Wo die Liebe hinfällt

 USA 2005

Rumor Has It

Komödie 23.12.2005 97 min.
5.50
film.at poster

Sarah Huttinger (Jennifer Aniston) erfährt, dass ihre Familie die Vorlage für den Film "Die Reifeprüfung" ist.

Sarah Huttinger (Jennifer Aniston) kommt mit ihrem Freund (Mark Ruffalo) zur Hochzeit ihrer Schwester und erfährt dabei, dass ihre Familie die Vorlage für den Film "Die Reifeprüfung" mit Dustin Hoffman ist. Ihre Mutter und ihre Großmutter (Shirley MacLaine) hatten eine Affäre mit dem gleichen Mann (Kevin Costner) und auch Sarah kann dessen Ausstrahlung anscheinend nicht widerstehen.

Details

Jennifer Aniston, Kevin Costner, Shirley Maclaine, Mark Ruffalo
Rob Reiner
Ted Griffin
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Grandios!
    Der BESTE amerikanische Film seit langem!!!! Angenehm ruhig! Sehr sensibel! Kein hysterischer Hollywood Klamauk. Kein Tränendrüsendrücker. Von wegen langweilig! Arme Kreaturen, die damit nichts anfangen können. Ihnen fehlt offenbar bedauernswerterweise Herz und Hirn am rechten Fleck. J. Aniston ist großartig! Anders. Die Mc Laine sowieso. Und K. Costner bleibt nun mal ein schöner Mann (was fürs auch weniger sensible Auge...). Hatte mir nichts erwartet. Und soviel gekriegt! Ein wunderbarer Kinoabend! Laßt euch nicht abschrecken von negativen Kritiken. "Denn sie wissen nicht, was sie sagen...." . Überzeugt euch selbst!!!

  • Liegt im Auge des Betrachters
    Auch wenn die Story nicht neu und wie jede/r Komödie/Liebesfilm ziemlich vorhersehbar war, fand ich den Film ganz nett.
    Es waren ein paar witzige Dinge dabei und es war vielleicht kein weiterbildender Super-Film, aber dennoch unterhaltsam.
    Leuten die gerne Liebesfilme/Komödien ansehen wird er wahrscheinlich schon gefallen, alle anderen eher enttäuschen.

    Am schlimmsten oder eher am ekligstens fand ich die Tatsache dass sie mit dem selben Mann wie ihre Mutter UND Großmutter geschlafen hat. IGITT !!! *-*

  • etwas zu einfach - Teil 1
    Inhalt:

    JOSSELYN RICHELIEU, geboren 1939, bekam eine Tochter 1964. SARAH HUTTINGER (Jennifer Aniston). Die Geschichte spielt sich übrigens 1997 ab. In Kalifornien, eh klar, und in New York, noch mal eh klar. So, BEAU BORROUGHS (Kevin Costner), ist auch 1939 geboren. Als er die mittlerweile 1989 verstorbene JOSSELYNE in Mexiko, einem kleinen Kaff flachlegt, das war 1964, wußte er nicht was er anrichtet.

    Daweil hat er vorher noch eine Frau getroffen. KATHARINA RICHELIEU (Shirley MacLaine). Ja die Mutter von JOSSELYNE. Die war inzwischen 48 Jahre alt, während er 26 Jahre alt war. Also hat er Oma, MAMA und noch wem flachgelegt. 1997 nämlich, da ist er 58 Jahre alt, sein Schätzchen, SARAH. Die ist nämlich dahinter gekommen, dass die Mutter damals in Mexiko war. Und dadurch das KATHARINA, die Oma der Familie meinte sie ist auf die Welt gekommen nach 8 Monaten und 1 Woche, was nicht sein kann, dann wäre sie eine Frühgeburt, meint SARAH, und auch KATHARINA, das die Mutter, JOSSELYNE, eine Affäre mit BEAU hatte.

    Das heißt ja, dass sie ein uneheliches Kind ist. Und sie kann ja Ihrem Vater nichts sagen, EARL HUTTINGER (Richard Jenkins) hängt an seiner verstorbenen Frau und vergöttert sie. Also macht sie sich auf die Suche nach BEAU den sie findet. Reich, berühmt, und nett. Inzwischen ist Ihre Schwester, ANNIE HUTTINGER (Mena Suvari), Baujahr 1969, verheiratet. Sie ist 28 als sie heiratet, sie liebt Ihren Verlobten SCOTT. Doch sie ist sich dann auf einmal nicht mehr sicher. Da gibt¿s dann Streit, und eine Panikattacke, weil die Reise nach Belize im Flugzeug nicht so gut ist.

    SARAH glaubt sie ist nicht die leibliche Tochter von Ihrer Mutter. Sie fährt viel zu schnell, Ihr Vater fährt langsam wie ne Schnecke, sie mag kein Golf, Ihre Familie ist verrückt danach, auch nach Tennis, SARAH eher nicht. Aber da ist auf einmal BEAU, der gefällt ihr, und darum landet sie im Bett mit ihm, wie auch Ihre Mutter JOSSELYNE, damals 1964, und wie auch die Oma, KATHARINA, einige Zeit davor.

    Übrigens BEAU war damals 1967 berühmt, er hat seine Erlebnisse im Buch ¿The Graduate¿ zusammengefasst, das dann verfilmt wurde, und im deutschen Sprachraum ¿Die Reifeprüfung¿ hießt, und wo eine berühmte Familie Robinson spielte, Dustin Hoffmann dadurch bekannt wurde, und im Film einige Namen verändert wurden, aber BEAU, JOSSELYNE, KATHARINA, sind die echten Robinsons aus dem jenigen Film der damals sehr berühmt war, wo Richard Dreyfuss seine 1. Rolle hatte, wie ein Freund von BEAU sagte, was nicht stimmt, es war seine 2. Rolle im Film.

    So jetzt wird es noch verwirrender, JEFF DALY (Mark Ruffalo) ist ein Traummann. Höflich, nett, zuvorkommend, ehrlich, treu, und nett. Und er liebt SARAH, will sie heiraten, aber sie ist sich nicht sicher. Und er fährt zu SARAH, und findet sie mit BEAU vor. Da ist es auf einmal nicht mehr lustig im Film. Die schlimmste Frage aber, wenn BEAU der Vater von SARAH ist, und sie mit ihm Sex hatte, hatte sie Sex mit Ihrem Vater?






    Infos:

    Hier ein bißchen über den Film ¿Die Reifeprüfung¿.

    ¿ Der Film wirkte in mehrfacher Hinsicht für damalige Verhältnisse revolutionär. So wurde das erste Mal publikumswirksam und vorurteilsfrei die Beziehung einer verheirateten Frau zu einem jüngeren Liebhaber geschildert.
    ¿ Das erste Mal wurde in einem Film Popmusik gezielt eingesetzt, um die Stimmung einer Szene zu transportieren. Der von Simon and Garfunkel eingespielte Soundtrack (mit Sounds Of Silence, Mrs. Robinson und Scarborough Fair) wurde für das Duo zu einem ihrer größten Erfolge.
    ¿ Insoweit war der Film eine Reaktion auf die sich ankündigenden gesellschaftlichen und moralischen Umbrüche und somit Vorbote von New Hollywood.
    ¿ Dies war die erste große Rolle von Dustin Hoffman, der danach zu einem Hollywood-Star aufstieg. Die Rolle erhielt er, weil er beim Vorsprechen sehr unsicher und nervös wirkte, obwohl er mit damals 30 Jahren eigentlich schon zu alt war.

    Re:etwas zu einfach - Teil 1
    Ich kann diesem Kommentar nur voll und ganz zustimmen. Alles super langweilig bis auf Shirley McLaine. Sie ist super. Ohne sie wäre der Film wohl gar nicht ins Kino gekommen.... Gähn.

    viel zu unspannend - Teil 3
    Was fehlt dem Film? Nun Esprit, ja ne Menge, gute Ideen auch sehr viele, die beschissene Vorhersehbarkeit, die jeder Komödie innewohnt. Langweilig ist der Film am Anfang auch, die Musik ist bescheiden, nur ganz wenige Lieder hört man, und da ist nur der Song, Mrs. Robinson bekannt, und ja, die Story ist nett, mehr nicht, einfach und lieb, sonst nichts viel, und die Darsteller, na ja, ich habe schon mehr gesehen.

    Deshalb nur 80 von 100 für den ganzen Film
    Würde ich ihn zerpflücken, bekäme er eh nur 66 von 100.

    zu wenig lustig - Teil 2
    ¿ In den letzten Jahren erlebte der Film durch erfolgreiche Theater- Aufführungen ein Comeback.
    ¿ Das Thema des Films wird in American Pie (1999) aufgegriffen.
    ¿ In dem Film Wo die Liebe hinfällt wird der Film in gewisser Weise fortgesponnen: eine junge Frau erfährt kurz vor ihrer Hochzeit, dass ihre Familie das Vorbild für den Film darstellt. Shirley MacLaine übernahm die Rolle von Mrs. Robinson, Kevin Costner gibt Benjamin Braddock.
    ¿ Ursprünglich war Robert Redford für die Rolle des Benjamin Braddock vorgesehen. Er strahlte jedoch nicht die nötige Unsicherheit aus.

    Meine Meinung:

    Ich glaube wenn Shirley McLaine nicht mitgespielt hätte, wäre der Film total abgestürzt. Die hat nämlich alles gerettet. Alleine wie sie dem guten Kevin Costner nachgestiegen ist, böse natürlich, und wie sie ihn angekeift hat, die Frau braucht alleine deswegen einen Oscar. Ich bin vor Lachen fast aus den Socken gefallen, die wiederum sind davon gelaufen.

    Kevin Costner ist in dem Film so ein Typ wie in dem Film ¿An deiner Seite¿. Eine langweilige ältere Gestalt die nicht mal interessant ist, nur reich, ein nettes gutes Mundwerk hat, einen Sohn hat, eine nette Vergangenheit hat.
    Der Film ist ja anfangs verwirrend, stinklangweilig, und wird erst gegen der Hälfte des Filmes besser. Einer der besten Sprüche im Film, oder der einzige eigentlich, hat Sarah getätigt, um Ihre Schwester ANNIE zu beschreiben, die gerade geheiratet hat, irre glücklich ist, und wie auf Drogen ist. Sie sagt zu Ihrem Liebling JEFF, Das ist meine Schwester, sie hopst gerne.

    Meine Güte da habe ich lachen müssen. Aber das war der einzige Witz den im Film Jennifer Aniston geleistet hat, denn der Rest ist noch langweiliger als Ihr vor voriger Film ¿Und dann kam Polly¿. Sie ist am 11.2.1969 geboren und eine mittelmäßige Schauspielerin.

    Kevin Costner spielt auch nicht gerade besonders. Er hat wenige Ähnlichkeiten mit einem Wein, eher mit einer alten Decke. Je älter, desto verfilzter, nur ist das nicht seine Haut, ja die ist eher faltig, sondern eher seine schauspielerische Leistung. Irgendwas fehlt ihm. Wahrscheinlich die richtigen Eier. Kevin kommt ja ursprünglich aus Kalifornien, am 18.1.1955 geboren, und sieht so aus als ob er ein richtiger Kalifornier wäre. Grundthema Sonne und Wein, der Rest ist nicht erlernbar, weil er ein Legastheniker ist. Meine Güte, der Typ ist eine Niete. In Filmen wie ¿Postman¿ war er spitze, oder bei ¿Open Range¿ auch wenn da seine Rolle einfach war, aber hier ist er, naja einfach. Liegt wahrscheinlich an der Regie.

    Dann zu Mark Ruffalo, am 22.11.1967 im Amerikanischen Bundesstaat Wisconsin geboren, bekannt aus
    ¿30 über Nacht¿, einfach ein netter Typ, aber er hat nur 2 Gesichtsausdrücke. Nett und sehr nett. Und nein, er hat ja noch einen Dritten, der ist auch nett, so ne Mischung zwischen, Beschissen absolut Seesternhomosxuell und antagonisch epileptisch lächelnd böse. Nicht viel aber besser als nichts.

    Dann wäre noch Shirley MacLaine, am 24.4.1934 geboren, bekannt durch Ihre Jenseitserfahrungen, die eh alle nur Schwindel und Dämonenkram sind, egal, sie ist ne super Frau. 68 Filme und kein Ende, über die brauche ich kein Wort zu verlieren, denn die Frau sieht dich an, und man lacht. Ich erinnere mich noch an sie aus dem Film ¿Arthur, kein Kind von Traurigkeit¿ einfach super. Naja wie Jane Fonda eben.

    So jetzt zu Richard Jenkins, der den besorgten Vater spielte, am 2.12.1953 in Illinois geboren, ja ein netter Kerl, der punktet eher durch seine Glatze, und man glaubt es kaum, durch ein bißchen sehr gute schauspielerische Leistung, ja der Typ ist nett, und einfach, und süß, und ein guter Vater, aber in dem Film hat er wenig Text.

    Rob Reiner war übrigens der Regisseur von dem Film. Der ist bekannt, gut, macht viele lustige Filme, am 6.3.1947 in den Bronx geboren, aber trotzdem kein Ass, er war auch oft Schauspieler.