sommerkino-filmmuseum.jpg

© Cineteca di Bologna

Sommerkino
05/19/2020

Sommerkino Wien: Filmmuseum 2020

Von 2. Juli bis 16. August 2020 wird das Filmmuseum – mit einer neu eingebauten Klimaanlage – die schönsten Kopien aus seiner Filmsammlung auf der großen Leinwand und im angenehm kühlen Ambiente präsentieren.

von Franco Schedl

Für dieses Sommerkino schöpft das Filmmuseum zur Gänze aus seinem Archiv und stellt 28 Filmprogramme zusammen, die jeweils von Donnerstag bis Sonntag im klimatisierten Kinosaal zu sehen sein werden: von einer raren Kopie von Dziga Vertovs "Der Mann mit der Kamera" aus dem Jahr 1929 über Vittorio De Sicas Neorealismus-Meisterwerk "Umberto D." (1952), von Howard Hawkes' Technicolor-Musical "Gentlemen Prefer Blondes" (1953) bis zu "Touki Bouki" (1973, Djibril Diop Mambéty), einem der Pionierfilme des afrikanischen Autor*innenkinos. Nebst kanonischen Klassikern des Spiel- und Doumentarfilms wird  z.B. auch den unlängst verstorbenen Avantgardefilmer Bruce Baillie mit einem Double Feature gewürdigt.
 
Mit diesem Programm  soll zum einen auf die Vielfalt an Ausdrucksformen und Gattungen der hausinternen Filmsammlung hingewiesen werden. Zum anderen ist Kino viel mehr als die Großprojektion eines Films in seinem Originalformat: Kino ist ein sozialer Ort, an dem kollektive Neugier und gemeinschaftliches Erleben zusammentreffen. Filmmuseen tragen – wie andere nicht-kommerzielle, am Gemeinwohl ausgerichtete und öffentlich geförderte Einrichtungen – dazu bei, in einer zunehmend von Privatisierung und Kommerzialisierung geprägten Welt die Idee eines “öffentlichen Raums” als reale Erfahrung aufrecht zu erhalten.

Das Österreichische Filmmuseum ist auch ein Ort lebendiger Filmgeschichte(n). Die MitarbeiterInnen wollen Filmkultur nicht nur bewahren, sondern sie auch in ihrer Bandbreite ausstellen und verfügbar halten. Das Interesse von Streaming-Anbietern gilt dem Profiling und der Kommerzialisierung der Wünsche und Träume des Publikums. Dem werden  die Wünsche und Träume von Generationen von Filmemacher*innen entgegengesetzt -  eine filmische Welterfahrung, die von Kinoklassikern bis zur (Wieder)Entdeckung von raren Werken reicht.
 
Über das detaillierte Filmprogramm und die Maßnahmen, die gesetzt werden, um bei einem Besuch des Filmmuseums die höchstmögliche Sicherheit zu gewährleisten, folgen demnächst noch nähere Informationen.
Ab Mitte Juni können jedenfalls Tickets über die Homepage (
https://www.filmmuseum.at/) sowie per Telefon reserviert werden.

HIER GEHT ES ZUM PROGRAMM>>>