Puissance de la parole

 F 1988
Kurzfilm 25 min.
film.at poster

Puissance de la parole, einer von Godards schönsten Filmen, basiert auf einem Text von Edgar Allan Poe

Schon in Vivre sa vie hatte Godard Edgar Allan Poes Erzählung "The Oval Portrait" aus dem Off vorgelesen. Nun aktualisiert er dessen kosmologischen Dialog "The Power of Words" von 1845. Bei Poe schwebten zwei Engel, Agathos und Oisos, durch ein bodenloses Jenseits zwischen den Sternen, vertieft ins Gespräch über die Unendlichkeit des Weltalls, die All- oder Ohnmacht eines Gottes, die Kraft der Worte und des Äthers. Godard bleibt Poes Wortlaut treu, aber er holt die Engel zurück auf die Erde. In seiner Montage müssen Agathos und Oisos als irdische, etwas altmodische Wesen neben einem Oldtimer stehen und diskutieren. Ihren Platz am Himmel haben moderne Satelliten übernommen, die von ihrer extraterrestrischen Umlaufbahn aus die Telefone miteinander ins Gespräch bringen. (Volker Pantenburg)
Lesen Sie weitere Beiträge zu diesem Film und zur Retrospektive 2007 in der VIENNALE-Publikation Der Weg der Termiten. Beispiele eines Essayistischen Kinos 1909-2004.

(Text: Viennale 2007)

Details

Lydia Andrei, Jean Bouise, Laurence Côte, Jean-Michel Irribaren
Jean-Luc Godard
Pierre-Alain Besse, Caroline Champetier
Jean-Luc Godard

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken