeitersiedlungen, die Kneipen und die Menschen. Hier ist der Film ganz ruhig, man spürt, dass alles zusammengehört und eine Poesie hat. Aber der Film zeigt auch die Gegensätze, wo und wie die Menschen leben, die hier arbeiten, und wo und wie die Menschen leben, für die sie arbeiten. (Elke Peters, 1979)

Details

Peter Nestler
Peter Nestler
Peter Nestler, Reinald Schnell
Peter Nestler

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken