Fluss-Monster

River Monsters

United States, United Kingdom,

SerieAction & AdventureDokumentarfilm

In dieser Doku-Serie untersucht der Biologe und Angel-Experte Jeremy Wade Geschichten, Berichte und Mythen über hochgefährliche Piranhas, gigantische Alligatorhechte, menschenfressende Flusswelse und ähnliches Horrorgetier, das in den Seen und Flüssen dieser Welt sein Unwesen treiben soll. Von Texas nach Russland, von Argentinien nach Indien: Wade nutzt sein Knowhow und reist rund um den Erdball, um diesen Geschichten auf den Grund zu gehen. Er fahndet in Bangkok nach bis zu 600 Kilo schweren hochgiftigen Riesenstechrochen, stellt in Indien göttlich verehrte Riesenwelse vor und demonstriert mit vollem Körpereinsatz, wie gefährlich Piranhas und Co. wirklich sind.

Staffeln / Episoden10 / 91

Min.60

Start04/05/2009

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Fluss-Monster finden.

  • Schauspieler:Jeremy Wade

Türkisblaues Wasser, einsame Strände und unzählige Eilande, die von dichtem Dschungel überwuchert sind: Die Salomon-Inseln im Südpazifik sind ein echtes Tropenparadies. Doch für die Menschen, die hier leben, ist das Meer vor allem eines: ihr wichtigster Nahrungsmittellieferant. Über Jahrtausende haben die Inselstämme ihre Fischfangtechniken perfektioniert, und noch heute fischen sie traditionell mit Holzspeeren, Pfeil und Bogen oder mit der bloßen Hand. Sogar selbst gebaute Drachen aus Bananenblättern und Köder aus Spinnennetzen kommen bei der Jagd nach proteinreichen Meerestieren zum Einsatz. Der Biologe und Extrem-Angler Jeremy Wade reist in dieser Dokumentation zu den Salomon-Inseln, um beim Stamm der Vahole mehr über ihre einzigartigen, archaischen Fischfangmethoden zu erfahren.
Bullenhaie sind äußerst anpassungsfähig: Mithilfe kleiner Sensoren auf der Haut messen sie ständig den Salzgehalt des Wassers, in dem sie gerade schwimmen, und regulieren parallel ihre Körperfunktionen. Aus diesem Grund können die Tiere auch in Flüssen und Seen überleben – oft in direkter Nachbarschaft zum Menschen. In Florida kam es deshalb wiederholt zu tödlichen Begegnungen mit den bis zu 3,50 Meter langen Räubern. Jeremy Wade ist den Haien am Indian River auf der Spur, im Gepäck ein geschmiedeter Riesenhaken und die stärkste Angelschnur, die er je auf einer Expedition benutzt hat. Trotzdem bleibt ein mulmiges Gefühl im Bauch. Bei einem Raubfisch, der das Dreifache von Jeremys Gewicht auf die Waage bringen kann, ist es fraglich, wer eigentlich wen an der Angel hat!
Süßwasserstechrochen produzieren in ihrer Haut ein nekrotisches, Gewebe zerstörendes Gift. Jede Berührung mit den Flussbewohnern kann deshalb lebensbedrohliche Folgen haben. Die gefährlichste Waffe des „Potamotrygon brachyura“ ist jedoch sein peitschenförmiger Stachelschwanz, mit dem er potenzielle Gegner blitzschnell attackiert. Normalerweise reagieren die Tiere nur aggressiv, wenn sie sich bedroht fühlen. Doch in Argentinien ist ihnen ein kleines Mädchen wohl ohne eigenes Zutun zum Opfer gefallen. Jeremy Wade geht der Sache auf den Grund und heftet sich vor Ort an die Fersen der vermeintlichen Killer. Im australischen Fitzroy River ist der Extrem-Angler anschließend einem ebenso gefährlichen Fluss-Räuber auf der Spur: Bullenhaie treiben in Down Under ihr Unwesen.
Das Monster vom Iliamna-See! Extrem-Angler Jeremy Wade reist in dieser Folge der Doku-Serie nach Nordamerika, um dort Horrorgeschichten über einen gigantischen Raubfisch auf den Grund zu gehen. Augenzeugen berichten in Alaska von einem fünf Meter langen Seeungeheuer, das angeblich auch Menschen verschlingt. Wahrheit oder Ammenmärchen? Wenn die Berichte der Fischer tatsächlich einen realen Hintergrund haben, kommt im Prinzip nur ein Kandidat in Frage. Doch diese Spezies in dem bis zu 300 Meter tiefen Gewässer ausfindig zu machen, wird sicher nicht leicht. In Japan ist der britische Abenteurer dann einem mysteriösen Fabelwesen auf der Spur, das angeblich die Seelen kleiner Kinder frisst.
Die Wetterverhältnisse im Regenwald können sich von einer Minute auf die andere ändern – und das bekommen Jeremy Wade und seine Kamera-Crew in Surinam am eigenen Leib zu spüren. Das Team ist hier dem Anjumara auf dem Fersen, einem der größten Raubfische Südamerikas. Doch plötzlich zieht im Dschungel ein Gewitter auf, das für Ton-Techniker Chris böse Folgen hat: Der Fernseh-Mann wird vom Blitz getroffen, doch er hat großes Glück im Unglück. Da Chris bei der Urwald-Durchquerung Stiefel mit dicken Gummisohlen trägt, geht der Unfall am Ende glimpflich aus. Bei der folgenden Expedition wird es auch für Jeremy brenzlig: In Thailand macht der britische Extrem-Angler mit der Harpune Jagd auf Schlangenkopffische, die sich im trüben Wasser des River Kwai tummeln.
Die Doku-Serie „Fluss-Monster“ ist keine One-Man-Show. Jeremy Wade spielt zwar vor der Kamera die Hauptrolle, doch ohne sein Team käme der Extrem-Angler nicht weit. Die Crew besteht in der Regel aus vier Leuten: Neben Jeremy sind das ein Kameramann, ein Regisseur und ein Tontechniker. Da die Truppe auf ihren Expeditionen nur selten in Fünf-Sterne-Hotels absteigen kann, ist Extrem-Camping in rauer Wildnis angesagt. Um die Drehorte zu erreichen, sind die Männer oft stundenlang in Wasserflugzeugen, Hubschraubern, Langbooten oder per Motorrad unterwegs. Dabei riskieren sie manchmal Kopf und Kragen: Die Stromschnellen des Essequibo-Flusses in Guyana wären dem Team fast zum Verhängnis geworden. In diesem Special blicken die Abenteurer auf ihre dramatischsten Momente zurück.
Mit ihren langen Barteln nehmen europäische Flusswelse auch im trübsten Gewässer sämtliche Vibrationen wahr. Aber es sind nicht nur diese ausgeprägten Sinnesorgane, die den Waller so bedrohlich wirken lassen, sondern vor allem seine Größe und sein schier unersättlicher Appetit. Ausgewachsene Exemplare können drei Meter lang werden und bis zu 150 Kilo auf die Waage bringen. Und was einmal zwischen ihre mächtigen Kiefer gerät, kommt nicht mehr frei, denn die Riesenfische besitzen nadelspitze Zähne, mit denen sie ihre Beute in die Tiefe zerren. Jeremy Wade ist den gefräßigen Räubern in Spanien auf der Spur: Im Rio Ebro finden die Waller optimale Bedingungen vor, um sich zu gigantischen Fluss-Monstern zu entwickeln.
Vom gigantischen Alligatorhecht, einem der größten Süßwasserfische Nordamerikas, über giftige Süßwasser-Stechrochen in Thailand bis hin zum Teufelswels im Himalaja: Extrem-Angler Jeremy Wade sucht seit mehr als 30 Jahren in den entlegensten Winkeln der Erde nach gefährlichen Flussungeheuern. Auf seinen Expeditionen ist der Brite Furcht einflössenden Kreaturen begegnet, um die sich unzählige Legenden ranken. Im Amazonas-Dschungel kämpfte der Abenteurer mit dem legendären Arapaima, und in Südafrika ging er auf Tuchfühlung mit angriffslustigen Bullenhaien. Dieses Special zeigt seine spektakulärsten Fänge.