Projekt: Peacemaker

 USA 1997

The Peacemaker

Thriller, Action 119 min.
5.90
film.at poster

Politthriller, in dem eine Atomwissenschafterin und ein US-Army-Offizier einem bosnischen Terroristen quer durch Europa nachjagen, da die dieser im Besitz von Atomsprengköpfen ist.

Irgendwo in den Weiten Russlands befinden sich zwei Züge auf Kollisionskurs. Der eine ist ein Personenzug. Der andere transportiert Nuklearsprengköpfe, die im Rahmen der START-Vereinbarungen verschrottet werden sollen. Beim Zusammenstoß kommt es zu einer furchtbaren Atomexplosion, die einen amerikanischen Krisenstab auf den Plan ruft. Dr. Julia Kelly (Nicole Kidman), Atomwissenschaftlerin und Leiterin einer Gruppe, die für das Weiße Haus den Schmuggel von Nuklearwaffen verfolgt, leitet die Untersuchung. Und sie ist felsenfest davon überzeugt, dass sich hinter der Katastrophe ein terroristisches Unternehmen verbirgt. Thomas Devoe (George Clooney), ein tougher Geheimdienstoffizier der Armee, dessen Methoden Kelly eigentlich nicht schätzt, unterstützt ihre Theorie: Er glaubt, dass die Explosion den Diebstahl der restlichen neun zu entsorgenden Sprengköpfe decken sollte.

Kelly und Devoe verfolgen die Spur der gestohlenen Waffen bis zur russischen Grenze, wo es dem Offizier in einem dramatischen Gefecht gelingt, das brisante Material sicher zu stellen - bis auf eine Bombe, die von dem Kopf der Verschwörung, einem verzweifelten, zu allem bereiten bosnischen Terroristen, heimlich beiseite gebracht wurde. Tatsächlich ist Dusan Gavrich bereits auf dem Weg nach New York, wo eine UNO-Konferenz zum Balkan-Konflikt stattfinden soll. Kelly und Devoe bleiben nur Stunden, um den Mann mit dem tödlichen Gepäck zu fassen...

Details

George Clooney, Nicole Kidman, Marcel Lures, Alexander Baluyev, Armin Mueller-Stahl, u.a.
Mimi Leder
Hans Zimmer
Andrew Cockburn, Leslie Cockburn, Michael Schiffer

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Professionelle Mixtur
    Man nehme für die Hauptrollen drei Weltstars (Nicole Kidman, George Clooney, und Armin Mueller- Stahl) und eine Handlung mit viel Pyrotechnik. (Sollte etwa 007 übertroffen werden?) Auch die Schauplätze müssen global verteilt sein. Die Guten und die Bösen sind schnell ausgemacht – nur dass diesmal nicht die Russen per se die Bösewichter sind, sondern es gibt auch im Osten Gangster. Damit noch ein persönlicher Touch hinzukommt, muss sich ein Serbe an der UNO rächen…
    Fast den ganzen Film hindurch verbreitet die Musik von Hans Zimmer ein hektisches Tempo. Wenn dann auch noch die Akteure über weite Teile Kommunikation in Fachchinesisch betreiben und ständig aufgeregt durch Gänge und Büros hasten, kommt der Zuschauer kaum zum Verschnaufen. Oder anders ausgedrückt: so kann man auch Spannung aufbauen. Und das gelingt weitgehend wirklich. Aber ohne Emotionen, kühl, distanziert, ab und zu mal ironisch. Man findet irgendwie keinen Zugang zu diesem Konstrukt, obwohl es unterhaltsam ist.