Gefahr und Begierde

 USA/China/Taiwan 2007

Se, jie

Drama, Romanze 01.11.2007 156 min.
7.60
Gefahr und Begierde

Die Studentin Wang Chia-Chih schließt sich 1941 in Shanghai einer Zelle radikaler, gegen die japanische Besatzung kämpfender Kommilitonen an.

Ang Lee erzählt im seinem jüngsten Film mit großem Raffinement eine Geschichte über Gefühle, deren Instrumentalisierung und Einhegung durch gesellschaftliche Zwänge und politische Ideale: Gefahr und Begierde (Lust, Caution) geht auf den gleichnamigen Spionagethriller von Eileen Chang zurück und spielt in den späten 30er und frühen 40er Jahren in Hongkong und Shanghai. Die Studentin Wang Chia-Chih schließt sich einer Zelle radikaler, gegen die japanische Besatzung kämpfender Kommilitonen an - ihr Plan ist es, den mächtigen Kollaborateur Yee zu töten. Wang gelingt es, sich mit dessen Ehefrau anzufreunden, und je häufiger sie zum Mahjong-Spiel eingeladen wird, umso deutlicher wird, dass Yee sie zur Geliebten will. Der Reiz des Films liegt im Detail, so wie Yee selbst einmal meint: «Wenn man aufmerksam ist, ist nichts trivial.» Allein die Ambivalenz, die daraus resultiert, dass Wang und ihre Genossen den bourgeoisen Lebensstil im Hause Yee verachten, ihn aber zugleich skrupulös nachinszenieren, damit ihr Gegner keinen Verdacht schöpft - allein diese Ambivalenz trägt den Film weit. Dazu kommt die Subtilität, mit der Ang Lee Tangomusik, die Abdrücke von Lippenstift an Tassen und Gläsern, das Close-Up eines Wachhunds, ein Gespräch über Diamanten oder ein weißes Bettlaken so arrangiert, dass das Drama eine den Plot flankierende, zweite, dichte Ebene erhält. Einem ihrer Verbindungsoffiziere gegenüber beschreibt Wang einmal, was ihr mit Yee passiert: «Wie eine Schlange kriecht er zu meinem Herzen empor.» Der so mit den konkreten Folgen des glatten Planes Konfrontierte kann nur noch stammeln: «Hören Sie auf, seien Sie still.» (Cristina Nord)

(Text: Viennale 2007)

Details

Tang Wei (Wang Chia-Chih), Tony Leong Chiu Wai (Yee), Joan Chen (Mrs Yee), Wang Lee-Hom (Kuang Yu-Min)
Ang Lee
Alexandre Desplat
Rodrigo Prieto
James Schamus, Wang Hui-Ling
Tobis

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Unbedingt sehen!
    Ich war total mitgenommen von dem Film. Der Film bassiert auf einer Kursgeschichte von der bekanntesten chinesischen Autorin des 20. Jh. Zhang Ailing, die wiederum auf einer wahren Gegebenheit bassiert. Die Spionin hat wirklich existiert und ihre Eltern sind nach dem 2. Weltkrieg nach Taiwan gezogen. In Wirklichkeit hat sie sich nicht in den Mann verliebt, da sie eine ausgebildete Spionin war. Die Sache wurde von der Ehefrau aufgedeckt und die Spionin ist zum Tode gefoltert worden (nicht durch seine Befehle!!).
    Am meisten haben mich die Sexszenen gerührt. Ja, gerührt. Mir sind die Tränen gekommen, der Film hat die sexuelle Unterdrückung, die die Chinesen jahrtausendlang begleitet hat, so direkt dargestellt.

    Noch eine kleine Infomartion: Der Mittelfinger ist der Ringfinger in der chinesischen Kultur.

  • beschränkt empfehlenswert
    Leider kann ich mich der allgemeinen Euphorie über diesen Film nicht anschließen. Dünne Story schleppt sich über weite Strecken des Films fade dahin, da nützten auch die fotogenen Schauspieler nichts. Zwar merkt man durchaus den Blick des Regisseurs fürs Detail und es gibt schöne Kameraeinstellungen, trotzdem plätschert die Geschichte mit mannigfaltigen Zeitumstellungen nur mühsam dahin.

    Vielleicht wird Ang Lee in seinem Schaffen manchmal überbewertet: Voller Erwartung ging ich in diesen Film hinein, voller Enttäuschung kam ich wieder heraus. Genauso passiert auch schon bei "Ride With The Devil" (entsetzlich fade), "Hulk" (hatte das Pech, dass Spiderman 1 damals gerade angelaufen war und die ähnliche Story um Häuser besser umgesetzt worden war), "Tiger and Dragon" (nur teilweise gut).

    Einzig "Sense and Sensibility" und einige seiner frühen Werke wie "Eat, Drink, Man Woman" und "Das Hochzeitsbankett" sind stimmiger.

    "Gefahr und Begierde" ist vielleicht wegen seiner Exotik empfehlenswert: Natürlich sind schöne Damen in ihren diversen Cheongsams immer eine Augenweide. Aber leider blieb dieser Film für mich nur eine Oberflächenpolitur.

    Re:beschränkt empfehlenswert
    Dann haben Sie sich diesem Film verschlossen und waren nicht offen für die unglaubliche Tiefe, für den Gefühlsreichtum, für die Erotik, für das Drama... was schade ist. Aber es ist halt so.

  • Wunderbar
    Ein wunderbarer, äusserst sehenswerter Film, langsam erzählt, keine "Action" im herkömmlichen Sinne und dennoch in jeder Sekunde spannend, wunderschöne Bilder, die sich tief einprägen, schöne und hoch interessante Schauspieler, die die Figuren facettenreich erschaffen und zum Leben erwecken. Eine hochdramatische Geschichte über eine wunderbare Leidenschaft, aus der Liebe wird, die nicht gelebt werden kann, und ausgesprochen schöne, sehr explizit dargestellte erotische Szenen, die man wirklich genießen kann... Rundherum nur sehenswert. Mein Freund und ich lieb(t)en diesen Film und haben uns noch lange darüber unterhalten....

  • Großartig!
    Ein wunderschöner Film der nicht nur für Frauen gemacht ist! Bis ins kleinste Detail präzise durchgeplant! Kostüme, Schauplätze und jede Bewegung sind perfekt in Szene gesetzt! Spannung, Leidenschaft, Liebe und auch Hass machen diesen Film äusserst sehenswert! Taschentücher nicht vergessen....

    Re:Großartig!
    ja, finde ich auch: ein unglaublich feiner und im detail genauer film über das hereinbrechen einer grossen zerstörerischen leidenschaft in die beziehung zweier menschen in 2 feindlichen lagern, die diese beziehung eigentlich gar nicht wollen- eigentlich auch ein "romeo und julia"- story, aber zwischen erwachsenen, im krieg, am schluss haben beide einige unvergessliche intensive momente gewonnen und verlieren zugleich alles..

    Re:Großartig!
    ja, finde ich auch: ein unglaublich feiner und im detail genauer film über das hereinbrechen einer grossen zerstörerischen leidenschaft in die beziehung zweier menschen in 2 feindlichen lagern, die diese beziehung eigentlich gar nicht wollen- eigentlich auch ein "romeo und julia"- story, aber zwischen erwachsenen, im krieg, am schluss haben beide einige unvergessliche intensive momente gewonnen und verlieren zugleich alles..