Playtime - Tatis herrliche Zeiten

 F/I 1968

Play Time

Komödie 126 min.
8.00
Playtime - Tatis herrliche Zeiten

Eine Gruppe von Amerikanerinnen besichtigt ein ultramodernes Paris.

Jacques Tatis größter Film (und sein finanzieller Ruin), eine komische Enzyklopädie des modernen Lebens und seiner Architektur, gedreht im ultrabreiten 70mm-Format, um den geometrischen Landschaften von Paris Genüge zu tun. (Um bessere Drehbedingungen zu haben, ließ Tati detailversessen und teuer außerhalb der Stadt die riesige, teilweise bewegliche Rekonstruktion "Tativille" bauen). Tati spielt als Monsieur Hulot nur eine Nebenrolle unter vielen. (filmmuseum)

Tati beschäftigt sich hier mit der modernen Welt und zeigt, daß sich Komik und Abenteuer gerade in den banalsten Dingen verbergen; zwar kämpft Hulot nicht mit rasenden Zügen, macht keine Schießereien und beteiligt sich nicht an Wirtshausprügeleien, aber ein einfacher Spaziergang durch die Menschenmenge auf der Straße kann schon eine großes Abenteuer sein. Ebenso wie die Helden der Stummfilmkomödien kämpft Hulot gegen die Widrigkeiten der viel zu komplexen Zeit. (Brent Maddock, 1977)

Details

Jacques Tati, Barbara Dennek, Rita Maiden, France Rumilly, France Delahalle, Valérie Camille, Erika Dentzler, Nicole Ray, Yvette Ducreux u.a.
Jacques Tati,
Francis Lemarque
Jean Badal, Andréas Winding
Jacques Tati, Jacques Lagrange

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Ich liebe es ...
    ... diesem gräuschlosen Material, welches auf der Messe präsentiert wird, "zuzuhören", und wie der Standbetreuer daran verzweifelt, als er vor Zorn die vollkommen geräuschlose Tür zuschlagen will. Unverständlich, dass so ein toller Film damals floppte.
    Jaques Tati ist ein Held, der selbst oder gerade in unserer Zeit einen ruhmvollen Platz hat!

    Ich liebe es!

    Re:Ich liebe es ...
    aber die Restaurantszenen sind auch zum Lieben. Der Kellner, der als Ersatzteillager vor Restaurant warten muss; die neue Stühle, die Abdrücke auf den Rücken der Besucher hinterlassen und klassisch: der Portier, dem die Eingangstür zu Bruch gegangen ist.....

    es lebe Jaque Tati!