© APA/AFP/VALERIE MACON

News
02/11/2021

Wird Keanu Reeves zum Marvel-Schurken?

Mit Kraven The Hunter wird ein alter "Spider-Man"-Bösewicht sein Leinwand-Debüt erleben.

von Franco Schedl

Was wären Superhelden ohne gleichwertige Widersacher? Die Schurken-Rollen müssen daher auch entsprechend prominent besetzt werden. In einem neuen Film-Projekt, das sich als "Spider-Man"-Spinoff versteht und den Titel "Kraven" tragen soll, ist Keanu Reeves angeblich für die Hauptrolle vorgesehen. Der "John Wick"-Kämpfer würde sich in Kraven The Hunter verwandeln. Auch "Rogue One"-Star Diego Luna soll in dem Film zu sehen sein.

Diese Figur würde somit einen alten "Spider-Man"-Schurken ins Marvel Cinematic Universe (MCU) einführen. Eigentlich war sein Auftritt bereits für den gerade in Produktion befindlichen "Spider-Man 3" mit Tom Holland vorgesehen, doch dann wurde die Idee wieder fallen gelassen.

Ein begeisterter Jäger

Kraven The Hunter trat erstmals 1964 in Heft Nr. 15 der "Spider-Man"-Comics in Erscheinung. Der Russe wollte sich damals als größter Jäger der Welt profilieren und um sein Können zu demonstrieren, hatte er sich Spider-Man als Jagdbeute ausersehen. Zugleich vertritt der Bösewicht einen strengen Ehrenkodex und begegnet seinen Opponenten stets auf Augenhöhe. Sobald er jemanden auf seine Abschuss-Liste gesetzt hat, müsste sich der oder die Betroffene dieser verdrehten Logik nach eigentlich geehrt fühlen.

kraven-hunter.jpg

Bisher hatte Kraven nur in Video-Spielen seine gezeichnete Comic-Welt verlassen, doch mit Reeves als Leading-Man könnte das ein sehr spannendes MCU-Projekt werden. Ob der Darsteller dann womöglich auch auf Tom Holland treffen wird, ist noch nicht bekannt.

"Spidey" Holland kann man dazu natürlich nicht befragen, denn der kennt laut "Esquire Magazine" ja noch nicht mal den genauen Plot seines aktuellen Films, obwohl die Dreharbeiten zu "Spider-Man 3" bereits seit acht Wochen laufen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.