Tarnation

 USA 2004
Drama, Avantgarde 88 min.
film.at poster

Mit Unterstützung Gus Van Sants hat Caouette begonnen, heterogenes Material zu einer Collage seines Lebens zusammenzufügen.

Es gibt Filme, die aus einer inneren Notwendigkeit des Überlebens entstehen, Versuche, die Trümmer eines beschädigten Lebens zusammenzufügen, um sich vielleicht neu zu erfinden. Tarnation ist eine solche Selbsttherapie von schmerzlicher Intensität und rauer Schönheit. Seit seiner Kindheit filmt Jonathan Caouette Bruchstücke und Inszenierungen seines Lebens auf Super8 und Video, vor allem die Geschichte seiner psychisch zerstörten Mutter und die seines eigenen traumatischen Heranwachsens. Mit Unterstützung Gus van Sants hat Caouette begonnen, dieses heterogene Material zu einer Collage seines Lebens zusammenzufügen. Vielleicht zwölf, höchstens dreizehn Jahre alt ist Jonathan Caouette es sind die frühen 1980er Jahre in Houston, Texas , als er sich vor seiner Videokamera in der Wohnung seiner Großeltern zum ersten Mal selbst inszeniert. Er spielt eine lebensmüde, nervenkranke Frau, die von ihrem Mann geschlagen und mit ihrem Neugeborenen allein gelassen wird: Hier versucht ein Jugendlicher verzweifelt, über die Kamera Kontakt zu seiner Mutter aufzunehmen, das Trauma seiner Kindheit zu begreifen. (...)
Gleichzeitig ist Tarnation aber mehr als ein therapeutisches Selbstporträt, eine Liebeserklärung an die Mutter und der Versuch, das Leben seiner Familie zu ordnen. Diese experimentelle und hoch emotionale Collage ist auch ein aufschlussreiches Dokument über den amerikanischen Umgang mit psychisch Kranken, über die Popkultur der 1980er Jahre, über den New Yorker Underground und über das Überleben selbst. Und das für 218, 32 Dollar so viel kostete Caouette der Film. (Martin Rosefeldt)

(Text: Viennale 2004)

Details

Jonathan Caouette (Jonathan), Renée LeBlanc (Renée), David Sanin Paz (David), Rosemary Davis (Rosemary), Adolph Davis (Adolph)
Jonathan Caouette
Jonathan Caouette
Jonathan Caouette

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken