Sue - Eine Frau in New York

 USA 1997

Sue

Drama, Independent 91 min.
7.30
Sue - Eine Frau in New York

Die urbane Tragödie einer zerbrechlichen jungen Frau.

Sue (Anna Thomson) ist Mitte dreißig. Sie kam irgendwann nach New York und treibt durch diese Stadt mit der somnambulen Ausstrahlung eines Menschen, der keiner Fliege etwas zuleide tut und sich kaum kämpferisch gegen sein Schicksal auflehnen würde. Gutausse- hend, sexy, "educated", sucht sie Jobs,Freundinnen und Liebhaber. All das findet sie vorübergehend - dann kommt es ihr wieder abhanden. Während sie wie in Trance durch die Stadt zieht, immer wieder kurze, flüchtige Berührungen herstellend, geht ihr der Kon- takt zur Außenwelt immer mehr verloren. Zunächst scheint es allerdings bergauf zu gehen: Sie findet statt eines Liebhabers völlig ungläubig die Liebe, und sie ergattert, nach vielen Versuchen, einen Job.Text: Viennale 98

Details

Anna Thomson, Matthew Powers, Tahnee Welch, Tracee Ellis Ross, Robert Kya-Hill, u.a.
Amos Kollek
Amos

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Leben in der Großstadt
    Die Anfänge von Amos Kolleks Filmen sind schon echte Hingucker. Egal ob sich seine Lieblingsdarstellerin Anna Thomson quer über eine viel befahrene Strasse legt oder ob sie im Park von einem alten Mann aufgefordert wird, ihm ihre Brüste zu zeigen. Aber dann folgen hier tiefe Einsichten in die Psyche der Großstadtbewohner. Die egoistische Männerwelt will ohnehin nur schnell das Eine. Kollek zeigt ein Soziogramm von New York. Einsamkeit inmitten von Menschenmassen, Arbeitslosigkeit in einer boomenden Metropole. Sue versucht gegen beides anzukämpfen. Vergeblich. Beides scheint aber auch irgendwie miteinander verbunden zu sein. Auf dem Weg der Abwärtsspirale verfällt sie zusehends körperlich und auch ihre geistigen Qualitäten nehmen immer mehr ab. Am Erfolg hindern sie auch Misstrauen und kleine Ungeschicklichkeiten aufgrund von Verunsicherung, zumal da sich ihre Kommunikation allein auf den Sex beschränkt. Nicht gerade ermutigend, aber durchaus realistisch.