Sommer vorm Balkon

 D 2005
Tragikomödie 13.01.2006 107 min.
7.00
film.at poster

Mit präzisem Blick und großer Liebe zu den Figuren hat Regisseur Andreas Dresen die Geschichte von zwei Freundinnen verfilmt. Zwischen Himmel und Erde sitzen sie auf dem Balkon und blicken auf das bunte, schwierige Dasein.

Ein Sommer in Berlin. In einem alten Mietshaus wohnen die Freundinnen Katrin und Nike. Nike hat einen Balkon, Katrin hat einen Sohn, Ronald fährt einen Truck, Tina ist Kellnerin, Oskar und Helene sind alt und allein. Ob mitten im Leben oder fast am Ende, sie alle fragen sich das Gleiche: Dauert die Liebe über die Jahreszeiten? Oder ist sie nur ein Botenstoff im Hirn, der kommt und geht? Es wird gelebt und geliebt, und es ist immer noch Sommer in Berlin.

Der Autor Wolfgang Kohlhaase, ein Spezialist für lakonische Dialoge, erzählt davon mit Leichtigkeit, und der Film hält ohne Mühe die Balance zwischen Komik und Tragik. Nicht zuletzt dank eines großartigen Darsteller-Ensembles (Inka Friedrich, Nadja Uhl, Andreas Schmidt u. a.) ist Andreas Dresen mit SOMMER VORM BALKON eine bezaubernde Komödie gelungen, getragen von Wärme, Herzlichkeit und hinreißendem Humor. So ist das Leben. Aber wirklich!

Details

Nadja Uhl, Inka Freidrich, Andreas Schmidt u.a.
Andreas Dresen
Pascal Comelade
Andreas Höfer
Wolfgang Kohlhaase
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Überrascht
    Ein kalter Abend in meiner Heimatstadt (der wievielte eigentlich?), aber auf der Kinoleinwand Sommer. Ob es jetzt unbedingt Berlin sein muss? Keine Ahnung. Auf jedenfall ein sehr überzeugender Film, gerade weil er eben nicht so laut ist. Darsteller, denen man ihre Rollen abnimmt, ein Soundtrack, eigentlich zum Verzweifeln (ich mag keinen Schlager) aber gerade deswegen genial und eine Handlung, die das Leben schreiben könnte. Sicherlich ist eine gewisse Vorhersehbarkeit dabei. Na und? Ein Film zum Wiedersehen. Und wer sich an Nikes Unterwäsche stört, der war noch nie im Sommer am Abend unterwegs, denn was einem im echten Leben manchesmal vor die Augen kommt ist echt heftig.