Peak

 I/D 2011
Dokumentation 89 min.
film.at poster

Die Alpen sind uns der Inbegriff von Heimat, wie sie mit ihren mächtigen schneebedeckten Gipfeln den Zeiten trotzen. Diese Alpen aber, so macht der Film schmerzhaft deutlich, gibt es nicht (mehr). Es sind Bilder einer gnadenlosen Technisierung, die das Ausmaß der Zerstörung deutlich machen: Skigebiete, die sich wie industrielle Komplexe mit riesigen Schneefabriken und kilometerlangen Plastikbahnen in die Berge fräsen. Beton, soweit das Auge reicht, futuristische Anlagen, wo einst Natur war, Partylärm, wo einst Stille herrschte. Still ist es nur im Sommer, wenn die Bettenburgen leer sind. Auch die Bergdörfer sind genauso verlassen, Menschen trifft man hier wie dort nur zufällig. Was diese Menschen eint, ist der Kampf gegen die Natur, wenn auch aus ganz anderer Sicht: Während die Bauern feststellen, dass einst bewirtschaftete Wiesen und Wälder zuwuchern, müssen die Verantwortlichen der Wintersportgebiete hoch oben in den Bergen riesige Speicherseen anlegen, um die Schneekanonen mit dem nötigen Wasser zu versorgen.

Details

Hannes Lang, Mareike Wegener

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken