Das November Manifest

Noviembre

Spanien, 2003

Drama

Jugenddrama über die scheiternden Ideale einer jungen spanischen Straßen-Theatergruppe Ende der 90er Jahre.

Min.104

Madrid Ende der 90er Jahre: Alfredo (Oscar Jaenada), jung und theaterbegeistert, will Schauspieler werden. Der konventionelle Drill der Schauspielschule stößt ihn ab, und so versucht er, auf eigene Faust seinen großen Traum eines unabhängigen Straßentheaters zu verwirklichen. Voller Ideen und Elan gründet er mit Freunden in einem besetzten Haus die Gruppe "November" und verfasst auch gleich das dazugehörige "November Manifest": Es ist die Forderung nach einem freien, kämpferischen und vor allem nichtkommerziellen Theater, das auf die Menschen zugeht. U-Bahn, Fußgängerzone und Shopping-Center werden zur Bühne, die Passanten zu Mitspielern und Zuschauern zugleich. Die schrägen, phantasievollen und provozierenden Auftritte der Truppe erregen schon bald Aufsehen - allerdings auch das der Polizei. Als Alfredo und seine Freunde in einer Performance ein Attentat der baskischen ETA fingieren, um auf die politische Situation aufmerksam zu machen, kommt es zum Eklat, zu Verhaftungen und Auftrittsverbot. Die Gruppe gerät in eine Zerreißprobe und trennt sich zeitweise. Doch dann plant Alfredo eine neue spektakuläre Aktion - mit unabsehbaren Folgen.

IMDb: 7.8

  • Schauspieler:Óscar Jaenada, Ingrid Rubio, Juan Diaz, Javier Rios, Adriana Dominguez, Jordi Padrosa

  • Regie:Anchero Mañas

  • Autor:Anchero Mañas

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.