Nix wie raus aus Orange County

 USA 2002

Orange County

Komödie 82 min.
6.20
Nix wie raus aus Orange County

Shaun Brumder möchte sein Surfbrett gegen einen Universitätsabschluss tauschen. Doch bis es soweit ist, muss er einige Hindernisse überwinden.

Orange County ist berühmt für seine familienorientierten Vergnügungsparks, seine charmanten, am Meer gelegenen Ortschaften und den örtlichen Anbau von Zitrusfrüchten, welche der Region ihren Namen gaben.
Das alles war stets genug gewesen für Shaun Brumder (Colin Hanks), den netten Teenager mit der großen Liebe fürs Surfen und dessen Ehrgeiz stets so hoch hinaus will wie die perfekte Welle. Doch die Idylle wird durch den Surfunfalls eines Freundes von Shaun verändert.
Shaun überdenkt die Dinge und findet unerwartet im Sand eine Ausgabe von Marcus Skinners Buch "Straight Jacket". Er liest es... liest es noch einmal und entdeckt: Sein Schicksal ist nicht das Surfboard. Shaun Brumder will Schriftsteller werden.

Vorerst muss er jedoch an der Standford Universität aufgenommen werden. Doch das schlägt, aufgrund eines Fehlers seines Berufsberater fehl. Und Shaun bleiben nur mehr 24 Stunden Zeit, den Fehler zu beheben.

Details

Colin Hanks, Jack Black, Catherine O'Hara, Kyle Howard, Schuyler Fisk, John Lithgow, Harold Ramis, R. J. Knoll, Chevy Chaxe
Jake Kasdan
Michael Andrews
Greg Gardiner
Mike White
UIP

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Toll
    Mal eine US Komödie die wirklich erfrischend ist und nicht unter die Gürtellinie langt. Wirklich eine tolle Komödie mit vereinzelten Starauftritten die den Film wirklich sehenswert machen

  • ganz nett
    Es fängt alles so leicht an. Es ist Kalifornien, das Land der vollbusigen Frauen, das Land der leichten Mädchen. Das Land wo dauernd die Sonne wächst, und die Krokodile in den Sümpfen von Disney World durch die Taiga laufen. Vergnügungsparks, Meer, und man geht surfen. SHAUN BRUMDER hat das Surfen geliebt. Er ist mehr als versessen darauf gewesen. Man kann sich gar nicht vorstellen wie. Seine zwielichtigen dämlichen Freunde sind auch auf Surfen heiß, nicht nur wegen der wegdüsenden BH´s der Blondinen. Er hat eine stets positiv denken Freundin, die wie ne Orange Zitrone ist, stets gut gelaunt, wie ein Fruchtsaft mit 2 Titten.
    Er hat liebe Freunde, ne voll durchgeknallte Mutter die auf Entzug ist, Alkoholkrank, CINDY BUEGLER
    ( Cahterine O`Hara ), eine geschiedenen Mann BUD BRUMDE ( John Lithgow ) der mit seiner neuen Freundin , ner blonden Schnitte verheiratet ist, die sich nicht besonders um ihn kümmert. CINDY ist dämlich, alt und nicht mehr die jüngste im Geist. SHAUN hat einen Bruder. LANCE ( Jack Black ) der ist ein Depp, auf Drogen, sein Bewährungshelfer will dauernd Urin haben, entweder ist er Natursektliebhaber oder sowas. Oder er braucht LANCE für seinen Urin, weil er ihm Drogen nachweisen will. LANCE holt sich zugekifft wie er schon immer ist, die Proben immer von Brüderchen SHAUN. Der wiederum sitzt am Strand und findet ein Buch, ein Buch von MARCUS SKINNER ( Kevin Kline ) einem begnadeten Schriftsteller der über das Leben schreibt wie es ist, und SHAUN liest das Buch im Juli ca. 52 x durch. Er ist mehr als fasziniert und schreibt ihm die Story seines Lebens, er will ab sofort Schriftsteller werden und schreibt über das Leben in Orange County. SKINNER liest es.
    SHAUN ist noch dazu der beste in der Schule Notendurchschnitt 1,2 oder so. Er will nach Stanford studieren, Schriftsteller, doch BUD ist dagegen, denn der ist reich und Immobilienhai und will mehr für SHAUN als so ein Schreibdingsbumsberufungsstorygeschichtc hen. SHAUN hätte nie was anderes gemacht als Surfen und lesen wenn nicht sein Freund bei einem Unfall in ner Welle gestorben wäre. Ein Problem hat er, die Bewerbung ist in Stanford abgelehnt, nur weil die blöde Schulleiterin CHARLOTTE COBB ( Lilly Tomlin ) den Test von ihm mit einem ähnlich klingendem Namen verwechselt hat, und er ist sauer. Nicht mal Direktor HARBERT ( Chevy Chase ) kann was machen. Also entschließt sich SHAUN mit ASHLEY und LANCE dessen Idee es war nach Stanford zu reisen. Doch vorher kommt noch ein Opa daher, der dort mal Leiter war, der, der Opa von ASHLEYS Freundin war, die sie erst erpressen mußte. Und jetzt geht¿s los.
    Nun die Einfälle von diesem Film sind gut, der blöde Mann von CINDY, BOB ist ein Trottel, alt und greise, der Film ist anfangs ganz nett, ne übliche Teeniekomödie die ja so In sind in letzter Zeit, davon gabs genügend. Der Film ist auch ernst, und er macht Spaß. Er hätte aber besser sein können. Die Geschichte ist nicht mal noch dagewesen, aber sie ist so ähnlich wie ¿ Aus altem Kahn wird neues Schiff. Alle passen sehr gut, spielen sie doch etwas primitiv, aber das fällt nicht auf. Man hätte doch gerne mehr gelacht. Aber das spielt es leider nicht. Der Film ist etwas gewöhnlich aber hat ein paar gute Ideen. Die Gegend ist super, die Mädels hübsch, Schauspieler sind auch genügend bekannte dabei, und die Story ist ganz glaubhaft. Störend ist dabei CINDY die eher unpassend ist. Etwas von vielem ist die Story abgekupfert, und es fehlt Ihr an etwas Substanz. Ein neues Genre ist geboren, der Film der sich um 20 Jährige dreht. Teenies sind aus und in 30 Jahren sehen wir vielleicht Oldies Filme. Ansonsten ist der Film zu empfehlen wenn man auf eher leichte seichte Komödien stehe, die keine Ekel Witze enthalten, aber auch nicht intelligent sind.

    77,459 von 100