Schande (2008)

 AUS/Südafrika 2008

Disgrace

Drama, Literaturverfilmung 21.05.2010 120 min.
6.60
Schande (2008)

Die Verfilmung des erfolgreichen Weltbestsellers von J.M. Coetzee eröffnet ergreifende und schonungslose Einblicke in persönliche Abgründe und in die politischen Machtverhältnisse einer zerrissenen Gesellschaft in Südafrika.

David Lurie (John Malkovich), 52 Jahre alt und zweifach geschieden, unterrichtet romantische Literatur an der Universität in Kapstadt. Der jung gebliebene Don Juan verführt eine seiner Studentinnen. Doch schon bald nimmt die Affäre eine unheilvolle Wendung und Lurie wird entlassen. Er sucht Zuflucht bei seiner alleinstehenden Tochter Lucy (Jessica Haines), die eine abgeschiedene Farm auf dem Land bewirtschaftet. Doch die Zeiten haben sich geändert: Der tiefe gesellschaftliche Graben ist bis ins Herz Südafrikas vorgedrungen. Die brutalen Konsequenzen machen auch vor ländlichen Gegenden nicht halt. Und die scheinbare Idylle verwandelt sich in einen Albtraum...

Details

John Malkovich, Jessica Haines, Eriq Ebouaney, Fiona Press, Antoinette Engel u.a.
Steve Jacobs
Antony Partos
Steve Arnold
Anna Maria Monticelli
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Afrika einmal anders
    Wenn man den Film unter konventionellen Wertvorstellungen betrachtet, findet man den Titel immer wieder bestätigt und kann jedem weiteren schändlichen Ereignis nur zustimmen. Und davon gibt es genug. Zum Beispiel sieht Lucy, eine vergewaltigte Lesbe davon ab, den Übertäter strafrechtlich zur Rechenschaft zu ziehen und auch das Kind, das so entstanden ist, will sie nicht abtreiben. Sie macht sogar einen schier unglaublichen Deal mit seiner Familie. Wir sehen die Handlung meistens mit den Augen ihres Vaters (toll John Malkovich!), eines Literaturprofessors, der seinen sexuellen Kohldampf stillt wo er kann. Aber im Outback von Südafrika gelten andere Regeln. Dabei werden fast alle unsere moralischen Einstellungen auf den Kopf gestellt, werden relativiert und damit fragwürdig. Das ist das sonderbare Geheimnis der Spannung dieses Films. Unser Unverständnis wird brüchig, unser Sinn für Gerechtigkeit erschüttert. Genau wie die Romanvorlage von J.M. Coetzee, die hier eins zu eins umgesetzt wurde, verbreitet der Film ein beunruhigendes Unwohlsein, bisweilen sogar Ablehnung. Trotzdem nicht uninteressant!