Quattro passi fra le nuvole

 Italien 1942
Komödie 90 min.
film.at poster

Alessandro Blasetti, dessen Filme der 30er Jahre zu den Vorboten des Neorealismus gehörten, realisierte in der ersten Stunde der neuen Bewegung eine wunderbare Komödie in authentischem Milieu.

Die Filme des Neorealismus wirkten auf die Zeitgenossen wie eine explosionsartige Neuerung und Revolution. Gleichwohl knüpften sie an ältere, realistische Tendenzen des italienischen Kinos an.

Alessandro Blasetti, dessen Filme der 30er Jahre zu den Vorboten des Neorealismus gehörten, realisierte in der ersten Stunde der neuen Bewegung mit Quattro passi fra le nuvole ("Ein Spaziergang in den Wolken") eine wunderbare Komödie in authentischem Milieu - ohne pomadisierte Helden und lächelnde Tenöre, dafür mit melancholischen Einblicken in den Alltag "kleiner Leute", inklusive einer unehelichen Schwangerschaft und unangenehmer Autoritätsfiguren.

"Der Mann der Straße", schreibt Carlo Lizzani, "lange verpflichtet, sich zum Defilieren von Paraden zu kostümieren, konnte sich und seine Welt in dem kleinen Handlungsreisenden wiedererkennen, in den bescheidenen Straßen und großen Vorstädten, in denen die Handlung abrollte."

Details

Gino Cervi, Adriana Benetti, Giuditta Rissone
Alessandro Blasetti
Giuseppe Amato, Alessandro Blasetti nach einer Erzählung von Cesare Zavattini und Piero Tellini

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken