Straße ohne Ende

 J 1934

Kagiri naki hodô

Drama 87 min.
6.90
film.at poster

Einer von Naruses letzten Stummfilmen, ein Melodram um ein Mädchen, das in einem Teehaus arbeitet und sich weigert, den sanktionierten Unterschied der Klassen zu akzeptieren.

Einer von Naruses letzten Stummfilmen, ein Melodram um ein Mädchen, das in einem Teehaus arbeitet und sich weigert, den sanktionierten Unterschied der Klassen zu akzeptieren. Es sind immer auch selbstgewählte Grenzziehungen, die Naruses Heldinnen beschränken, und eigene Ideale, die radikal bis zur Neige gelebt werden. Ihr Wissen um sich selbst bewahrt sie davor, pathetisch zu sein oder zum mitleidsheischenden Versatzstück männlicher Kinowelt zu degradieren.

Gleichwohl sind sie eingespannt in einen Bereich familiärer und sozialer Normen. "Wenn sie sich nur ein klein wenig bewegen", sagt Naruse, "berühren sie sofort die Mauern." Seine Porträts weiblichen Widerstands stehen einzig im japanischen Film da; seine Düsternis und sein Minimalismus haben das weitere beigetragen, Naruse zum großen Unbekannten einer Kinowelt zu machen, die sich an Blut, Gewalt, Sex und unterwürfigen Frauen delektiert. (H.T.)

Details

Shinobu Setsuko, Isono Akio, Yamanouchi Kô, Wakaba Nobuko, Katsuragi Fumiko
Naruse Mikio
Jitsuzo Ikeda

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken