© filmdelights

Film-Weltpremiere
10/23/2020

Wim Wenders zeigt mit " A Black Jesus" einen speziellen Italian Way of Live

Der von Wenders produzierte Film schlägt eine Brücke zwischen Sizilien, Afrika und der aktuellen Migrationsbewegung.

von Franco Schedl

Wim Wenders (75) ist nicht nur ein weltberühmter Regisseur ("Der Himmel über Berlin", "Paris, Texas", "Papst Franziskus"), sondern betätigt sich auch immer wieder als Produzent. So zum Beispiel auch für den ersten Langfilm des Italieners  Luca Lucchesi. In "A Black Jesus" wird ein Blick auf die aktuelle Migrationsbewegung in Süditalien geworfen - und zwar in Form einer ungewöhnlichen Geschichte.

Edward, ein junger Mann aus Ghana und Bewohner eines viel diskutierten Flüchtlingszentrums auf Sizilien, fordert die Bevölkerung der Kleinstadt Siculiana heraus. Er bittet sie, die dunkle Jesus-Statue in der großen jährlichen Prozession durch den Ort tragen zu dürfen und spaltet mit diesem Wunsch die Gemeinde.

Mit beeindruckenden Bildern taucht "A Black Jesus" in den Italian Way of Live ein und schlägt zugleich eine Brücke zwischen der engen gemeinsamen Geschichte von Italien (im besonderen Sizilien) und Afrika, sowie der aktuellen Migrationsbewegung.

Auf einer Reise, die den Ursprung von Angst und Vorurteilen gegenüber „den anderen“ erforscht, werden die Bewohner einer kleinen europäischen Stadt aufgefordert, sich mit ihrer eigenen Identität auseinander zu setzen, beginnend mit der Ikone ihres Glaubens: einem schwarzen Jesus.

Die Weltpremiere findet am 29.10. im Rahmen des DOK LEIPZIG Filmfestivals statt. In Österreich kommt "A Black Jesus" dann im Frühjahr 2021 in die Kinos.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Von Wim Wenders produziert, schlägt dieser Film eine großartige Brücke zwischen der engen gemeinsamen Geschichte von Italien (besonders Sizilien) und Afrika.