Neue Welt

 A 2005
27.01.2006 100 min.
film.at poster

Ein Reisefilm über das Gestern und das Heute jener Landstriche Mitteleuropas, die einst als Böhmen, Siebenbürgen, Dalmatien, Galizien oder Bukowina Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie waren.

Der Film reist von der alten Welt in eine neue, von Sarajewo nach Wien und weiter nach Rumänien, von Triest in die Bucht von Kotor, von der ungarischen Puszta in die Ukraine. Neue Welt ist eine Mischung aus Musik und Geschichten, Legenden und Anekdoten, Ausschnitten aus alten Reiseführern und Zeitungen, Filmen und Fotos aus der Jahrhundertwende sowie Szenen aus dem Heute, die ein Bild vom Lebens- und Überlebenskampf von Menschen zwischen Traditionen, Veränderungen und Umbrüchen vermittelt.
Ein Kupferschmied in Bosnien übt sein altes Handwerk aus, verwendet für seine kunstfertigen Kreationen aber Patronenhülsen; ein Zeitungsausschnitt aus dem Triest des Jahres 1897 beschreibt die Possen des Hermann Zeitung, der als Kistenreisender unterwegs war und in Kaffeehäusern auftrat; Studenten einer Ölfachschule preisen in einem Lied aus der Sowjetzeit die stolze Ölindustrie im früheren Galizien, die einst als «Galizische Hölle» ein Paradies für profitgierige Spekulanten war; und im ukrainischen Czernowitz, einst Hauptstadt des östlichsten Kronlandes der österreichisch-ungarischen Monarchie, schwelgt Johann Schlamp in Erinnerungen an einen in den 30er Jahren weltberühmt gewordenen Sohn des Landes, den Sänger Joseph Schmidt, und singt dessen populäres Lied «Wenn Du jung bist, gehört Dir die Welt».

(Text: Viennale 2005)

Details

Denisa Avdibegovic, Rabbi Moishe Leib Koleshnik, Aljona Kozubovskaja, Milos Milosevic, Jabucar H. Nasir, Mihaly Samu, Johann Schlamp
Paul Rosdy
Robert Winkler, Wolfgang Thaler, Attila Boa, Peter Roehsler
Paul Rosdy
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • Ein wunderbarer Film! Voll Wehmut, Nostalgie und Lebensfreude unter schwierigsten Lebensumständen.
    Ich war die einzige bei der Vorstellung - wie gibts denn das bei einem so schönen Film?!


  • klischeehafter Film, oberflächlich; enttäuschend, denn bei dieser Thematik hätte es ein guter Film werden können.

    Re:
    leider werden in diesem Film nur Klischeebilder gezeigt, auch wenn diese nicht unwahr sind, ist es beschämend, daß wieder einmal musizierende Romas, jüdische Friedhöfe, ärmste Holzarbeiter zur Romantisierung hergenommen werden...es ist, als würde man eine jodelnde Dirndlfamilie repräsentativ für Österreich nehmen....

    Etwas mehr Tiefe, etwas mehr Kreativität wäre gefragt gewesen....

    Re:
    ich schau mir den film trotzdem an, weil (keine begründung)
    (1) hat der überhaupt eine ahnung von diesem thema ??
    unkommentiert eine einzige meldung dies als kriterium für eine entscheidungsfindung ja oder nein für diesen film finde als unkorrekt ("sauband")