Stille Tage in Clichy

 DK 1969

Stille dage i Clichy

Literaturverfilmung, Erotik 91 min.
5.40
film.at poster

Zwei Freunde teilen sich eine Wohnung in Paris. Zusammen erleben sie eine Zeit der freien Liebe und sexuellen Exzesse.

Die beiden Freunde Joey (Paul Valjean) und Carl (Wayne Rodda) teilen sich eine Wohnung im Pariser Stadtteil Clichy. Während sich der Amerikaner Joey als Autor versucht, jagt Carl in Cafés, Clubs und auf den Straßen hinter den Röcken junger Mädchen und Frauen her. Zusammen erleben die beiden Träumer eine unbeschwerte Zeit der freien Liebe und sexuellen Abenteuer.

Dänische Verfilmung von Henry Millers Skandalroman, welche die Handlung von den 30ern in die 60er Jahre verlegt.

Details

Paul Valjean, Wayne Rodda, Elsbeth Reingard
Jens Jörgen Thorsen
Country Joe McDonald
Jesper Höm
Jens Jörgen Thorsen, Henry Miller

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Keineswegs still
    Der Film ist wohl ein Versuch das Lebensgefühl der 68er auszudrücken, (1969 gedreht!) speziell hier das der sexuellen Freizügigkeit. Henry Miller konnte mit der Verfilmung seines Romans allerdings vollauf zufrieden sein. Heute erscheint uns das alles ein Relikt aus dem Filmarchiv. Die Frauen werden als etwas einfach gestrickt und immer willig gezeigt, bei den Männern sind die Hoden am Hirn angewachsen. Zwischen den heute immer noch als recht freizügig geltenden Rammelszenen, die oftmals auch als albernes Herumtollen kaschiert werden, überdeckt man die entstehende Leere mit pseudointellektuellen Gesülze. Lediglich das sprechblasenähnliche Einblenden von gedachten oder gesprochenen Texten ist originell. Heute schaut man sich das an und denkt ’so war das wohl damals? Na ja!’ Der Film befreit eigentlich immer noch nur sich selbst und wer liest heute schon noch Henry Miller?