Solo Sunny

 DDR 1980
Drama, Independent, Musikfilm / Musical 100 min.
7.10
Solo Sunny

Die Sängerin Sunny glaubt, weitgehend selbstbestimmt leben zu können. Als sie von ihrem Geliebten betrügt wird, aus ihrer Band hinausgeworfen wird und einen Soloauftrit verpatzt, gerät sie in eine schwere Krise, aus der sie so schnell nicht wieder herausfindet.

Sunny ist Sängerin in einer Musikband, mit der sie ständig unterwegs ist, also ein relativ rastloses Leben führt, das sie aber kaum ändern kann, weil sie finanziell auf die Gage angewiesen ist. Sie lebt solo, dafür kann sie ihre Entscheidungen selbständig treffen. Und außerdem versteht sie es bestens, sich gegen zudringliche Männer bzw. Kollegen zur Wehr zu setzen, wie generell darauf zu achten, daß ihr kleines Talent nicht zu radikal ausgebeutet wird. Trotz allem sehnt sich Sunny nach der großen Liebe. Die glaubt sie in Ralph, einem Philosophen gefunden zu haben. Aber Ralph erwidert Sunnys tiefe Gefühle nicht in gleicher Weise. Und Harry, der Taxiunternehmer, der Sunny liebt und ihr ein schönes, bequemes Leben bieten könnte, ist für sie nicht der Partner, den sie braucht.

In der Band weiß sie sich den Zudringlichkeiten Norberts zu erwehren und brüskiert ihn so sehr, daß er sie aus der Band rauswirft und dafür eine Neue engagiert, die für ihre berufliche Karriere alles tut, was man von ihr erwartet.

Genau zu diesem Zeitpunkt entdeckt Sunny, daß Ralph sie betrügt. Sie ist zutiefst getroffen und als ihr auch noch ein Soloauftritt in einer Bar mißlingt, gerät sie in eine schwere Krise, aus der sie nur langsam wieder herausfindet. filmhaus stöbergasse

Solo Sunny ... hat abgesehen von seinem Thema, ... bestechende ästhetische Qualitäten ... aufzuweisen, in der Bildgestaltung, im Spiel der Darsteller, und so auch - beim Filmfestival von Westberlin - einen verdienten und durch Preise bestätigten internationalen Erfolg erringen können. Neue Zeit, Berlin, 1980

Details

Renate Krößner, Alexander Lang, Dieter Montag, Heide Kipp, Klaus Brasch, Fred Düren
Konrad Wolf
Günther Fischer
Eberhard Geick
Wolfgang Kohlhaase

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken