Ritter aus Leidenschaft

 USA 2001

A Knight's Tale

Abenteuer, Action 132 min.
6.90
Ritter aus Leidenschaft

Ein einfacher Knappe übernimmt die Rolle des Ritters, gewinnt das Herz einer schönen Jungfrau und lässt beim Turnier die Speere bersten.

Schon als kleiner Junge träumt der abenteuerlustige William (Heath Ledger) davon, es einmal seinem Meister, einem angesehenen Ritter noblen Geschlechts, gleichzutun und in Lanzenduellen die Menschen zu begeistern. Als der Ritter vor einem Turnier überraschend aus dem Leben scheidet, ergreift William die Gelegenheit beim Schopf. Unterstützt von seinen Freunden Roland (Mark Addy) und Wat (Alan Tudyk) sowie dem aufstrebenden Dichter Geoff Chaucer (Paul Bettany), schlüpft William in die Rüstung des Edelmanns und eilt fortan als Sir Ulrich von Lichtenstein von Sieg zu Sieg. William hat die begeisterten Massen auf seiner Seite, und selbst das bildschöne Edelfräulein Jocelyn (Shannyn Sossamon) kann dem mysteriösen Newcomer nicht widerstehen. Nur der verschlagene Count Adhemar (Rufus Sewelbpist von dem scheinbar unbesiegbaren Konkurrenten wenig begeistert - und schreckt vor keiner Niederträchtigkeit zurück, um William auszuschalten.

Details

Heath Ledger, Rufus Sewell, Mark Addy, Roger Ashton-Griffiths, Bérénice Bejo, Paul Bettany
Brian Helgeland
Carter Burwell
Richard Greatrex
Brian Helgeland
Columbia TriStar

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • An alle die den Film hassen: ICH HASSE EUCH!!!!!!!!
    Ich fand den Film volllllllllllllllllllllllllllllll super!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Und Heath!!!!!!!!!!! ich kann nicht genug von ihm bekommen!
    ich finde die geschichte einfach fantastisch!

    Total lustig finde ich die Witze und dass Wat immer nur an Hirseküchlein denkt! Und das Lächeln von Heath!!!!!! *schwärm*
    Bussi an William *gg*

  • WOW
    ich kann den film nur weiterempfehlen...ich war begeistert...die musik, die story und die schauspieler überzeugen...besonders Heath ledger *schwachwerd* :)

  • sehr sehr sehr nettes und unterhaltsames filmereignis!
    also ich war von dem film nicht schlecht überrascht! vor allem das zusammenspiel zwischen modernerer musik und alter geschichte war sehr o.k.! der richtige film, um sich 2 stunden lang einfach nur unterhalten zu lassen! kann ihn nur weiterempfehlen!
    ps.: sehr gut kommt auch der anfang mit queens we will rock you rüber!
    nun denn greets c.

  • scheise der film war total affen geil
    ich kag auf den film der ist total bescheuert
    bert der von neben an

  • Echt Gut!
    RITTER AUS LEIDENSCHAFT ist eine hundsmiserable Übersetzung des Originaltitels A KNIGHT´S TALE. Ansonsten ist aber mit dem Film alles in Ordnung. Brian Helgeland erzählt uns eine simple, alte, gute Geschichte von einem unechten Ritter und seinem unsympathischen Rivalen, einer feschen
    Lady (um die sich natürlich alle reissen) und ein paar wahren, durchgeknallten Freunden. Übertriebene Dramaturgie wird dabei durch lässige Gags ersetzt und ... this rocks! Brian Helgeland will offensichtlich keine Filmpreise gewinnen und verliert so auch nicht sein Ziel-Publikum, den unermüdlichen Kinobesucher, aus den Augen. Danke dafür! Auch gute Schauspieler sind dann und wann sicher zu erkennen, aber ich will lieber noch schnell das Drehbuch hervorheben. Das ist so verdammt klever und bescheuert, wie eben der Film selbst auch. RITTER AUS LEIDENSCHATF sollte man sich wirklich geben. 8/10

  • super stark
    einfach ein toller film.....
    nichts fehlt!!!! ich könnte mich ohne problem in Heath Ledger verknallen!!!! einfach süss der typ!!!!! *seufz*

  • ritter aus leidenschaft
    toller film, realistischer inhalt, starke schauspieler (rufus sewell!!!), aber schlappe synchronisation.

  • Gut
    Ritter aus Leidenschaft



    Alles fängt ganz morgendlich an. Da ist einmal WILLIAM THATCHER,( Heath Ledger ) Sohn von einem Dachdecker. Und er ist Junker, und ist bei Ritter Hector angestellt. Sie kämpfen bei einem Turnier, die Ritter, die Adeligen. Der Stand für die das Tjosten, das Lanzenkämpfen vorbehalten war, die anderen durften zusehen.
    Dann stirbt Hector, und WILLIAM hat die Idee und zieht sich die Rüstung von HECTOR an, er kann ja nicht mit seinem Gewissen vereinbaren das aus dem einst Stolzen Recken so ein Maroder Typ wurde, und so überredet er seine ROLAND und WAT seine 2 Freunde die auch Diener des Ritters HECTOR sind, ihn zu überreden bei der Rüstungsanzieherei zu helfen. So stolziert WILLIAM in den Kampf und gewinnt.
    Er hat ja viel gelernt von HECTOR, und sein Preis ist 15 Taler. Die nehmen sich alle mit, und teilen sich durch 3. Bis WILLIAM sie wieder ROLAND, und WAT wegnimmt, und mit der Idee kommt die Taler einzusetzen um in Rouen bei der Englischen Meisterschaft für Ritterspiele mitzuspielen und zu gewinnen.
    Beide sind nicht gerade einverstanden, aber sie lassen sich kräftig überreden, und so haben sie 1 Monat Zeit aus WILLIAM einen Ritter zu machen. Im Wald wird trainiert, mit Holz Schilden, und im Wasser und zu Lande und im Wald, und nach 4 Wochen hat er es geschafft. Sie sind am Weg nach Rouen. 3 Männer, 1 Pferd, 1 Wagen, und viel Hunger. Als sie am Weg dahin sind sich nichts böses unter der Sonne vorstellen, kommt
    ein nackter Mann vorbei, ein ganz nackter, dreckiger und trottet so dahin am Schnellen Wege, in der Sonne wandelnd wie ein Prophet. GEOFFREY CHAUCER heißt der Gute und ist nackt, und gibt sich Ihnen als arbeitsloser überfallener Dichter zu erkennen, und erzählt Ihnen von dem Ritterturnier. Sie wollen Ihn nicht mitnehmen, aber als er Ihnen sagt man braucht für das Turnier eine Ahnentafel wo man 4 Generationen Ritter beweisen kann, und adeliges Blut und er könnte den Adelsbrief fälschen nehmen sie ihn mit.
    Angekommen wird alles übergeben und WILLIAM tritt fortan als SIR ULLRICH von LIECHTENSTEIN aus
    GELDERLAND auf, und seine 2 Knappen als seine Diener.
    Das Turnier beginnt, er schafft es einige Leute aus dem Sattel zu haben, und beim Schwertkampf ist er so gut das er jedem Ritter sein Ding im Ring verpaßt. Er bekommt den 2. Platz, den 1. Platz gewinnt leider ein Franzose GRAF ADHEMAR ( Rufus Sewell ), der schwarz ist und böse spielt.
    WILLIAM will nur eines, ADHEMAR schlagen, noch dazu weil sich beide in die selbe Frau verliebt haben.
    ADHEMAR kennt sie länger, und WILLIAM liebt sie mehr. ER hat sie getroffen auf der Straße, dahinspazierend nichts böses denkend, und alleine schon beim Anblick bekommt er nen Orgasmus, und als er endlich dann beim nächsten Turnier Ihren sanft klingenden Namen erfährt JOCELYN bekommt er fast ne Herzattacke. Ja so war das damals. Romantisch und langsam behutsam gingen die Leute vor wenns ums weibliche Geschlecht geht. Also WILLIAM nimmt an jedem Turnier teil, und der abgereiste im Krieg kämpfende ADHEMAR erfährt davon und plant natürlich auch ins Turnier zu ziehen und seinen Erzrivalen zu besiegen. Da ist nämlich noch was vorgefallen, was ADHEMAR geärgert hat, und WILLIAM auch irgendwie, und dann will WILLIAM eine neue Rüstung und hat kein Geld, noch dazu hat GEOFFREY Geldprobleme, weil er dem Glücksspielteufel verfallen ist, und jetzt muß er mal 10 Goldtaler auftreiben um seine Schulden zu bezahlen. Da treffen sie auf die Schmiedin KATE. Und der Film geht super weiter.
    Die Schauspieler sind Models, sie sind hübsch, vor allem die männlichen Schauspieler, und das nur für die weiblichen Zuseher, und einen geringen Anteil männlicher Zuschauer, dafür sind die Weiblichen Schauspielerinnen für einen Großteil der Männlichen Zuschauer sehr attraktiv, aber auch nur für den Teil der keine wütenden Freundinnen hat die auch Schwertkämpfe mit linken Händen austeilen,

    Re: Gut
    und dann hat man ein kleines Problem am Solar Plexus. Freundins Hand ist eben genau so stark wie ein Zweihandschwert aus dem Mittelalter. Die Story ist wirklich irre, sie ist lustig, ironisch, nicht ernst gemeint, sie ist spannend, romantisch, und so ne Mischung zwischen ¿ Robin Hood ¿ Helden in Strumpfhosen ¿ meets ¿ Ivanhoe der Schwarze
    Ritter ¿ versus ¿ Romeo und Julia ¿ meets ¿ Shakespeare in Love ¿
    Die Story ist einfach ein Wahnsinn, und als man dann Queens ¿ We will Rock you ¿ hörte, zu einem Turnierkampf das die Leute im Frenetischen Applaus den Rittern zuschrien, während sie tanzend mit den Händen auf den Barrikaden tanzten, sind ein paar Leute aufgesprungen und haben geschrien, ja wir wollen euch auch rocken, und haben im Takt zur Musik die sehr Ohrwürmig sich in das Gehirn einschoß, dazugetanzt.
    Im Hintergrund als Geräusch hörte man dann einige Solar Plexen knacken, von den Fäusten von auf Ruhe bedachten Freundinnen. Das ganze der Film die Darsteller ist so eine richtige Hollywoodkonvention. Gut ist blond, böse ist schwarz. Der Film rattert auf Schienen wie eine Eisenbahn dahin und es kommt immer zu neuen Überraschungen. Das ganze macht auch Spaß anzusehen. Die Leute dort alle, das macht so irgendwie Bock, einen Reitkurs zu machen, und sich bei Ritterspielen zu beteiligen. Wenn man bedenkt, wie die Leute früher gelebt haben, was die alles gemacht haben, wie schwer die es im Leben hatten, wie viel Ärger, wieviel Armut, dazu der leicht verrückte Klerus, und am besten war es damals, das man wohl jede Frau rumgekriegt hat.
    Der Film hat von allen was, Beginn von Werbung, Entstehung von Emanzipationsgedanken, Abenteuerlust, und das ganze ist vom Regisseur in eine sehr ulkige Schale gepackt worden. Ein Film den man sich des öfteren angucken kann. Die Story ist auf alle Fälle empfehlenswert, da sie von überall was hat, sie ist lustig und bietet sehr viel ansehnliche Stunts. So macht das Mittelalter endlich Spaß. Nicht nur halbverhungerte verweste Pestkranke am Weg zum Selbstmord, sondern auch durch Rockmusik unterlegte romantische Discotänze im Ballsaal der Herzogin. Der Film hat einen eigenartigen weisen Humor, den man schon oft vergeblich in Filmen gesucht hat, und so ist er auch für nicht Taube ältere Kinobesucher sehr geeignet.


    92,55 von 100

Seiten