© RTLzwei/ Severin Schweiger

News
03/21/2022

"Love Island": So anders wird die siebte Staffel

Ein neues Konzept verspricht mehr Gefühl und weniger Spielereien bei der Kuppelshow auf RTLZWEI.

"Alles neu für die Liebe" - zum siebten Mal läutet RTLzwei eine neue Staffel der Datingshow "Love Island" ein. Unter dem Motto "Festival of Love" sollen sich erneut flirtwillige Singles über einen Zeitraum von drei Wochen in einer Reihe von Spielen und Dates besser kennenlernen. Im besten Fall können sie neben 50.000 Euro Preisgeld auch noch das Herz ihres Wunschpartners für sich gewinnen.

Auf den ersten Blick scheint damit alles beim Alten zu bleiben: Auch in dieser Staffel werden die "Islander", wie die Showteilnehmer genannt werden, in einer luxuriösen Villa auf der Insel Teneriffa untergebracht, vollständig isoliert von der Außenwelt und unter ständiger Beobachtung von Videokameras. Das bekannte Showkonzept soll laut dem Sender in diesem Jahr jedoch komplett "auf den Kopf gestellt" werden - und das vor allem, um den TeilnehmerInnen die Suche nach der "wahren Liebe" zu erleichtern.

"Alles wird anders, die Dates, die Spiele: Das Ziel ist, so schnell wie möglich in die Tiefe zu gehen und wegzukommen vom Oberflächlichen", verrät Sylvie Meis (43), die zum zweiten Mal als Moderatorin durch die Sendung führen wird, im Interview der dpa. Das neue Konzept solle die "Islander" dazu motivieren, sich vollends auf die Show einzulassen und die Entstehung echter Gefühle zuzulassen. "Nur ein bisschen flirten kommt in diesem Jahr nicht in Frage. Es wird brennen", verspricht die gebürtige Niederländerin.

Welche Änderungen im Detail für die Sendung geplant seien, erfahre die 43-Jährige nach eigenen Angaben jedoch selbst erst während der Dreharbeiten. "Das wird für mich genauso spannend wie für das Publikum und natürlich auch für die Islander", so die Moderatorin. "Ich kann aber sagen: der Anfang wird so anders sein, das wird uns alle vom Hocker hauen. Das kann ich schon mal verraten."

Für den weiteren Verlauf der Sendung sei es auch dieses Mal wieder vorgesehen, dass die ZuschauerInnen über eine App Einfluss auf das Geschehen in der Villa nehmen und so etwa auch bestimmen dürfen, welche Teilnehmer auf Dates gehen oder wer die Show frühzeitig verlassen muss. Am Ende liege es dann wie in den vorherigen Staffeln auch wieder in den Händen der ZuschauerInnen, in einem finalen Voting darüber zu entscheiden, welcher "Islander" die Show gewinnen und das Preisgeld nach Hause nehmen soll.

Bevor die Singles jedoch überhaupt in die Villa einziehen und mit den anderen "Islandern" auf Tuchfühlung gehen dürfen, müssen sie zunächst eine siebentägige Quarantäne und mehrere Corona-Tests über sich ergehen lassen, wie eine Sprecherin der Produktionsfirma mitteilte. Ist diese Hürde erstmal genommen, steht – wenn man Moderatorin Sylvie Meis Glauben schenken mag – der "wahren Liebe" nichts mehr im Weg: trotz Dauerüberwachung und Mediendruck.

"Natürlich sind da Kameras, aber die vergisst man sehr schnell", sagt das Model, das seit 2020 mit dem Künstler Niclas Castello verheiratet ist. Die Zeit in der Villa sei zwar eine Ausnahmesituation, aber vor allem eine große Chance für die Kandidaten. "In welcher vergleichbaren Situation im Leben kann man ohne Handys und ohne Ablenkung einen Menschen so intensiv kennenlernen wie bei uns?"

Angesichts der bisherigen Liebesbilanz von "Love Island" dürfte ein wenig Skepsis jedoch durchaus geboten sein: Isabell und Robin, das Siegerpärchen der sechsten Staffel, trennten sich nur wenige Wochen nach dem Finale – genau wie schon die fünf Gewinnerpaare zuvor.

Ob das neue Showkonzept nun tatsächlich zu tiefgründigeren Bindungen führt, zeigt sich spätestens mit dem Staffelauftakt am Montagabend. Die weiteren Folgen laufen dann immer montags bis freitags und sonntags, jeweils ab 22.15 Uhr, auf RTLzwei. Alle Folgen sind außerdem jeweils im Anschluss auf RTL+ zu sehen. Das "Love Island – Heiße Flirts & wahre Liebe"-Finale wird am 11. April ausgestrahlt.

Kommentare