Snow White and the Huntsman

 USA 2012
Drama, Abenteuer, Action 01.06.2012 ab 12 127 min.
6.10
Snow White and the Huntsman

Eine etwas andere Version des beliebten Märchens, welche keineswegs uninteressant klingt! Kristen Stewart wird zur schneeweißen Unschuld, während Charlize Theron das böse Prinzip verkörpert.

Wie im Märchen hat der Jäger den Auftrag, Schneewittchen im Wald zur Strecke zu bringen. Was die böse Königin nicht weiß: der Jäger bricht seinen Vertrag und wandelt sich zum Beschützer und Mentor des schönen Mädchens. Er bildet Schneewittchen in Schwertführung und Kampf aus, um die böse Königin vom Thron zu stürzen.

Das epische Action-Abenteuer präsentieren Produzent Joe Roth, der mit dem Blockbuster "Alice im Wunderland" über eine Milliarde Dollar umsetzte, sowie der gefeierte Werbe-Regisseur und angesagte Visualist Rupert Sanders, der mit diesem Film sein Kinodebüt gibt.

Details

Kristen Stewart, Chris Hemsworth, Charlize Theron, Toby Jones, Ian McShane, Bob Hoskins, Stephen Graham
Rupert Sanders
James Newton Howard
Greig Fraser
Hossein Amini, Evan Spiliotopoulos
UPI
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Gelungener Mix
    Dieser unterhaltsame Mix aus so vielen verschiedenen Töpfen lässt den einen beim Wiedererkennen die Herkunft der Ereignisse genießerisch goutieren, den anderen mit Interesse der spannenden Handlung folgen. Die Basis sind zunächst einmal die Gebrüder Grimm und das in mehrfacher Hinsicht. Wegen der Zwerge ist etwas vom Schneewittchen drin aber auch etwas vom Schneeweisschen. Unverkennbar lugt auch Tolkien durchs Geäst des Geschehens. Von den bekanntesten unter den Hobbits sei nur Ray Winstone, Eddie Marsan und Bob Hoskins erwähnt. Und was den Film noch zusätzlich so attraktiv macht, ist die Animation. Hier lehnt er sich an die Wasserschlange mit menschlichem Antlitz aus Camerons Abyss an. Es ist die Variante mit fließendem Gold und dem ‘Spieglein, Spieglein-Effekt‘. Die Figuren aus schwarzen Schnipseln, die sich je nach Lage nebulös auflösen oder wie ein Schwarm von Staren Formationsflug üben, ist mal was anderes. Neben Facetten von Mystery und Vampirismus sind es aber auch die drei Hauptfiguren, die den Film darstellerisch besonders beeindruckend tragen. Der Jäger Eric (Chris Hemsworth) macht den Ritter ohne Furcht und Tadel. Es ist aber vor allem der Antagonismus der beiden ‘Königinnen‘, der das Geschäft belebt. Gegen die böse alte Queen Ravenna (Charlize Theron) kämpft die junge Snow White (Kristen Stewart) mit ihrer Jugend an. Bei diesem Duell siegt natürlich typisch Märchen das Gute. Als alte unterlegene Queen Ravenna vergeht ihre blühende Schönheit am Ende, was bei Charlize beeindruckende Verwandlungen hervorruft. Sie kann ja auch sooo hässlich werden (vgl. ‘Monsters‘). Und das Ende ist das Tüpfelchen auf dem i: kein finaler Kuss sondern ‘…und wenn sie nicht gestorben sind…‘ Nichts Neues, aber trotzdem fühlt man sich gut unterhalten.

  • Empfehlenswert!
    Neben schönen Bildern, perfekten Visual Effects, einer soliden schauspielerischen Leistung punktet dieser Film für mich vor allem mit einer durchwegs spannenden Dramaturgie und einer bis ins kleinste Detail liebevoll gestylten Fantasywelt .. Popcorn-Kino vom Feinsten.
    8/10 vergiftete Äpfel von mir ;)

  • einfach super gut gemacht - 1
    Einiges als Vorgeschichte:

    Wenn ein Fantasy Film ins Kino kommt bin ich immer wie ein kleines Kind. Wenn ich daran denke was da alles möglich ist im Film zu zeigen, dann könnte ich Bücher füllen, was heißt Bücher, ganze Bibliotheken. Mich hat es anfangs gewundert dass das Thema Schneewittchen so sehr bekannt ist das schon dieses Jahr nach kurzer Zeit der 2. Film ins Kino gekommen ist. Der 1. war ja mit Julia Roberts, über den ich später noch mal berichten werde, und dieser hier, ja der ist so 'ne Mischung zwischen Märchen, „Herr der Ringe“, „Highlander“, „Robin Hood“, „Der König von Narnia“, natürlich auch „Die Piraten der Karibik – Fremde Gezeiten“, und eine Menge anderer Filme, aber ich sage mal so, das ist doch völlig egal, wenn ein Film von anderen Filmen was klaut, Hauptsache es kommt da was Gutes raus. Und so kann ich sagen, ich freue mich auf den 124 Minuten Film, so lange hat er gedauert, 170 Millionen US $ hat er gekostet und er hat reihenweise schlechte Kritiken gehabt.

    Der Film, einige Infos, und wie er mir gefiel, alles durcheinander, schön durchgekaut:

    Um die Hauptrolle haben sich viele Schauspielerinnen beworben. Dakota Fanning, Saoirse Ronan, Riley Keough, Alicia Vikander, Bella Heathcote, Selena Gomez, Emily Browning, Lily Collins und Felicity Jones, tja, gut dass es Kirsten Stewart geworden ist. Um die Rolle der Ravenna, die dann Charlize Theron bekommen hat, hat sich Angelina Jolie und Winona Ryder beworben und sind abgeblitzt, auch hier sage ich, super Wahl.

    Der Huntsman, auch das war 'ne Rolle die heiß begehrt war, komisch dass eigentlich die ganze Zeit im Film der Typ keinen Namen hat. Nun vielleicht hat sich die Mutter bei seiner Geburt gedacht, ich nenne ihn Huntsman weil er später Jäger wird wie sein Vater. Nun ja komisch wenn man daran denkt, du sitzt in der Schule und da ruft der Lehrer, Huntsman, los in die Ecke, du hast nicht richtig geschossen, jetzt musst du Strafhalber nachschießen. Vielleicht kommt noch mal ein Film raus der so das Märchengenre verarscht aber das gab es ja schon mit „Die Rotkäppchen Verschwörung“, was ein herrlich politisch unkorrekter Film ist.

    Tja, um die rolle vom Jäger haben sich auch einige beworben, Johnny Depp, Tom Hardy und Michael Fassbender und ich muss sagen, gut dass es Chris Hemsworth bekommen hat, also die Rolle, der war ja mal der Thor im gleichnamigen Film und ich muss sagen, man erkennt ihn in dem Film gar nicht. Er sah für mich dauernd aus wie Sean Bean aus „Der Herr der Ringe“ der ja als Trilogie 17 Oscars gewonnen hat und im Dezember mit „Der Hobbit“ 2 Teile bekam.

    Gedreht wurde der Film hauptsächlich in Backlot, Pinewood Studios, Iver Heath, Buckinghamshire, England, das sind ganz berühmte Studios, da wurde auch gedreht „Stirb an einem anderen Tag“, ja James Bond. Und die Gegend, die ist ja mehr als super cool, die erinnert mich an Irland, die war übrigens in Farnham Surrey in England. Da wurde auch der Film „Gefährten“ gedreht. Ja 'ne super Gegend.

    Hätte Lily Collins nicht den Film „Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“ gedreht, sie wäre die Schneewittchen in dem Film geworden, nicht zu verwechseln mit Lily Cole die so ungefähr klingt und im Film die Rolle der Greta übernimmt, die in den Turm als Gefangene kommt, vis a vis von Schneewittchen die hier nun schon 10 Jahre einsitzt und Ihre Flucht plant und durchführt.

    Gut, , herrlich, reizvoll - 4
    Die Story nachzuerzählen, dazu bin ich so spät am Abend zu faul, sie ist bekannt, ja Schneewittchen ist in keinem Wald wo sie Zwerge kennen lernt, die wollen sie eigentlich töten und ein bisschen ist von „Willow“ dabei, immer noch einer meiner absoluten Lieblings All Time Filme. Und auch den Huntsman der Ihr das Leben rettet, ja die Königin giert nach Herzen, mit sie überleben kann, der ultracoole Spiegel ist ein Dämonenspiegel der alles weiß und es gibt noch 'ne Menge unlogischer Dinge im Film die mit verschiedenen Körperöffnungen zu tun hat. Also Sex, Scheißen, pissen, fressen, kotzen und Migräne ist nicht, nicht mal Zahnschmerze. Also trotz aller Verschönerung möchte ich nicht damals gelebt haben.

    Der Film wirkt deshalb auch so gut weil er dramatisch gedreht wurde, und 1,5 Jahre ist es her seit man sich entschied da ein Drehbuch darüber zu schreiben, und noch eine Disney Verfilmung als Real steht in den Startlöchern.

    Was der Film auf alle Fälle gut macht ist dass er viele Fantasy Elemente in die Handlung setzt, das gefällt mir sehr gut, er spielt mit dem Charme der Leute und der Darsteller und mit den Gefühlen der Zuseher die dauernd gerührt in Tränen aufgelöst sind, vor allem als der Märchenwald zu sehen ist mit Tieren voller Gras und Moos und Elfen, ja meine Güte war das süß aber viel zu kurz.

    Die Tiefenzeichnung der Charaktere fehlt sehr stark aber das macht nichts, mir hat der Film außergewöhnlich gut gefallen da ich ein Fantasy Film Fan bin und hier leicht zu befriedigen bin aber das macht nichts, auch wenn was Schwarz Weiß ist, Böse ist Böse, Gut ist sehr gut, dazwischen gibt es nichts, soziale Konflikte und Unzulänglichkeiten werden nicht angesprochen, egal es ist ein Popcorn Film.

    Das Drehbuch haben 2 Neulinge gemacht die keine Ahnung hatten und viele Versatzstücke aus anderen ähnlichen Filmen verwendet haben was mir egal ist. Der Film könnte auch ernster und logischer sein aber das macht nichts, der Film ist einfach super.

    Mir hätte der Film noch mehr gefallen wenn er nicht nur auf Bella und Huntsman ausgelegt wäre und man auch die anderen Typen gesehen hätte, da kommt wer und verschwindet, viel zu kurz, Handlungsschnipsel sind da und verschwinden aber egal, mir hat der Film trotzdem außergewöhnlich gefallen und es ist ein absoluter Erfolg für mich, ich liebe den Film.

    91,55 von 100 Punkten.

    Super Effekte - 3
    Wer im Film wirklich ein Bösewicht ist, dass ist der Bruder der Königin RAVENNA, der heißt FINN, und ist ein Arschloch, wirkt aber oft nicht so richtig super, ja eher wie ein 3. Klasse Schauspieler, aus seiner Rolle hätte man mehr mache können, er hätte so sein sollen wie Guy of Gisbourne von den Robin Hood Verfilmungen, insbesondre der letzten mit Russell Crowe der mir fast so gut gefallen hat wie „König der Diebe“ mit Kevin Costner. Leider ist er nicht so böse, er wirkt zwar so aber es fehlt zu sehr an seinem Äußeren, was nicht so viel ausmacht, ja egal.

    Der Film hat auf alle Fälle etwas um das Herz zu erfreuen, es hat gute Kämpfe, ein Schneewittchen das im Turm eingesperrt ist, dass einen Vater MAGNUS hatte der gestorben ist, als er Königin RAVENNA gefunden hat nach dem Kampf gegen die dunkle Horde (Mio mein Mio lässt grüßen), und der viel zu kurz im Film war. Ja die Rolle war gut, der hat ja RAVENNA gefunden in einem Käfig, eingesperrt und am nächsten Tag geheiratet doch die Königin die bereits Jahrhunderte lebte hat einen Fluch auf sich, den man im Film kurz angedeutet sieht durch 'ne alte Erinnerung was ich als gute Idee sehe, denn sie ist eine die Leben aussaugt, wie ein Vampir um ewig jung zu sein.

    So Märchenklischees wie Königin kommt und verkauft dem Schneewittchen das gerade brav putzen tut und kochen tut und die Betten der Zwerge macht, nie geil wird nie was zum Essen braucht, kein Kopfweh hat und immer schön angezogen ist, und endlich mal einen Haarreif bekommt und kauft was ja die Gebrüder Grimm damals als Idee hatten, nein das ist im Film alles anders. Die Szene mit dem Apfel kommt vor, was da noch ist sage ich nicht, das ist was fürs Kino, lohnt sich aber ohne weiters.

    Was den Film auf alle Fälle so super macht sind die Trickeffekte, die CGI Effekte, der coolste Troll seit „Herr der Ringe“, eine herrliche Königin, eine super Burg, noch eine super Burg, super Gewänder, super Klamotten, super wie die Leute dreckig lebten, herrliche Kulissen, tolle Landschaften, passende Musik die ich gar nicht gemerkt habe, schöne Menschen die dreckig sind, herrliche Pferde, hervorragende Rüstung, wunderbar viel Dreck was ich erinnert an „Das Parfum“ tja ich habe einen Faible für Dreck und Mittelalter, wo ich sagen muss, meine Alte freut sich immer hinter mir her zu putzen. Was mir abgegangen ist, das ist auf alle Fälle mehr Uriges, mehr so die Gefahr, mehr so die Gewalt wie in „Conan 2011“ da fehlt was, aber macht nichts.

    Dafür sieht Bella, sie heißt Kristen Stewart aber sie ist und wird immer 'ne bleiben auch wenn sie alt und schrumpelig ist ja sie ist zu dünn für mich, sieht oft sauber aus, hat vor nichts Angst, sie ist mutig, gütig und 'ne Kämpferin steckt in Ihr und was noch in Ihr steckt, ja mal abwarten wen sie heiratet, denn im Film gibt es stille Kontrahenten was klar ist, Bella sieht auch hübsch aus. Natürlich kein Vergleich mit dem für mich hübschesten Schneewittchen was mir einfällt, Cosma Shiva Hagen aus dem Film „7 Zwerge im Wald“, die war so wie ich mir persönlich Schneewittchen vorstelle, aber das macht nichts, der Film legt mehr Wert auf Wahrheit statt Märchen, mehr auf Stärke statt auf Schönheit und Anmut.

    So sind die Zwerge alte Söldner Typen die früher Goldgräber waren aber weil die Königin im Laufe von 15 Jahren das ganze Land ruiniert hat oder waren es 10 Jahre? Keine Ahnung alles und jedem das Leben ausgesaugt hat da sie unter einem Schutzfluch steht ja da ist es nicht weit her dass es einen jungen WILLIAM gibt der mal in Bella verliebt war, also in Schneewittchen und im deutschen Original wird sie nur als Snow White angeredet was ich dämlich fand

    wirklich gut + romantisch - 2
    Was witzig ist im Film, ich habe mich gewundert, wieso die Reitszenen so unbeholfen aussehen, teilweise halt, nun das liegt daran dass Kristen höllische Angst vor Pferden hat und trotzdem lernen mußte. Als Kind mit 9 Jahren war sie ja reiten und hat nen Unfall mit einem Pferd gehabt und hat von nun an Angst, ja das wird wohl nicht mehr so sein, vielleicht war das deshalb der Grund wieso sie nach der Flucht ein weißes Pferd am Strand fand dass nur auf sie zu warten schien und sie mit genommen hat auf der Flucht vor der bösen Königin Ravenna und Ihrem Bruder, beide Schwarzmagier in Gothic Gruft, und dann durch den verbotenen bösen Wald geritten ist.

    Witzig war auch sonst der Dreh, weil Kristen Stewart hat Chris Hemsworth fast ein Auge ausgeschlagen, wenn ich mich recht entsinne, ja macht nichts, für 10 Millionen US $ Gage kann man schon einiges einstecken. Und das ist gar nicht viel, sonst hätte der 170 Millionen US $ Film noch mehr gekostet.

    Eigentlich hatte ja Theron für den Film „J.Edgar“ von Clint Eastwood unterschrieben aber sich für die Rolle entschieden, die hat schon oft mal für so eine Rolle vor der Kamera stehen wollen und nun konnte sie es und ich muss sagen, ja sie passt hervorragend. Alleine schon Ihr Blick, sie ist verdammt hübsch, ja Ihr Drehbuch hätte viel mehr ausgebaut werden sollen oft verschwindet sie von der Bildfläche, ab der 2. Hälfte des Filmes braut der Film ab, da ist er nicht mehr so spannend und Actionreich wie am Anfang, da ist er mehr für 14 Jährige oder 12 Jährige gar und am Ende legt er etwas zu ,aber das macht nichts, Charlize Theron gehört sowieso zu meinen Lieblingsschauspielerinnen und sie hat was das andere nicht haben. Sie redet wenig, sie schaut nicht blöd, sie hat was das versteckt ist in Ihr, das was Michelle Pfeiffer so sexy und gefährlich macht, so etwas das wenige Frauen haben, was geheimnisvolles, die Frau kann man nicht durchschauen und sie kann sich herrlich verstellen. Sie ist sonst ein nettes Girl aber im Film kann sie 'ne biestige Schlampe werden und sie spielt das echt mit Leidenschaft, echt sehr gut. Aber nicht so super das ich in Ohnmacht falle.

    Was witzig ist im Film gegenüber anderen Märchenverfilmungen oder der dämlichen „Die Gebrüder Grimm“ Verfilmung setzt dieser Film hier mehr auf die wahren Hintergründe eines Märchen, mehr auf den wahren Kern der meistens böse ist, meistens ist er dreckig, gemein und abartig, so auch die 7 Zwerge, die am Ende eigentlich einer zu viel sind aber egal. Es gibt im Film den Zwerg BEITH, den ja Ian McShane spielt, einen Anführer ja so wirkt er auch, einen der eher nachdenkt als entscheidet und der eigentlich de 2. Ist nach dem Chef, ja da gibt es noch Bob Hoskins, MUIR, der ist ja der Anführer Zwerg wenn ich mich erinnere, der gleich weiß, dass Schneewittchen was Besonderes ist als sie in den Zauberwald der Feen kam dann gibt es GORT, der nur quatscht, NION, der einfach nur da ist und nicht weiß was er da so recht tut was nicht heißt seine Rolle ist unbedeutend. Nein alle Zwerge sind wichtig, dann ist da DUIR, ja und COLL gibt es noch, ja der hat auch was gemacht, keine Ahnung, und QUERT, der ist auch so einer der da ist und man nicht weiß was er tut, aber er hat einen Namen. Übrigens Brian Gleeson spielt mit, Ich glaube das ist der Sohn von Brendan Gleeson, weil der Vater ist eben berühmt, er spielt den GUS, ja keine Ahnung wer das ist. Übrigens Zwerg GORT wird von Ray Winstone gespielt.