Renoir

 F 2012
Drama 12.04.2013 111 min.
6.50
Renoir

Eine selbstbewusste junge Frau erweckt im berühmten impressionistischen Maler Auguste Renoir neue Energien und inspiriert ihn zu seinen letzten großen Werken.

Eine hinreißende, selbstbewusste junge Frau (Christa Théret) inspiriert den berühmten impressionistischen Maler Auguste Renoir (Michel Bouquet) zu seinen letzten großen Werken. Auch Renoirs Sohn Jean (Vincent Rottiers) ist beeindruckt von der Schönheit der reizenden Andrée und es entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte.

In der lichtdurchfluteten Landschaft der Côte d'Azur widmet sich Auguste Renoir ganz zurückgezogen seiner Malerei. Obwohl er wegen einer Altersarthritis seine Hände kaum noch bewegen kann und er unter dem Verlust seiner Frau leidet, erweckt die junge und unbekümmerte Andrée ganz neue Energien in ihm. Motiviert und beschwingt beginnt er zu malen und dabei wieder aufzublühen. Und auch der im Krieg verwundete Jean Renoir bekommt durch Andrée neuen Lebensmut. Mit ihr kann er vor allem seine Leidenschaft für das Kino teilen und die schwere Last, die durch den Erfolg seines Vaters auf seinen Schultern liegt, fast vergessen...

Details

Michel Bouquet, Christa Theret, Vincent Rottiers
Gilles Bourdos
Alexandre Desplat
Ping Bin Lee
Gilles Bourdos
Polyfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Andrée kam und ging
    Es ist kein Biopic im herkömmlichen Sinne, sondern nur ein sehr schönes Stimmungsbild aus dem Hause Renoir, wo Andrée (Christa Theret) vorübergehend dem Alten Modell saß. Es passiert auch nicht all zu viel. Dafür werden wir in einen Rausch von Farben und Formen getaucht und in eine Landhausatmo gepackt, wo uralte Bäume ständig von der Sonne beleuchtet werden und ein Vorgeschmack vom Paradies aufkommt.
    Die junge Andrée laviert zwischen Vater (altersgerecht beeindruckend Michel Bouquet) und Sohn (Vincent Rottiers). Der alte Mann (1841-1919) ist fast bewegungsunfähig und kann ihr jetzt nur noch seine Schulter anbieten, an die sie sich liebevoll anlehnt. Mit dem Sohn wird sie die Zukunft gestalten. Er weist ihr den Weg zum Film. Soviel Realismus ist auch drin. Die Dialoge streifen den Krieg (1. Weltkrieg) und die Aktivitäten wie Baden im Meer, Spanziergänge im Park oder seine ewig vielen Stillleben reflektieren den Geist von Renoirs Bildern.
    Auch wenn Renoir die Kurtisanen von Tizian als Vorlage für seine zahlreichen Badenden im Kopf hatte, malte er doch lieber von einem lebenden, knackigen Modell ab. Hier in unserer Phase ist es die junge, sinnliche Andrée, von der er sagt ‘Das Mädchen aus dem Nichts, geschickt von einer Toten‘ (seiner verstorbenen Frau). Sie fühlt sich als Künstlerin und wird Sohn und Vater als Muse beflügeln. Und genau hinschauen konnte er schon noch ‘Sie hat Titten zum Niederknien.‘
    Ein stiller, farbenprächtiger Film, der nichts Neues zu Tage fördert, aber wie sagte schon Keats ‘A thing of beauty is a joy forever.‘ Schön!