Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette

 F 2003

Tais-toi

Komödie, Krimi 85 min.
7.10
film.at poster

Ein Profigangster und ein Kleinganove brechen gemeinsam aus dem Gefängnis aus. Eine turbulente Krimikomödie aus Frankreich.

Quentin (Gérard Depardieu) ist ein kleiner Ganove. Seine Spezialität: Erfolglose Überfälle, die ihn regelmäßig ins Gefängnis befördern. Die Polizisten sagen, dass er nett aber etwas beschränkt ist.

Ruby (Jean Reno) ist ein Schwergewicht in Gangsterkreisen. Er ist viel intelligenter als Quentin, doch er ist gleichzeitig auch viel weniger nett. Die Polizisten würden sagen, er ist ein Mörder ohne den Hauch von Mitgefühl.

Dennoch haben Quentin und Ruby eine Gemeinsamkeit: Beide haben eine fixe Idee - leider nicht dieselbe. Ruby will sich an dem Mann rächen, der die Frau, die er liebte, getötet hat. Quentin hingegen sucht einen Partner, um ein Bistro zu eröffnen.

Im Gefängnis begegnen sich die beiden....

Details

Gérard Depardieu, Jean Reno, André Dussollier, Richard Berry, Leonor Varela, Ticky Holgado
Francis Veber
Marco Prince
Luciano Tovoli
Francis Veber
Cinestar

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Einfach süß, Teil 1
    Ruby & Quentin ¿ Der Killer und die Klette


    Nicht zu fassen das französische Filme oft wichtiger sind als Amerikanische, aber hier trifft es voll und ganz zu, denn die ganzen Humoristischen Andeutungen auf die Polizei, auf das Gangstertum, sind wirklich einmalig, und auch wenn der Film ein Sequel zu ¿ Midnight Run¿ sein kann, er ist einfach gut.

    Der Film hat natürlich einige Schwächen, so z.B das er einen eigenartigen trockenen französischen Humor hat, und das die ganze Brachialverlustigung einfach fehlt, die Holzhammerlachdichausmethode ist ebenso nicht vorhanden sie die, Ich kotz mich vor lachen gleich Szenen, die meistens unter die Gürtellinie zielen.

    Dafür ist aber ein sehr guter Gerard zu sehen, der aussieht als wäre er 40, und ein fantastischer Method Acting Spezialist Reno, der Robert DeNiro gleichkommt, und der einfach seine Rolle wie aus dem FF beherrscht. Beide spielen so richtig unscheu, so natürlich, und gar nicht übertrieben, darum kann man über den Film auch nicht so lachen wie bei ¿American Pie¿. Aber das macht nichts. Denn die Story hätte mehr an Spaß gar nicht vertragen. Und das gute an dem Film aus Frankreich ist, das er bisweilen recht Ernst ist und auch nachdenklich macht.

    Ich finde den beschränkten Gerhard einfach cool, der spielt die Rolle so richtig inbrünstig, als wäre es das einzige was er den ganzen Tag macht. Einfach blöd da sein, Stark zu schlagen, Leute vollquatschen, und dann nicht einmal aufhören wenn man es ihm sagt. Man hat noch selten einen Typen gesehen dessen Intelligenz von Schwarzbrot übertroffen wird, und selten hat man noch so gelacht über einen ironischen Seitenhieb nach dem anderen der so schön fein gesetzt ist, wie ein Fliegenschiss am Kaviar. Man isst einfach mit und merkt das gar nicht, dann kommt die Erleuchtung, wenn man weiß was damit gemeint war.

    Ich weiß nicht, aber der Film zeigt einfach Herz, und sogar meiner besseren Hälfte hat der Film recht gut gefallen, und ein Film der lustig und anspruchsvoll ist, den gibt es eigentlich wenig, und bei den ganzen Komödien hat Sie z.B immer gemeint das sie unnötig und übertrieben waren, hier hat sie sich gleich in den Film verliebt, der muß auf alle Fälle auf DVD her.

    Eigentlich haben alle gut gespielt. Mir hat er nicht so ganz gefallen, da ich nun mal mehr auf Amerikanische seichte High School Komödien stehe wo sie bisweilen mit Einzelhoden Ping Pong spielen, und mit aufblasbaren Titten Mousse au Schokolade kochen.

    Sehr gut finde ich Jean Reno der den RUBY spielt. Ein Ex Killer, ein Profi wie er eben in ¿Der Profi¿ war, und da war er auch so gut, hat 20 Minuten sein Maul nicht aufgemacht, und wir glaubten alle er sei stumm, und wenn ich daran denke wie er das ausgehalten hat, QUENTIN (Gerard Depardieu) der jedem Gefangenen erzählt er kommt aus Montargis, einem Kaff, und der sich in RUBY so verliebt, das er ihn zu seinem Freund macht, das von einer Sekunde auf die andere ist so richtig Glöckner von Notre Dame süß.

    Dann noch als er von einer Zelle zur anderen wandert, keiner hält ihn länger als 10 Minuten aus, er ist einfach naturdumm, wie naturblond viele Schauspielerinnen sind, und dann ein paar Sekunden später nach einer kleinen Balgerei, wo ein paar Zähne herumschwirren, wandern die Gefangenen Zellengenossen in Baren raus. Und wenn man sich das mal bildlich vorstellt, ein Mann, schlimmer als alle Abgeordneten des Landes in einer Person, dazu noch unbedarft wie ein kleines Kind, mit einem großen Herz das ihm verbietet zu töten, das ist einfach zum schreien komisch, wenn man nachdenkt und auf intelligenten Humor steht. Ich habe mich zwar fadisiert, aber mir gefiel der Film trotzdem.

    Ich habe ehrlich schon mehr gelacht, die Story ist ja nicht übel, RUBY hat 20 Millionen Euro gestohlen, ein Gangsterboss von dem er das hat will ihn killen, er will ausbrechen, spielt den großen Schweiger, jeder glaubt er ist auch einer, bis QUENTIN kommt, und ihn entführt, da er auch aus der Psychiatrischen Abteilung ausbrechen

    Toll - Teil 2
    Abteilung ausbrechen will, denn im Gefängnis haben sie ihn nicht mehr wollen, sein Ausbruchsversuch sich die Pulsadern aufzuschlitzen war ein erfolgreicher. So konnte er in der Nähe seines Freundes sein mit dem er unbedingt ein Bistro eröffnen will, Zu den 2 Freunden.

    Am meisten habe ich gelacht als QUENTIN die Augen von RUBY mit sorgsamen Pferdeaugen vergleicht. Er der Depp und der Killer, einfach zum schreien. Der Film sollte unbedingt bald ins TV kommen, da es da eh viel zu wenig gute Sachen spielt. Franzfilme sind eben nicht so meines, mir gefallen oft die englischen mehr, aber dieser hier macht auf alle Fälle einen guten Anfang, auch wenn er nur knapp 90 Minuten dauert.

    81,33 von 100

  • genial lustig
    super spassig, unvorbereitet ins kino gehn und von der genialität der beiden hauptdarsteller überraschen lassen, die in hochform agieren. der französische humor und die filmerische umsetzung sind eindeutig sehenswert!

    Re:genial lustig
    Also ich bedanke mich für sepp's Kommentar - hatte einen superspassigen Kinoabend!
    Natürlich könnte die Handlung etwas umfangreicher sein, aber Anspruch erhebt der Film ja sowieso nicht, und die Loui-De-Funes-Filme (in deren Tradition er irgendwo fällt) lässt er ganz locker stehen.
    Mit Gerard Depardieu war ich ja seit den katastrophalen Asterix-Verfilmungen schwer beleidigt, aber in dem Film ist er super, lustig, liebenswürdig.
    Im Vergleich mit (T)raumschiff surprise (3-fach-Folge Bullyparade) und Shrek 2 (lebt von Zitaten die viele eh nicht mitkriegen) hab ich jedenfalls viel mehr gelacht.
    Also: Genau das richtige für einen lauen Sommerabend, und prädestiniert für Open-Air-Kinos!

    Re:genial lustig
    Stimme dir nur teilweise zu! Der Film ist anfangs lustig, aber nach einer Weile lässt er doch sehr nach. Nach Ende des Films fragten sich mein Freund und ich, was überhaupt der Sinn des Filmes ist. Irgendwie hinterlässt er ein Gefühl der Leere.
    Reno ist vollkommen unterfordert mit seiner Rolle, leider!