Netflix rührt um

Netflix und Account-Sharing. Teilen von Passwörtern: Regeln!

© APA - Austria Presse Agentur

News

Netflix geht im Kampf gegen Account-Sharing in die nächste Runde

Schon seit einer Weile hat Netflix Maßnahmen im Kampf gegen das Teilen von Passwörtern und Accounts angekündigt.

02/09/2023, 02:23 PM

*** Update vom 24. Mai 2023: Nun macht Netflix tatsächlich Ernst und geht in Österreich und Deutschland ab sofort gegen das sogenannte Account-Sharing, also das Teilen von Login-Daten, vor. Jahrelang wurde die gängige Praxis von dem Streaming-Unternehmen toleriert, damit soll nun auch hierzulande Schluss sein. Netflix wies in einer E-Mail seine Kunden darauf hin, dass in der neuen Preisstruktur für dieses Vorgehen in Zukunft zusätzliches Geld gezahlt werden muss.

Für einen geteilten Account, der nicht im gleichen Haushalt wie der eigentliche User aktiviert wird, muss demnach bald 4,99 Euro pro Monat extra bezahlt werden. Wann genau diese Zusatzgebühr erhoben wird, geht aus dem Netflix-Schreiben noch nicht hervor. ***

Im Kampf gegen Account-Sharing hat Netflix offenbar die nächste Phase eingeläutet. In Spanien, Portugal, Kanada und Neuseeland ist es für Kundinnen und Kunden mit "Standard"- oder "Premium"-Abo ab sofort möglich, "Extra-Mitglieder" für einen bestehenden Account zu buchen, wie der Streamingdienst in seinem Hilfe-Center schreibt.

Dort wird auch darauf hingewiesen, dass ein einzelner Account nur für Menschen gedacht ist, die gemeinsam in einem Haushalt leben. Zuschauer an anderen Orten werden einen eigenen Account nutzen müssen, um Serien und Filme streamen zu können, heißt es weiter. 

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Was sind diese zusätzlichen Netflix-Mitglieder?

Nutzerinnen und Nutzer, die "Extra-Mitglieder" sind, bekommen einen eigenen Account mit eigenem Passwort. Die Mitgliedschaft wird aber nicht von diesen Usern gezahlt, sondern von der Kundin oder dem Kunden, die das zusätzliche Netflix-Mitglied zu ihrem Account hinzugefügt haben.

Für User, die als Zusatzmitglied gelten, gibt es jedoch einige Einschränkungen. So können sie Serien und Filme etwa nur auf einem Gerät gleichzeitig anschauen, auch wenn beispielsweise bei einem "Premium"-Account bis zu vier simultane Streams möglich sind. Sie können Produktionen nicht gleichzeitig auf mehrere Smartphones oder Tablets herunterladen, sondern nur auf ein Gerät. Zudem können sie nur ein Profil anlegen und müssen im selben Land wohnen, wie die Besitzerin oder der Besitzer des Haupt-Accounts.

Wie viel kosten Zusatz-Mitglieder bei Netflix?

Dass Netflix auch in Deutschland eine entsprechende Funktion einführen wird, ist wahrscheinlich. Ob diese wirklich kommt und was sie kosten wird, ist derzeit aber nicht bekannt. Sollte der Streamingdienst auch hierzulande darauf setzen, könnte der Preis sich an anderen Ländern orientieren.

Die monatlichen Abo-Kosten in Spanien sind aktuell beispielsweise mit denen in Deutschland vergleichbar. Die Preise für "Basis"-, "Standard"- und "Premium"-Pakete (7,99 Euro, 12,99 Euro, 17,99 Euro) sind identisch, nur beim "Basis"-Abo mit Werbung (4,99 Euro in Deutschland) zahlen spanische Nutzerinnen und Nutzer etwas mehr (5,49 Euro). Für ein zusätzliches Mitglied verlangt Netflix dort 5,99 Euro im Monat.

Netflix Logo

Netflix möchte bei Verstoß Geräte bannen

Nutzerinnen und Nutzer, die bisher beispielsweise in ihrer eigenen Wohnung den Account eines Freundes mitbenutzt haben, sollen offenbar künftig ausgeschlossen werden, solange sie kein eigenes Konto anlegen, wie das Branchenmagazin "Variety" unter Berufung auf einen Sprecher von Netflix berichtet. So werde der Dienst damit beginnen, nach einer nicht genauer mitgeteilten Anzahl von Tagen Geräte zu blockieren, die von jemand anderem und nicht im ursprünglichen Haushalt genutzt werden.

Diese Nutzerinnen und Nutzer sollen dann eine Nachricht angezeigt bekommen, dass sie sich einen eigenen Account zulegen müssen oder eben den Freund darum bitten, ein "Extra-Mitglied" anzulegen. Es soll jedoch für Nutzer des ursprünglichen Kontos weiterhin möglich sein, Netflix unterwegs auf den eigenen Geräten oder etwa im Urlaub am Fernseher in einem Hotel zu streamen.

Entsprechende Schritte hatte Netflix im Januar angedeutet. "Später im Laufe des ersten Quartals werden wir voraussichtlich damit beginnen, das bezahlte Teilen auf breiterer Basis einzuführen", hieß es in einem Quartalsbericht des Unternehmens. Der Streamingdienst klagt bereits seit längerer Zeit über das seit jeher unerlaubte Teilen von Konten. Als Grund für den Schritt führt Netflix an, dass das Teilen die Möglichkeit untergrabe, langfristig in den Dienst zu investieren. Weltweit sollen demnach mehr als 100 Millionen Haushalte nicht für einen eigenen Account zahlen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat