Teknolust

 USA 2002
Drama, Science Fiction 85 min.
5.30
film.at poster

Genforscherin Rosetta Stone (Tilda Swinton) hat eine Formel entwickelt, mit der sie ihre eigene DNS in ihren Computer herunterladen kann, um dort Replikantinnen zu züchten.

Die drei von ihr produzierten Mischwesen aus Mensch und Maschine nennt sie Ruby, Olive und Marinne (alle drei werden ebenfalls von Tilda Swinton verkörpert). Sie funktionieren als allwissende "Portale" im Internet, wo sie Nutzern helfen, sich ihre Wünsche zu erfüllen. Außerdem sollen sie für Rosetta die Hausarbeit erledigen. Ihr einziges Manko ist, dass sie regelmäßig Dosen von männlichem Chromosom benötigen.

Nach dem Beispiel alter Liebesfilme verführt Ruby wahllos Männer, um deren Sperma zu erbeuten, das sie später mit ihren Schwestern teilt. Dabei infiziert sie versehentlich ihre männlichen Opfer mit einem Computervirus, das Impotenz zur Folge hat.

Das FBI beginnt zu recherchieren, da man einen bio-sexuellen Anschlag befürchtet. Rubys Ausflüge in die Realität führen dazu, dass sie Gefühle entwickelt. Sie verliebt sich in Sandy (Jeremy Davies), einen einsamen Angestellten in einem Copy-Shop. Auch Rubys Schwestern Olive und Marinne beginnen, sich mit Ausflügen in die Realität selbstständig zu machen. Genforscherin Rosetta entgleitet die Lage...

Details

Tilda Swinton, Jeremy Davies, James Urbaniak, John O'Keefe, Karen Black, u.a.
Lynn Hershman Leeson

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken