Pole Poppenspäler

DDR, 1954

Literaturverfilmung

Mit diesem völlig unpolitischen Filme versuchte die DEFA, auf dem gesamtdeutschen Markt wieder Fuß zu fassen.

Nach CORINNA SCHMIDT und KEIN HÜSUNG drehte Artur Pohl mit POLE POPPENSPÄLER eine weitere klassische Literaturverfilmung - diesmal nach einer Novelle von Theodor Storm. Hauptfigur ist der Handwerksgeselle Paul, der auf seiner Wanderschaft das Mädchen Lisei, eine Freundin aus Kindheitstagen, wiedertrifft. Er nimmt sie und ihren greisen Vater, einen Puppenspieler, in seine Heimatstadt mit und heiratet Lisei. Doch die "ehrbaren" Bürger lehnen die Liaison ab: Sie intrigieren und provozieren, wo sie nur können. Als der alte Puppenspieler beschließt, noch einmal eine Vorstellung zu wagen, kommt es zur Katastrophe ...
Länge: 88 Min.

  • Schauspieler:Heliane Bei, Heinz Höpner, Willi Kleinoschegg, Leny Marenbach, Annemarie Hase

  • Regie:Artur Pohl

  • Kamera:Joachim Hasler

  • Autor:Artur Pohl nach Theodor Storm

  • Musik:Alfred Strasser

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.