© Filmladen

News
11/11/2020

"Was wir wollten": Österreichs Oscar-Kandidat soll doch noch ins Kino kommen

Ulrike Koflers Film mit Lavinia Wilson und Elyas M’Barek erzählt von einem Paar, das unter seinem Kindermangel leidet.

von Franco Schedl

Ulrike Koflers erster Langfilm „Was wir wollten“ ist bereits ihr zweites Werk, das seinen Ursprung in einer Kurzgeschichte („Der Lauf der Dinge“) von Peter Stamm gefunden hat.

Es geht um ein Paar, das eigentlich alles hat. Alice (Lavinia Wilson) und Niklas (Elyas M’Barek) sind gebildet, gutaussehend, sportlich, ihren Traum vom Eigenheim haben sie gerade fertig gestellt. Es geht ihnen gut. Nur eines fehlt zu ihrem Glück: ein Kind. Bei einem Urlaub auf Sardinien leben sie direkt neben einer munteren und lauten Tiroler Kleinfamilie, die ihnen ständig vor Augen führt, was sie wahrscheinlich nie haben werden.

Österreichs Kandidat für den Auslandsoscar

Was wir wollten“ wurde durch die Jury des Fachverbandes der Film- und Musikwirtschaft zu Österreichs Kandidaten für den Auslandsoscar erklärt. In der Begründung dazu heißt es unter anderem: Bei der „durchaus leidenschaftlich geführten Besprechung der Für und Wider der eingereichten Filme“ seien die „eindrucksvolle Machart und die genaue Beobachtung der Beziehungsgeschichte eines Ehepaars, dessen sehnlicher Kinderwunsch nicht in Erfüllung gehen will, hervorgehoben“ worden. 

Regisseurin Ulrike Kofler war bisher vor allem als Cutterin tätig und erstellte die Schnittfassungen großer Österreichischer Produktionen wie "Gruber geht" und „Was hat uns bloß so ruiniert“ (beide von Marie Kreutzer) oder Josef Haders "Wilde Maus".

Doch noch ein Kinostart in Österreich

In Österreich wird der Film trotz Sperre der Kinos im Zuge der COVID-19-Pandemie nicht wie ursprünglich berichtet schon am 11. November bei Netflix zu sehen sein, wohl aber in allen anderen Ländern. Grund dafür ist, dass der österreichische Filmverleih Filmladen "Was wir wollten" doch noch ins Kino bringen will.

Ein Kinostart für den Film steht allerdings noch nicht fest, daher ist auch noch unklar, wann der Film hierzulande bei Netflix zu sehen sein wird.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Das Leben eines an sich glücklichen Paares wird durch einen nicht erfüllten Kinderwunsch beeinflusst.