Nha fala

Portugal, Fankreich, Luxemburg, 2002

Romanze

Bevor Vita zum Studium fährt, verspricht sie ihrer Mutter, nie zu singen. Eine Familienlegende will nämlich, dass eine Frau, die singt, sterben muss. In Paris begegnet Vita dem Musiker Pierre, verliebt sich und beginnt zu singen. Pierre überredet sie, eine Platte aufzunehmen. Vita befürchtet, ihre Mutter würde von ihrem Wortbruch erfahren, und beschließt, nach Hause zurückzukehren. Mit Pierres Hilfe inszeniert sie den eigenen Tod und ihre Auferstehung. So zeigt sie, dass alles möglich ist, wenn man nur bereit ist, es zu wagen und sich selbst zu hinterfragen ... "Was tun, wenn jemand dich am Vorwärtskommen hindert? Versuch's trotzdem!" Die Worte des Schlussliedes sind kennzeichnend für das Denken von Flora Gomes, dessen Filmschaffen in engem Bezug zur Geschichte seines Landes steht. "Nha fala bedeutet meine Stimme, mein Schicksal, mein Leben und mein Weg zugleich. Diese vier hoffnungsvollen Begriffe verwandeln sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts für die Jugend eines riesigen Kontinents, Afrika, in dramatische Ungewissheiten. Ich wollte sie miteinander verknüpfen, indem ich mich auf das scheinbar unwichtigste und entbehrlichste der vier Wörter konzentrierte: die Stimme, das Lied, die mit Musik untermalte Aussage... " (Flora Gomes)

Länge: 90 Minuten

  • Regie:Flora Gomes

  • Kamera:Edgar Moura

  • Autor:Flora Gomes, Franck Moisnard

  • Musik:Dibango

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.