None shall escape

USA, 1944

Drama

Obwohl er in Polen spielt, analysiert der Film das deutsche Bürgertum im Faschismus und ist ein Plädoyer für ein Kriegsverbrechertribunal - das im Film als Rahmenhandlung fungiert - nach dem Krieg.

Min.85

Der Wiener Produzent Joseph Than und der Schriftsteller Joseph Neumann konstruieren das ödipale Drama eines Kampfes zwischen zwei Brüdern um die Seele ihres Sohnes bzw. Neffen. Carl ist Sozialdemokrat, Wilhelm Altkämpfer der NSDAP. Das Doppelgängermotiv erscheint hier, wie es häufig im Anti-Nazi-Film und in der Literatur zum deutschen Faschismus geschieht, als Topos des deutschen Volkes, humanistisch und liberal einerseits, autoritär und faschistisch andererseits. Gedreht von André de Toth, der persönlich Gräueltaten in Polen während des deutschen Einmarsches 1939 mitansehen musste, zeigt ein Hollywoodfilm zum ersten und letzten Mal in dieser Zeit Bilder der Ermordung von Juden und ihren Widerstand gegen die Maschinengewehre.

  • Schauspieler:Alexander Knox, Marsha Hunt, Henry Travers, Richard Crane, Dorothy Morris, Trevor Bardette

  • Regie:André De Toth

  • Kamera:Lee Garmes

  • Autor:Lester Cole, Alfred Neumann, Joseph Than

  • Musik:Ernst Toch

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.