Rückkehr ans Meer

 F 2008

Le Refuge

Drama 12.08.2011 88 min.
6.40
Rückkehr ans Meer

François Ozon schickt zwei verlassene Seelen auf die Suche nach einem Weg aus der Einsamkeit.

Louis und Mousse sind ein Liebespaar - jung, reich und heroinabhängig. Nach einer Überdosis stirbt Louis und Mousse fällt ins Koma. Als sie aufwacht, erfährt sie, dass sie schwanger ist. Trotz aller Ratschläge von Louis' Mutter entscheidet sie sich, das Kind zu behalten. Um einen klaren Kopf zu bekommen, zieht Mousse sich in ein Haus am Meer fernab von Paris zurück. Nach einigen Monaten bekommt sie Besuch von Louis' schwulem Bruder Paul . .

Details

Isabelle Carré, Louis-Ronan Choisy, Pierre Louis-Calixte, Melvil Poupaud, Claire Vernet
François Ozon
Louis-Ronan Choisy
Mathias Raaflaub
Mathieu Hippeau, François Ozon
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Unreif
    Kann man ein Filmchen machen, das nur eine nennenswerte Aussage in sich birgt? Man kann. Francois Ozon hat es versucht. Und die Aussage kommt auch noch erst ganz am Ende. Erstmal sehen wir ein heroinabhängiges Pärchen, das sich den goldenen Schuss setzt. Louis (Melvil Poupaud) stirbt, Mousse (Isabelle Carré) lebt weiter, ist aber schwanger. Beide sind in Wohlstand gebettet und so kann sich Mousse in ein Haus am Meer zurückziehen. Ein Zufluchtsort (Originaltitel!) bis zur Geburt des Babys. Weiterhin passiert dann nicht viel am Meer. Der schwule Stiefbruder Paul von Louis kommt zu Besuch. Mousse entbindet, geht mal eine rauchen und lässt Paul mit dem Säugling in der Klinik zurück. Ende. Na sowas!? Ist das unerhört? Soll das eine Überraschung sein? Junkie verlässt Baby, tut das, was eine Mutter normalerweise nie tun würde. Die Mutter ist verantwortungslos? Sie war noch nicht reif, wie sie zu sich selbst sagt, für ein Kind. Hatte es aber behalten, weil sie neugierig war, ob es die Augenfarbe von Louis hat. Wie konnte sich nur die tolle Isabelle Carré in diesen Film verlaufen. Und das brausende Meer ist auch unschuldig. Seine Symbolik für die ewige Wiederkehr oder die Vergänglichkeit der Dinge passt zur Thematik wie der Regenwurm zum Salzwasser. Den Film hat man zu Recht ins Nachtprogramm verschoben. K.V.