Nadie hablará de nosotras cuando hayamos muerto

Spanien, 1995

Independent

Gloria Duque, eine Spanierin, die sich so recht und schlecht als Prostituierte in Mexico City über Wasser hält, wird Zeugin eines Mordes einiger Gangster an mehreren Polizisten. Einer der Polizisten gibt ihr einen Umschlag, bevor er stirbt. Er enthält die Adressen der Orte, an denen die Gangster auf der ganzen Welt Geldwäsche betreiben.

Wieder in Madrid zieht Gloria, abgeschoben und mittellos, zurück zu ihrer Schwiegermutter. Alles, ws ihr geblieben ist, ist ein alter Koffer und der bewegungslose Körper ihres Mannes, ein Stierkämpfer, der als Folge eines Unfalls gelähmt und ans Bett gefesselt ist. Glorias Schwiegermutter, eine Frau von tiefer moralischer und ideologischer Integrität, unterrichtet die Kinder der Nachbarschaft, um ihre Hypothek zurückzahlen zu können. Im verzweifelten Kampf ums Überleben benutzt Gloria, der es unmöglich erscheint, Arbeit zu finden, die Information aus dem Umschlag des Polizisten, um an etwas Geld zu kommen. Die Gangster jedoch sind ihr seit Mexiko auf den Fersen.

Das Kino

  • Schauspieler:Victoria Abril, Pilar Bardem, Federico Luppi, Ana Ofelia Murguía, Daniel Giménez Cacho

  • Regie:Agustín Díaz Yanes

  • Kamera:Paco Femenia

  • Autor:Agustín Díaz Yanes

  • Musik:Bernardo Bonezzi

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.