Erotisches zur Nacht

Série rose

France,

SerieDramaKomödie

Erotische Geschichten rund um Leidenschaft und Verlangen nach weltbekannten literarischen Vorlagen, u.a. von Giovanni Boccaccio, Daniel Defoe, Guy de Maupassant oder Jean de la Fontaine.

Staffeln / Episoden1 / 26

Min.28

Start11/08/1986

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Erotisches zur Nacht finden.

  • Schauspieler:Jean-Pierre Kalfon

  • Regie:Pierre Grimblat

Drei Damen, nackt, begehrlich und allein im Bade, kommen überein, die unmäßige und ach so lästige - weil durchaus berechtigte - Eifersucht ihrer Ehemänner zu strafen. Und schließen darob eine Wette ab ... Und gibt es einen hübscheren Vorwand, seinen Mann zu betrügen, als die Wette, wer es auf die raffinierteste Art und Weise tun wird?
Das türkische Haus, Sinnentempel seines Pariser Cousins, wird für den Provinzler Beauflanquet zur Stätte der Versuchung, und für seine Frau - der Verführung. Denn beide erahnen nicht, was sie im Hotel "Zum Rosenblatt" erwartet. Entschleierte Damen und Überraschungen, von den sie nicht zu träumen wagten ... Der Pariser Aufenthalt des Ehepaares hinterlässt bleibende Spuren - doch ganz anderer Art, als man für gewöhnlich annimmt.
Fabrice ist unsterblich in die schöne Augustine verliebt. Diese umgibt sich allerdings ausschließlich mit Frauen und stößt den Jüngling barsch zurück. Mit Liebeslist und Rollentausch gewinnt er sich jedoch einen Platz in ihrem Herzen...
Im Landhaus der schönen Witwe Madame Orlowa wird Pawel Smirnov Zeuge einer seltsamen Form des Schlafwandelns: Allnächtlich besucht sie ihre ausschließlich männlichen Sommergäste. Dass sie tags darauf vom Geschehenen nichts mehr wissen will, versteht sich. Doch keiner der so unerwartet beglückten Männer ahnt, dass mit ihm gespielt wird...
Dass der Comte de Mirabeau, den man den "Menschenfreund" nannte, ganz besonders den Töchtern guter Häuser zugetan war, das zeigt diese pikante Geschichte. Ein junger Mann, ein Wüstling, der seine Männlichkeit nutzt, um seine allzeit schmale Geldbörse aufzufüllen. Doch gelegentlich pflückt er die sich ihm bietenden Früchte auch gratis...
Eine Beichte voller weiblicher List, nicht nur für die Ohren des ehrwürdigen Abbe Gregor bestimmt, sondern für einen krankhaft eifersüchtigen Gatten, ersinnt die keusche Kaufmannsfrau Bianca. Umso vergnüglicher erliegt sie dann dem jungen Simon, der die so oft zu Unrecht beschuldigte mit heißem Liebeswerben zu verführen weiß.
Zwei Freunde vertreten nicht alltägliche Auffassungen von der Ehe: Der eine, verheiratet, sieht das Heil der Bindung nur in der sexuellen Freiheit beider Partner, der andere, am Vorabend seiner Verheiratung, treibt das Extrem so weit, dass er den Ehevollzug nicht für unabdingbar hält. So braucht es ein langes Geplänkel, bis es doch dazu kommt, wozu auch gehört, dass das verheiratete Paar wechselseitig sich den Jungvermählten nähert.
Die kokette Mathilde ist nach ihrer Scheidung mit dem stadtbekannten Charmeur Chantever liiert und ihr Exmann, Monsieur Garelle, sucht Trost bei der freigiebigen Mariette. Ein Picknick im Grünen führt die beiden Paare zusammen und schon bald verspüren Mathilde und Garelle Appetit auf längst genossene Früchte vergangener Tage. Ein turbulentes Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf.
In Florenz, am 11. April 1584, will die einflussreiche Familie Medici ihre Tochter mit dem Herzog Vincenzo Gonzaga verheiraten. Dessen Ehe mit der Herzogin von Mantua war kinderlos geblieben. Um auf Nummer sicher zu gehen, fordern die zukünftigen Schwiegereltern Vincenzo eine "Liebesprobe" ab: Vor einem ausgewählten Publikum soll er an einer Jungfrau seine Mannbarkeit beweisen.
Für jeden etwas verspricht der gar köstliche Almanach der Liebe aus dem Jahre 1791. Speziell für den Fremden in Paris, der hier sein Vergnügen zu finden sucht, ist er ein hilfreicher Wegweiser auf den Pfaden der Untugend. Ob mit Erfahrung oder voller trügerischer Unschuld, gleich welchen Alters oder Temperaments - der Liebeshungrige kommt auf seine Kosten, wenn er nur jenen viel verheißenden Adressen folgt...
Über ihre amourösen Abenteuer mit Jungfrau, Eheweib und Witwe tauschen sich drei Reisende am Kaminfeuer aus, ohne darüber Einigung zu erzielen, in welchem Stadium ihres Lebens eine Frau den Mann auf das Höchste beglücken kann. Kein Wunder, denn alle drei genossen die aufregendsten Liebesspiele ihres Lebens, allerdings mit ein und derselben Dame.
Die Knöchel der Meisterin sind besonders fein. Das Knie rundlich, das Bein wünschenswert straff und ihr ganzer Körper verströmt einen süßen Mandelduft. Derart beschreibt die Zofe Jaquotte die Vorzüge ihrer Herrin und ihre aufmerksamen Zuhörer, zwei junge Gelehrte, sind daraufhin in heißer Liebe entbrannt. Nicolas, der Starke, und Absalon, der Graziöse, bewerben sich um die Gunst der Schönen, die ihre Reize geschickt zu nutzen weiß ...
Florenz, im 15. Jahrhundert. Einen Liebeszauber verspricht der junge Medicus Callimaque, um der Gattin des Bürgermeisters den langersehnten Kinderwunsch zu erfüllen. Mithilfe der nicht ganz so keuschen Zofe Fantime öffnen sich ihm die Türen der herrschaftlichen Schlafgemächer, wo Callimaques "Bemühungen" bald reife Früchte tragen sollen...
Die listenreiche Rache einer Schönen an ihrer Rivalin. Diese ist nicht nur ihre Cousine, sondern auch ihre Herrin, und ihr unstillbarer Liebeshunger konzentriert sich unglücklicherweise auf den Freund der Ersten. Ungeahnte Mittel und Wege gibt es, um Strafe zu üben, wenn Liebe und Eifersucht im Spiel sind ...
Der gelehrige Schüler ist der Neffe eines Herrn, der trotz erheblichen Alters der Liebe sehr frönt. Der Neffe wird heimlich Zeuge der Liebesspiele und malt des Onkels Abenteuer. Und er ist ein Schüler, der seinen Lehrer noch zu übertreffen weiß. So gelangen die schönen Mädchen in der ansonsten öden Umgebung im Schloss des alten Herrn zu doppelter Freuden...
Ein vornehmes Viertel gerät in Aufregung, als eine Prostituierte einzieht. Vor ihrem Haus drängen sich die Männer, die Ruhe der Straße ist dahin. Was ist es nur, das die Männer herbeiruft, fragt sich die leicht gelangweilte Baronin, die auf der gegenüberliegenden Seite wohnt. Ist es ein geheimer Wink, ein Zeichen? Und dann probiert sie es selbst aus...
Der Gymnasiast Théophile hat die Schule gerade hinter sich, von den Frauen weiß er noch gar nichts. Er besucht seinen Onkel und wohnt in dessen ehemaligem Lustpavillon. Eine mysteriöse Schöne entsteigt jede Nacht einem Wandgemälde, eine Nymphe an ihrer Seite, und weiht ihn in die Geheimnisse der Liebe ein. Ist es Zufall, dass die beiden die Züge von Tante und Cousine tragen? Träumt Théophile oder wacht er?
Die Dienerin von Lady Roxana ist sehr interessiert daran, ihre Herrin mit einem großzügigen und reichen Bewerber zu verkuppeln. Da die Dame dem ungeduldigen Kavalier hartnäckig die kalte Schulter zeigt, greift das Mädchen zu einer List, bei der alle Beteiligten auf ihre Kosten kommen.
Such mich! Fang mich! Lieb mich! - könnte das vergnügliche Verwechslungsspiel von Madame Caroline du Grandpré lauten, welches sie zur Kurzweil auf ihrem Schloss arrangiert. Herren in Spitze und Seide und Mädchen in hartem Beinkleid müssen erst erkennen, wo ihre wahren Begierden liegen, sehr zum Vergnügen der genusssüchtigen Caroline.