Andreas Dresen

Nach einem Schlag auf den Kopf plappert der auf Lesereise befindliche afrodeutsche Autor Sebastian wie ein Papagei die Parolen rechter Schläger nach, deren Anführer Sven ihn in Talkshows vorführt. Sebastians so hochschwangere wie eifersüchtige Freundin Nina verfolgt ihn mit dem suspendierten Dorfpolizisten Sascha. Aber Politiker Sven hat größenwahnsinnige Pläne, um eine Angebetete mit Taten zu beeindrucken: Er will in Polen einfallen.

3 Zimmer/Küche/Bad

— 3 Zimmer/Küche/Bad

Acht Freunde helfen sich gegenseitig immer wieder beim Umziehen. Ein ganzes Jahr lang Umzüge, quer durch Berlin, quer durch Deutschland, von Wohnung zu Wohnung, von WG zu WG. Dabei sind diese Treffen mehr als nur das Schleppen von Möbeln und Bücherkisten. Für die Endzwanziger bedeuten diese Umzüge Meilensteine in ihren Leben. Der Wechsel der Wohnung ist auch ein Wechsel von Beziehungen. Manche gehen kaputt, andere wachsen, eine Liebe blüht auf und eine andere verwelkt. Altes bleibt zurück und das Neue ist zunächst nicht mehr als ein vages Versprechen. Am Ende aber bleiben da Freunde – die, die den Sinn des Lebens vielleicht auch nicht ergründen können, aber helfen, die Kartons zu tragen.

Andreas Dresen erzählt eine Geschichte der Extreme, die aus alltäglichen Vorgängen erwachsen: ein Familienvater wird nach einer Krebsdiagnose unverhofft mit dem Tod konfrontiert.

Eine Liebe jenseits der 70: Regisseur Andreas Dresen erzählt eine ebenso wunderbare wie kompromisslose Liebesgeschichte fernab gesellschaftlicher Klischees.

Mit präzisem Blick und großer Liebe zu den Figuren hat Regisseur Andreas Dresen die Geschichte von zwei Freundinnen verfilmt. Zwischen Himmel und Erde sitzen sie auf dem Balkon und blicken auf das bunte, schwierige Dasein.

Nike und Katrin wohnen im gleichen Haus am Prenzlauer Berg. Auf Nikes Balkon trinken sie Wein und träumen vom Traummann. Einem, der der alleinerziehenden Katrin unter die Arme greift. Einem, der der mobilen Altenpflegerin Nike zur Hand geht. Und tatsächlich kreuzt da der Trucker Ronald ihren Weg. Ein schlaksiger, leicht proletarischer Schweiger, der schon bald in Nikes Bett liegt. Plötzlich sind die Freundinnen keine so guten Freundinnen mehr. Katrin trinkt mehr als ihr gut tut und landet nach einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Als wir träumten

— Als wir träumten

Leipzig in der Nachwendezeit: Die Clique um Rico, Mark und Daniel lebt ziellos in den Tag hinein. In ihrem Viertel, in dem eine Brauerei das kulturelle Zentrum ist, fühlen sie sich stark, cool und akzeptiert. Wenn sie nicht gerade mit ihrer Fußballmannschaft um den Aufstieg spielen, prügeln sie sich, um auf der Straße respektiert zu werden, klauen oder treiben anderen kleinkriminellen Unfug. Nachts betrinken sie sich sinnlos, nehmen Drogen, gehen in den Swinger-Club und randalieren ohne Grund in der Nachbarschaft – auf der lokalen Polizeistation sind die Jungs darum Stammgäste. Heimlich träumen die drei Chaoten jedoch davon, der Sinnlosigkeit ihres Daseins in dem Leipziger Viertel zu entfliehen und irgendwo anders ein Leben mit Bedeutung zu beginnen.

Andreas Dresen erzählt eine Geschichte der Extreme, die aus alltäglichen Vorgängen erwachsen: ein Familienvater wird nach einer Krebsdiagnose unverhofft mit dem Tod konfrontiert.

Eine Liebe jenseits der 70: Regisseur Andreas Dresen erzählt eine ebenso wunderbare wie kompromisslose Liebesgeschichte fernab gesellschaftlicher Klischees.

"Halbe Treppe" ist ein filmisches Abenteuer, das in kleinster Besetzung, ohne Drehbuch und nur über Improvisation erarbeitet wurde.

Nach über 30 Jahren Ehe verliebt sich die Rentnerin Inge in den 75-jährigen Witwer Hans. Sie ist hin- und hergerissen zwischen ihrem alten Leben und den neuen stürmischen Gefühlen. Ein über freie Improvisationen erarbeiteter Film über Liebe und Sexualität im Alter.

Andreas Dresens Episodenfilm vereint die Geschichten von Außenseitern und Randfiguren der Gesellschaft zu einem packenden Berlin-Porträt.

In einer kleinen Stadt irgendwo im Norden der DDR gibt es ein Theater mit einer winzigen Bühne, mittelmäßigen Schauspielern und großen Träumen, die hier begraben wurden. Hierher verschlägt es Regisseur Kai. Während er um die Durchsetzung seiner Ideen kämpft, wird irgendwo in der fernen Hauptstadt Revolution gemacht, denn es ist Herbst 1989.

Halt auf freier Strecke

— Halt auf freier Strecke

Frank Lange erhält die erschütternde Diagnose: Hirntumor, inoperabel. Ein paar Monate bleiben ihm vielleicht noch. Wie soll er das den Kindern sagen? Wie soll die Familie, wie sollen Freunde damit umgehen? Seine Frau, voll Liebe, pflegt ihn zuhause, was an ihren Kräften zehrt. Die Kinder wissen zunächst nicht, damit umzugehen. Ein normales Familienleben ist unmöglich, ein Ausflug in den Badepark Tropical Islands endet im Desaster. Immer schlimmer werden die geistigen Aussetzer, immer wieder kommen aggressive Persönlichkeitsveränderungen dazu – und dann scheint wieder fast alles normal zu sein… Eine Palliativärztin für zuhause hilft der Familie bei der Pflege des Patienten in den letzten Wochen. Frau, Kinder, Eltern und Freunde tun ihr möglichstes, um Frank zu begleiten. Und irgendwann im neuen Jahr stirbt Frank Lange.