Rudolf van den Berg erzählt die wahre Geschichte von Walter Süskind, ein deutsch-jüdischer Geschäftsmann, der nach Amsterdam flieht und dort in die Hände der deutschen Besatzer fällt.

Min.118

Als Mitglied im "Judenrat" soll er für eine "sanfte" Abwicklung der Deportationen sorgen. Er nützt jedoch Kontakte zum Widerstand und wird zum Retter von zahlreichen jüdischen Kindern. Sein Gegenspieler ist der von Karl Markovics kongenial dargestellte SS-Mann Ferdinand aus der Fünten, mit dem Süskind ein doppelbödiges Spiel auf Leben und Tod betreibt. Der Film ist ein aufwühlender Shoah-Thriller ohne Kompromisse.

Kein Kitsch, aufheulende Geigenmusik oder gerettete "Süskind-Juden" am Ende des Films werden präsentiert, sondern ein intimes Drama über die "Instanzen der Ohnmacht".

(Jüdischer Filmclub)

IMDb: 6.9

  • Schauspieler:Jeroen Spitzenberger, Karl Markovics, Nyncke Beekhuyzen, Katja Herbers

  • Regie:Rudolf van den Berg

  • Kamera:Guido van Gennep

  • Autor:Chris W. Mitchell, Rudolf van den Berg

  • Musik:Nando Eweg, Bob Zimmerman

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.