Silent Bloodnight

 2006
Thriller 07.07.2006 85 min.
film.at poster

Ein harter Giallo aus Österreich: Die junge TV-Reporterin Sabrina wird Zeugin eines Mordes und gerät somit ins Visier der Täter.

Drei Tweens verführen ein geistig behindertes Mädchen und werden aus Rache von den Angehörigen des Opfers ermordet. Die junge TV-Reporterin Sabrina wird Zeugin dieses Verbrechens, doch die Leichen verschwinden und niemand glaubt Sabrina. Wild entschlossen beginnt Sabrina zu recherchieren und gerät somit ins Visier der Mörder, die die lästige Zeugin so schnell wie möglich beiseitigen wollen. Als Sabrina nur knapp einem Mordanschlag entgeht, verhängt die örtliche Polizei Personenschutz über die junge Reporterin, doch die Mörder schlagen unerbittlich zu. Sabrinas Waffen im ungleichen Kampf sind jede Menge Grips, eine gute Portion Zivilcourage, Mut und ein hinreissendes Lächeln.

Details

Vanessa Schwarzbauer, Michael Weger, Alexander E. Fennon, Robert Putzinger u.a.
Elmar Weihsmann, Stefan Peczelt
Peter Zirbs, Harald Salaun
Elmar Weihsmann, Stefan Peczelt
Tigerline

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Geld sparen
    Im Sneak Preview gesehen und als tapferer Kinogeher bis zum Schluss durchgehalten. Die Bildqualität (von einer Einstellung zur anderen sind die Darsteller kaum wieder zu erkennen; wahrscheinlich sprechen sie sich deshalb ständig mit Namen an) wird gerade noch von der Kameraführung unterboten. Die Dialoge sind hölzern gesprochen. Beim Ton wechseln Aufnahmen mit Atmo abrupt gegen nachsychronisierte Studiofragmente, ähnliches gilt für die Kontinuität des Bildmaterials. Die banale Story wird durch den Schnitt nicht spannend, sondern bloss unverständlich gemacht. Die Anleihe aus "Psycho" ist plump. Die Kunst bei dieser Produktion liegt darin, der EU auch noch Fördergelder dafür herauszureissen, dass ein paar Darsteller "Filmemachen" als Vorwand dazu verwenden, eine Nummer zu schieben.

  • Gar nicht mal so schlecht
    Ehrlich gesagt, wenn ich nicht ¿ 10,-- Eintritt bezahlt hätte, wäre ich wahrscheinlich gleich wieder hinausgerannt. Aber dann hätte ich wohl das Beste verpaßt. Den Kritiken zu Folge habe ich mir ja die Gurke der Saison erwartet, was dann aber gekommen ist, war ein wirklich gutgebauter, kleiner Horrorthriller, der manchmal auch sehr komisch sein kann. Ein echter Indiefilm eben, wie ich selber gerne einen machen möchte. Erfreulicher Weise ist der Film in der UCI mit Video abgestrahlt worden, kann mir jemand vielleicht sagen, ob das dort schon üblich ist und ob so neue Möglichkeiten für Indiefilmer bestehen, da keine teure 35 mm Kopie mehr gemacht werden muß. Von der Vorführqualität war jedenfalls alles in bester Ordnung.

    Grottenschlecht
    Es ist meiner Ansicht nach ziemlich dreist für dieses Machwerk Eintritt zu verlangen... Der Film ist weder professionell, noch unterhaltsam noch spannend... Er ist auch nicht wirklich lustig, bestenfalls ist er höchstens ein peinliches Ärgernis. Einer von diesen typischen "lass uns doch mal schnell mit unseren Freunden einen Horrorfilm drehen"-Filmchen. Da gibts keine Atmosphäre wie bei Argentofilmen, keine ausgefallene Kamera, das Licht sieht stellenweise aus wie "draufgeknallt", von der fehlenden Regie der wirklich (entschuldigung) mehr als beschissenen Krach-Musik und den miesen Laienmimen ganz zu schweigen... Es gibt wirklich keinen vernünftigen Grund sich diese Peinlichkeit anzutun, ich hab mich noch nie nach einem Film so geärgert wie nach diesem... Spart Euch die Kohle!

    Re:Gar nicht mal so schlecht
    Also ich hab diesen Müll auch gesehen und schon meinen Senf dazu gesagt... Könntest Du uns mal bitte erklären was Du mit "das Beste verpasst" konkret meinst? "Gutgebauter kleiner Horrorthriller"? "echter Indiefilm"? Hast Du überhaupt schon mal andere "Indiefilme" gesehen? Hast Du überhaupt schon jemals einen guten und vorallem "gutgebauten" Film gesehen??? Was fandest Du denn so "komisch"? Also ich und meine Begleiter fandens ungefähr so unterhaltsam wie das berühmte Testbild von ORF2 seinerzeit in den 70er Jahren... Oder aber so spannend wie eine Folge der Teletubbies... Die haben ja auch so vielschichtig ausgearbeitete Charaktere die ähnlich glaubhaft agieren, und dann diese tolle spannende Handlung, also wirklich... Vorsicht Ironie... ;-)) Na Hauptsache den Machern gefällt er gell Martina ;-)

  • Horror vom alten Schrot & Korn
    Den Film Silent Bloodnight wie einen der üblichen Hochglanzschinken sehen zu wollen ist einfach doof. Das ist endlich wieder einmal ein Horrorfilm vom alten Schrot und Korn, so wie früher die billigen it. Filme waren. Schnell, reudig, komisch - mit einem Wort Trash. Wer das ernst nimmt ist selber schuld.
    Also nichts scheißen, Karte kaufen und sich köstlich unterhalten. Denkt an "Blutrausch des Satans" und der gleichen.

    Re:Horror vom alten Schrot & Korn
    Also bitte sei mir net Bös, aber das hat nichts mit "ernst nehmen" und erst recht nicht mit "Hochglanzschinken" zu tun sondern schlichtweg mit Qualität die hier fehlt! Und "Trash" wird im Normalfall auch als "Trash" verkauft, wobei es auch hier Abstufungen gibt, denn einen alten Ed Wood Film zu sehen (welche beiläufig mit Liebe zum Film gedreht wurde) oder einen Amateurschwachsinn wie diesen das sind wohl 2 verschiedene Paar Schuhe... Ich vermute eher das Du einer der Macher von diesem Nepp bist, denn nach einem so schlechten faden Film Leute dazu aufzufordern eine Karte zu kaufen damit sie sich dann "köstlich unterhalten" (worüber eigentlich???) ist ja wohl ein bisserl sehr billig...
    Um ganz ehrlich zu sein: Meine Freundin und ich haben nach der Vorstellung ernsthaft überlegt mit der Geschäftsführung des UCIs Kontakt aufzunehmen da 1. Die beschriebene Handlung nicht mit dem Film übereinstimmt 2. Die Qualität sowohl technisch wie auch dramaturgisch die Intelligenz jedes (selbst unterbelichteten Zusehers) beleidigt 3. Kurz um gesagt: Der Film meiner Ansicht nach Betrug am Zuseher darstellt, da es sich nicht um eine professionelle Produktion handelte, für die man allerdings das selbe Eintrittsgeld zu bezahlen hatte wie für die von Dir zitierten "Hochglanzschinken"... Mit "Geschmack" hat das übrigens gar nichts zu tun und wenn ich mir "Horror von alten Schrot und Korn" ansehen will, dann seh ich mir entweder Original Giallos von Argento an (die können wenigstens was) oder alte Hammerstudiohorrorfilme und selbst die sind nicht mal ansatzweise so peinlich wie dieser Silent Bloodnight Kinderfilm...

  • Mehr Italien, bitte!
    Statt dem mehr oder weniger peinlichen Versuch, einen Giallo à la Dario Argento zu inszenieren, wäre es ein viel erfreulicheres Erlebnis, wenn sich ein Kino endlich zu einer Argento-Retrospektive entschließen würde - "Profondo Rosso" z.B. wirkt trotz seinem Entstehungsjahr 1975 so frisch und kraftvoll, als wäre der Film erst letzte Woche fertiggestellt worden. Ganz zu schweigen von "Tenebre" (1982), dessen genialer letzten viertel Stunde kaum etwas Vergleichbares an delirierend überdrehtem blutigem Wahnwitz zur Seite gestellt werden kann.

  • WARNUNG - GELDVERSCHWENDUNG.
    Es ist der 2006-07-05 20:57 und ich kome gerade aus der Sneak-Preview in der Millennium-City (die hat heute um 20:30 angefangen - keine Trailer). Das war die zweite Sneak, aus der ich je gegangen bin (die erste war "Rave MacBeth").

    Dieser Film ist definitv das Zelluloid nicht wert, auf dem er gedreht wurde. Warum?

    Keine warnehmbare Handlung. Schlechtes Englisch (Grammatik und Aussprache). Dialoge, bei denen man den Eindruck hat, die Schauspieler würden den Text herunterlesen. Regiefehler. Mikrofehler (zB beim Laufen durch den Wald hört man die Blätter am Mikro streifen).

    Bsp: In der Detailbeschreibung steht "Drei Tweens verführen ein geistig behindertes Mädchen". Dass das geistig behindert ist, war für mich nicht zu erkennen, dass eine sexuelle Handlung stattgefunden hat, ebenso nicht.

    Krampfhaft aufgesetzte Dialoge und Handlungen.

    Aprops sexuelle Handlung: Nur weil Sexszenen vorkommen, wird ein Film weder interessanter noch spannender.

    Ich kann jedem nur raten: Hände weg - die Euros sind wo anders besser angelegt.

    Re:WARNUNG - GELDVERSCHWENDUNG.
    Wie recht Du hast! Auch ich war drinnen und ich habe wirklich noch nie einen so amateurhaften, dummen, sinnlosen, schlecht gemachten langweiligen "Film" gesehen... Aber ok eigentlich müsste man bei so Werbeansagen wie "Dieser Film wird sie aus dem Sitz reissen" schon eines besseren belehrt sein... Der einzige Grund sich "aus dem Sitz reissen zu lassen" ist der Umstand sich diesen Schwachsinn nicht bis zum Schluss anzusehen... Das Drehbuch ist grottenschlecht und könnte von meiner 8 jährigen Nichte stammen, die Charaktere sind matt und uninteressant gezeichnet, der Film bzw die Handlung selbst enthält absolut nichts innovatives, die Schauspieler (Laien?) sind bis auf vielleicht ein/zwei Ausnahmen alle grottenschlecht, auch die Regie ist hilflos und nicht mal bemüht auch nur elementarste Grundsätze zu erfüllen. Alles in allem: Langweiliger Möchtegernschocker von ein paar Möchtegernfilmern, nicht der Rede wert...

  • Ganz was wildes
    Ich habe den Film gestern in der Sneak gesehen - das ist ja ganz was wildes, so etwas sieht man heut zu tage höchstens in der Videothek. Ich war zuerst geschockt, dann hab ich mich aber bestens unterhalten.