Nur eine Mutter

 1949

Bara en mor

101 min.
Nur eine Mutter

Schon Himmelsspiel, aber auch die weibliche Hauptfigur von Raserei zeigten, wie nahe Alf Sjöberg die Schicksale von Menschen, Frauen vor allem, gehen, die am unteren Ende der sozialen Leiter ihr Dasein fristen. So gesehen ist es wenig erstaunlich, dass er sich mit Bara en mor dem Schaffen eines der bedeutendsten Vertreter der sogenannten Landarbeiterschule, Ivar Lo-Johansson, zuwandte. Erzählt wird hier ein proletarisches Schicksal: Wie sich herrlich heile Mädchenträume abnutzen an einer Wirklichkeit, Arbeitswelt, die den Menschen allein nach seiner Nützlichkeit bewertet und behandelt; am Ende hat das Dasein im Feudalismus-Kapitalismus die Frau körperlich ruiniert, und auch wenn ihre Seele dabei nicht völlig zu Schaden kam, so litt sie doch, schwer. Dargelegt wird dies in einem oft brutal naturalistischen Ton, der einem zu schaffen machen kann, was angesichts von Stoff und Welt nur rechtens ist. (R.H.)

Details

Eva Dahlbeck, Ragnar Falck, Ulf Palme, Hugo Björne, Max von Sydow
Alf Sjöberg
Sjöberg, Ivar Lo-Johansson

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken