Ohne Maulkorb: Standpunkte. Gassergasse

 A 1983
Dokumentation 50 min.
film.at poster

"Ohne Maulkorb" Reportage mit Peter Resetarits

Am 26. Juni 1983 räumte die Polizei das Jugendzentrum Gassergasse - GAGA genannt - im 5. Bezirk in Wien mit Gewalt. Unmittelbar danach berichtet OHNE MAULKORB: Peter Resetarits moderiert vor Ort, hinter ihm sind bereits die Bagger mit dem Abbruch zugange. Sowohl der Bericht selbst als auch die Moderation Resetarits' repräsentieren eine Form der Berichterstattung, deren Ausgangspunkt eine Haltung ist. Sie kann als Skepsis gegen die Autoritäten und Verständnis für die Jugendlichen, ja Solidarität mit ihnen, charakterisiert werden. Der erste Teil von STANDPUNKTE zeigt sehr ausführlich und detailliert das einigermaßen brutale Vorgehen bei der Stürmung der GAGA durch die Polizei - und das sind Bilder, wie sie heute von vergleichbaren Ereignissen (etwa Polizeieinsätze bei Anti-Globalisierungs- oder -G8-Demonstrationen) das Licht einer öffentlich-rechtlichen Fernsehstation nicht mehr erblicken können. Dennoch ist STANDPUNKTE auch aus der Perspektive des ORF-internen journalistischen Ethos ein makelloses, da ausgewogenes Produkt: Alle kommen zu Wort, Bürgermeister Leopold Gratz und die zuständige Stadträtin Gertrude Fröhlich-Sandner (beide SPÖ), Helene Partik-Pablé (FPÖ) und Marlies Flemming (ÖVP), Streetworker und Ärzte - u. a. der Vertreter des Psychosozialen Dienstes, Stephan Rudas. Eine Gesprächsrunde mit Bewohnerinnen und Bewohnern der Gassergasse gibt Aufschluss über deren Sichtweise. Dieser Beitrag dokumentiert nicht nur ein Stück der Geschichte der Jugendbewegungen in Österreich - und OHNE MAULKORB war seit der Arena-Bewegung an diesen Entwicklungen immer besonders nahe dran; er ist auch Beleg für die - noch - möglichen Freiheiten einer engagierten Jugendredaktion im ORF. (Sylvia Szely)

Details

Moderator: Peter Resetarits
Joe Lesnik, Peter Resetarits, Micka Schauer, Christa Tauss
Tamas Ujlaki

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken