No quarto da Vanda (In Vanda's Room)

 P/D/CH 2000
Independent, Avantgarde 183 min.
film.at poster

Die Entstehungsgeschichte von No quarto da Vanda resultiert explizit aus Pedro Costas Filmografie. Während der Dreharbeiten zu Casa de lava begann er sich für Fontainhas zu interessieren, wo er nicht nur den Hintergrund und die Schauspieler für seinen Film Ossos fand, sondern auch Vanda Duarte kennen lernte, die im Mittelpunkt von No quarto da Vanda steht. Costa drehte mit einer kleinen Digital-Videokamera, die es ihm ermöglichte, seiner Hauptfigur allein zu begegnen. In Abwesenheit eines Filmteams entstand zwischen den beiden eine gleichgültig-vertraute Atmosphäre, die daran zweifeln lässt, ob sich Vanda der Gegenwart der Kamera überhaupt bewusst war. Ob sie dealt, ihre Freunde empfängt oder Erdbeeren putzt, es vergehen nie zehn Minuten, ohne dass sich Vanda einen Schuss setzt, ein minuziöses Ritual, das ihren Alltag prägt. Es war diese Indifferenz der Kamera und dem Leben gegenüber, die Costa dazu bewog, sich ein Jahr lang täglich in Vandas bescheidenes Zimmer zu begeben. (Frédéric Mermoud) Es weist nichts darauf hin, wie viele Wochen oder Monate Dreharbeiten notwendig sein werden, um das zu Ende gehende Leben des Viertels komplett aufzunehmen. Costa wird niemals wissen, ob er lange genug geblieben ist. 100 Stunden sind schon gefilmt worden, und der Film hat sich vom anfänglichen Plan, nur in Vandas Zimmer zu spielen, so verändert, dass nun das ganze Viertel gezeigt werden soll. Wird es nun «mehr» ein Dokumentarfilm sein oder «mehr» ein Spielfilm? Costa weiß es im Moment noch nicht. Der deutsche Koproduzent Karl Baumgartner überlässt ihm die Entscheidung, ob der Film zwei oder sieben Stunden lang sein soll. Die kompletten Aufnahmen könnten auch in einer Kunstgalerie gezeigt werden. Aber dann würde es keinen Film mehr geben. (Emmanuel Burdeau über die Dreharbeiten) Als ich Vanda um ihre Teilnahme bat, sagte sie: «Vielleicht werde ich dank dieses Films etwas von meinem Leben mögen.» Schauspieler sagen so etwas nicht. Vanda ist ein Pinselstrich, der Rest einer Handlung. (Pedro Costa)

(Text: Viennale 2005)

Details

Vanda Duarte, Zita Duarte, Lena Duarte, Antonio Semedo Moreno, Paulo Nunes, Paulo Gonçalves
Pedro Costa
Pedro Costa
Pedro Costa

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken