Terminator: Die Erlösung

 USA 2009

Terminator Salvation

Science Fiction, Action 05.06.2009 115 min.
6.60
Terminator: Die Erlösung

Im postapokalyptischen Jahr 2018 führt John Connor die Menschen gegen Skynet und dessen Armee von Terminators an.

Der Film spielt im postapokalyptischen Jahr 2018, in dem John Connor (CHRISTIAN BALE) vom Schicksal dazu auserkoren ist, den Widerstand der Menschen gegen Skynet und seine Armee von Terminators anzuführen. Aber die Zukunft sieht für Connor anders aus als geplant: Marcus Wright (SAM WORTHINGTON) taucht plötzlich auf - ein Fremder, dessen letzte Erinnerung ist, dass er zum Tode verurteilt wurde. Connor muss entscheiden, ob Marcus aus der Zukunft entsandt worden ist oder aus der Vergangenheit gerettet wurde. Als Skynet seinen finalen Angriff vorbereitet, begeben sich Connor und Marcus auf eine Odyssee, die sie ins Innere der Organisation von Skynet führt, wo sie das schreckliche Geheimnis hinter der möglichen Vernichtung der Menschheit aufdecken.

Details

Christian Bale, Anton Yelchin, Sam Worthington, Moon Bloodgood, Common u.a.
McG
Danny Elfman
Shane Hurlbut
Anthony E. Zuiker
Sony Pictures

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Endlich erlöst!
    Der Film ist absouluter Mist!
    Wer die ersten Terminator-Teile gesehen hat, sollte diese "Erlösung" wirklich auslassen! Da gibt es nichts zu erzählen! Da gibt es nichts interessantes zu sehen! Wenn einem Schwarzenegger-Einspielungen vorgegaukelt werden, ist das echt eine Zumutung!
    Also, wer sich das noch nicht angetan hat, sollte es schaffen, sich erlöst zu fühlen. Wer ihn sich trotzdem anschaut, wird spätestens beim Hinausgehen wissen, wie es ist, wenn man "erlöst" ist.

  • intelligent und sonst? - T 1
    Prolog:

    Ich nenne den Film so wie er ist, es ist der 4. Teil der Terminator Serie und wie jeder Film geht er an die Anfänge zurück. Nein nicht wie jeder Film, sondern wie viele Fortsetzungen gehen sie an den Anfang zurück. Wahrscheinlich haben die Regisseure wieder Mal Geld gebraucht und sich gedacht, O.K. Arnie hat genügend zu tun mit einem brennenden untergehenden Kalifornien, und falls er scheitert als Senator müssen wir ihm die Rutsche legen für Teil 5, da könnte er mitspiele, allerdings etwas älter ist er ja schon aber wozu gibt es Computer und ich dachte mir, he da freue ich mich schon lange drauf und ich gehe Mal das Wagnis ein, eh klar, und ziehe meine Alte an den Haaren ins Kino, eh nur kurz, weil nach 2,5 cm habe ich eine Ohrfeige gegeben aber wie halt so Frauen sind, Ein bisschen Sex und sie geben schon wieder nach. Na Ja ich fühle mich da meistens wie Al Bundy, jedes Mal wenn ich was will muss ich irgendwas machen und die will halt immer Na Ja ist jetzt nicht jugendfrei.

    Ein paar Informationen zu Beginn über den Film die vielleicht wichtig sein könnten:

    Der Film hat 200 Millionen US $ gekostet er hat in Amerika 116 Millionen US $ eingespielt und wird vielleicht auf 120 Millionen kommen, weltweit legt er noch Mal 164 Mille zu, während „Illuminati“ weltweit schon 316 Mille eingespielt hat, „Nachts im Museum 2“ schon 175 Mille, dafür hat „Star Trek 11“ weltweit ohne USA nur 118 Mille eingespielt, dafür hat „X Men: Wolverine“ weltweit außerhalb der USA 180 Mille eingespielt. Weltweites Einspielergebnis vom Wolverine Drama ist Also bei fast 370 Millionen dann, Star Trek wird auch auf 380 Mille kommen ungefähr, Die Rom Verschwörung wird auf 450 Mille kommen, während eben der Terminator 4 er Teil hier auf knapp 300 kratzen wird.

    Tja, Der vierte Teil der Terminator-Reihe entstand nach einem Drehbuch von Michael Ferris und John Brancato unter der Regie von McG. Und den kennen wir ja aus den beiden Teilen der 3 Engel vom Charlie. Die Schauspieler aus den Ersten 3 Filmen sind natürlich nicht zu sehen was auch selten ist, denn in den Fortsetzungen von Filmen ist das meistens nicht so. Was man sieht sind Kameraeinstellungen und Zitate der anderen 3 Filme zu hören. Arnie hat übrigens einen Cameo abgelehnt, die Flasche, weil er meinte, dass wäre ein Hintergehen dem Publikum entweder ganz Arnie oder nichts von Arnie. Stattdessen wurde in einer Szene des Films Schwarzeneggers Gesicht computergeneriert auf einen Terminator-Körper montiert. Gute Idee was. Und wäre in Ungarn die Steuer nicht so hoch, hätten die in Budapest weitergedreht haben aber nach New Mexico gesiedelt und drehten dort weiter.

    Stan Winston hat übrigens, der Typ hat 4 Oscars, die Special Effekte gemacht. Der ist nämlich gestorben Stan Winston war auch bei den anderen 3 Teilen beteiligt, aber während der Produktion ist der gute Stan verstorben und so ist der Film ihm gewidmet. Und wie kann man Stan Winston beschreiben in kurzen Worten? Na Ja ganz einfach irgendwie so - Stan Winston (* 7. April 1946 in Richmond, Virginia, USA; † 15. Juni 2008 in Los Angeles, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Experte für Spezialeffekte und Make-up-Design, der durch seine Arbeit in zahlreichen Hollywood-Produktionen bekannt wurde. Zu seinen Kreationen gehören die Geschöpfe aus den Terminator-, Predator- und Jurassic-Park-Filmen.

    Warum übrigens Josh Brolin die Rolle vom Terminator Marcus Wright abgelehnt hat weiß ich nicht. Ach ja, der Regisseur McG hat dem Produktionsteam vorgeschlagen den Roman Do Androids Dream of Electric Sheep? zu lesen, das war die Vorlage vom Blade Runner Film. Was mich interessiert und freut, Teil 5 steht bereits fest, gleiche Crew, CHRISTIAN Bale den ich sehr schätze und als Schauspieler sehr mag, denn meine Holde sehr schön findet und wo ich auch sagen muss dass ist ein schöner Mann hat für die 2. Trilogie der Terminator Serie bereits unterschreiben, und wenn der 4. Teil doch über 300 Mille einspielen wird, wird

    echt geil - Teil 6
    Auch ein fliegender Hunterkiller kann durch das Signal im Flug ausgeschaltet werden und stürzt ab.

    Als BLAIR mit MARCUS dann durch ein Minenfeld muss, bleibt MARCUS an magnetischen Minen hängen, wird verletzt und wacht nach dem Koma gefesselt auf. Wir alle sehen was er ist, ein Hybrid, Mensch und Maschine, eine Art Terminator und er weiß nichts davon, was für ein Schock. Aber da er BLAIR vor einer Vergewaltigung gerettet hat, sieht sie seine überwiegende Menschlichkeit und befreit ihn. Auf der Suche nach dem entflohenen Gefangenen wird JOHN CONNOR von Hydrobots angegriffen, MARCUS kommt ihm jedoch zur Hilfe. CONNOR ist nun überzeugt, dass MARCUS gutes im Schilde führt und bittet ihn, den von Skynet gefangenen KYLE REESE zu suchen und ihm seine Position mitzuteilen.

    Nachtrag:

    Leider nur 110 Minuten aber trotzdem ein guter Film, ne der hat mir gefallen ich bin Terminator Fan der 1. Stunde, aber leider ist Teil 2 besser als Teil 4, und Teil 3 ist besser als Teil 4, Teil 4 ist nicht so ganz gut wie Teil 1, aber Teil 5 wird besser als Teil 4, dafür wird Teil 5 nicht besser als Teil 2, dafür besser als Teil 1 und 3, und am besten wir warten auf Teil 6, der wird am besten, außer Teil 4, da war dann mehr Action, dafür war in Teil 6, ja egal, wir warten mir hat der Film gefallen, ich fand den gut, mir fehlt die Hard Rock Musik und Titten, und wo sind bitte Haustiere in dem Film? Nicht so gut, egal

    92 von 100

    zu wenig Logik - Teil 5
    wieso Marcus Kyle rettet und dann mit einem Auto alleine abfahren will, ja da ist einiges an Nachholbedarf aber macht nichts, ich bin im Film in die Luft gegangen wie ne Rakete, ich habe mich gefreut dass ich den sah, Ich freue mich auf Teil 5, und hoffe der wird besser, schade dass Bale so wenig Zeit hat sich zu entfalten in dem Film. Ja und noch eben einiges hat gefehlt an Erklärungen, oft sind Szenen da die nicht zusammenpassen Schnitte dazwischen die nicht so gut waren aber macht nichts, der Film ist so was richtiges für Leute die auf große Geräte stehen auf dreckige Farben, auf Erdige Typen auf Schmutzige Leute und die nicht Fragen wieso taucht Marcus Schlammbesetzt im Film in der Wüste einfach so nackt auf.

    So jetzt die Handlung Mal nach einigen Erzählungen:

    Wir haben 2003, MARCUS WRIGHT (Sam Worthington in einer sehr guten Rolle) spendet seine Organe zu Forschungszwecken an Cyberdyne Skynet. Er ist im Knast weil er Bruder und nen Bullen erschoss. Blitz zu 2018, JOHN CONNOR tritt auf, Bei einem Angriff auf eine große Satellitenkommunikationsanlage von Skynet findet er in einem Bunker die Pläne für einen T – 800, Das 1. X, und ja leider ist die Szene nicht so verständlich gewesen aber er war schon ziemlich geschockt, zuerst die T – 600 und jetzt die 800 er Serie, echt Mist.

    Während Connor im Untergrund die Pläne sichert, werden oberhalb seine Mitkämpfer von einem Harvester und Trägerschiff entführt, jedenfalls heißt das Zeug so, ein Riesen Viech von Maschine, und er ist natürlich der einzige Überlebende und kriegt nichts mit da er ja im Bunker war. Die Helikopter im Film sind übrigens aus 2003, das fand ich nicht so gut. Jedenfalls sahen sie alt aus.

    Die einzige Chance, CONNOR (CHRISTIAN Bale) muss zum Führungs U Boot wo MICHAEL Ironside einen General ASHDOWN mimt, der unbedingt um jeden Preis plant Skynet in die Luft zu jagen und da kommt ihn noch später JOHN in die Quere. Der wiederum ist mit KATE BREWSTER CONNOR (Bryce Dallas Howard) zusammen die schwanger ist, anders kann ich mir nicht erklären wieso sie nen Gürtel unter Ihrer Brust trägt statt auf der Hüfte und einen Bauch hat. Und JOHN hat Glück am U – boot, denn dort erfährt er von einem gefundenen Kurzwellensignal, das Maschinen in Sendereichweite ausschalten können soll. Connor stellt sich bereit, die Wirkung des Signals an verschiedenen Maschinen zu testen.

    Weiter geht´s zu L.A. MARCUS tritt auf, er trifft dort KYLE REESE (Anton Yelchin aus Charlie Bartlett meinem neuen Lieblings Komödien Film) der ja der Vater von JOHN CONNOR ist, wie wir wissen nach 3 Teilen und der ein stummes Negerkind als Begleiterin hat, so ne 8 Jährige Vollweise namens STAR, die ist als Stern zur Welt gekommen und hat natürlich keinen Namen, sonst gibt es ja keine Erklärungen dazu. Die 3 tun sich zusammen und wollen unbedingt zum Widerstand hin kommen. Auf dem Weg dahin werden REESE und seine Begleiterin von einem Harvester, so ein Schiff wo die Leute gefangen sind, gefangen genommen. Marcus kann sich retten und trifft auf die Pilotin BLAIR WILLIAMS (Moon Bloodgood – die kennen wir aus dem Film „Pathfinder“ und sie ist Tochter eines US-Amerikaners mit niederländisch-irischer Abstammung und einer südkoreanischen Mutter und sieht recht lecker aus), die sich kurz zuvor mit dem Schleudersitz aus ihrer abstürzenden A10 Thunderbolt retten musste. Marcus will zu Skynet, Blair erzählt ihm von John Connor, der ihm dabei helfen kann und Marcus willigt ein, mit in Connors Basis zu kommen.

    So weiter geht´s, da gibt es so viele Maschinen auch so komische Flugmaschinen die einem Helikopter ähneln und die ich schon sah, so was das einfach so die Düsen verdrehen kann, Hunter Killer heißen die. CONNOR testet das Signal an einem Hydrobot, das sind so komische Schwimmende Roboter Dinger im Wasser die nicht untergehen und aus dem Wasser aus Menschen jagen. Es funktioniert und man will es zur Sicherheit auch an größeren Maschinen testen.

    Männerfilm - Teil 4
    Übrigens laut Roman ist der Krieg der Maschinen zu Ende am 11.7.2029. Und im Roman sind andere Daten zu lesen. Connor ist eigentlich ein Würstchen, gekämpft haben Hispanics und Afrikaner. Der Krieg ist nicht nur in den USA wie im Film sondern weltweit, Sarah Connor starb 2009 - als John 25 Jahre alt war und eine Gruppe Kindersoldaten befehligte, und was ist hier im Film? In T3 starbt sie 1997 an Krebs, und somit haben wir ein Problem oder?

    Ursprünglich war der Film ja 40 Minuten länger geplant, und Szenen wie Kannibalismus einer ausgehungerten Gesellschaft sind gleich zu Beginn der Schere zum Opfer gefallen aber ob da je eine Fassung raus kommt auf DVD oder Blu Ray die alle Szenen beinhaltet ist fraglich. Was Vielleicht für viele Leute störend ist, dass der Film auf gute Action setzt, die alles andere ersetzt, die Special Effekte nicht bombastisch sind wie bei anderen Filmen, und dass eben vieles wiedergekäut wird aus den anderen Teilen damit man sich die anderen 3 Teile nicht angucken muss.

    Ja egal, jetzt kommt wieder mein Popcornherz raus, Also für Frauen ist der Film wirklich nichts besonderes, meine Alte hat da nicht gejubelt, ich schon. Bei den Motorradmaschinen der Schnelligkeit, den geilen Rattle Guns, den herrlichen Hau Drauf Gewaltszenen, der Film ist sehr blutleer, man erfährt auch wieso John Connor ne Narbe hat, da war doch was noch in Teil 1 – 3, ja egal, ich erinnere mich nicht mehr aber man sieht im Film irgendwas mit John Connor, Narbe, woher sie kommt und ja da war noch was, aber ich erinnere mich nicht mehr, egal, jedenfalls der T 800 der ist schon ein arger Kampfroboter. Unempfindlich, was mich störte, seit wann kann so ein Roboter so viel Hitze ertragen? Ja egal, einige unlogische Dinge hat der Film, schwimmende Muränen Maschinen oder wie man das nennt die haben zu viel „Transformers“ geguckt, da war auch so ein Schwanz Stück in der Wüste, da am OP Tisch. Was mir am Film gefehlt hat ist eindeutig die Heavy Metal und Hard Rock Musik.

    Was mir auch im Film gefehlt hat sind die geilen Titten von Moon Bloodgood, die Logik hinter einigen Szenen, z.b. habe ich mich gewundert wieso Marcus einfach vom Flugzeug fliegt, auf den Fluss saust, 6 x herumplätschert wie ein Flachgeworfener Stein am Wasser und am Ufer landet, ohne Verletzungen und er wundwert sich natürlich nicht wieso er alles überlebt. Sicher ist man voller Adrenalin bei den Unfällen aber trotzdem oder wieso wenn er ein Terminator ist und so stark wie er kann mit einem Holzstock seine neue Freundin Blaire befreit, und auf den einen blöden Angreifer schlägt, wieso fliegt der nicht 18 Meter und der Terminator gegen den er kämpft schon?

    Geil fand ich die Idee von Skynet, die Firma ist ja Riesengroß, so ein General Motors der Zukunft, einfach irre, was die alles können wieso aber haben die so dumme Terminatoren die rumlaufen, die Produktionsfirma der T – 800 Maschinen die sah nicht so gut aus, da hat mir Star War´s Episode 2 schon besser gefallen als die auf dem Planeten waren und die Herstellung der Kampfdroiden beobachteten, da hätte man im Terminator Film mehr machen können und wer genau hin sieht, sieht wie schlecht Arnies Gesicht am Terminator animiert ist am Ende vom Film, das fand ich nicht so gut.

    Dafür war wieder die Action super, der Ton sehr laut, die Knackgeräusche, die Schußgeräusche, ja das ganze war megageil, ja da hat mein Herz vibriert, da war ich froh da ging mir ein Saft ab, echt irre. Bei solchen Filmen können Männer ganz kleine Kinder werden die können sich wirklich freuen der Film ist wirklich gut, wenn eben nicht so viel gefehlt hätte, wie Charakterentwicklung und einiges an Erklärung, auch z.b. wieso Blaire da einfach in der Wüste am Fallschirm hängt, wieso MARKUS sich nicht mehr fragt wieso er alles aushält ohne Verletzung, wieso die alle so dreckig Leben und keine Krankheiten haben, wo die Typen scheißen gehen, wie das mit dem Sex in der Zukunft ist, wieso die Leute nie hungrig sind,

    sonst gut - Teil 3
    John Connor (Christian Bale) sei in der Geschichte dann als Zeitreisender unterwegs. Inzwischen wurde diese Information durch ein älteres McG-Interview der Seite Slashfilm.com untermauert. Da bislang allerdings noch nicht einmal definitiv feststeht, ob, wie ursprünglich geplant, zwei weitere Terminator-Filme produziert werden, bleiben Überlegungen zum Inhalt pure Spekulation. Erst die Auswertung der Einspielergebnisse von Terminator: Die Erlösung dürfte wieder Bewegung in die Terminator-Zukunft bringen.

    Mein Senf vor der Handlung:

    Erinnert sich noch wer an Teil 2? Sarah Connor schreibt da in den Tisch, No Fate, but we make, ja heute ist das eben anders, denn wir können unseres Schicksal Schmied selber sein. Kenn ich aus Zurück in die Zukunft. Eigentlich könnte man es auch so kurz sagen, Cameron hat ja 1981 die Idee gehabt von den Maschinen während der Dreharbeiten zum B-Horror "Piranhas 2" was schon arg ist, einfach so, er hatte die Idee das Maschinen sich gegen die Menschen zur Wehr setzten, später war das dann in Matrix noch stärker zu sehen, doch die Idee von Zeitreisen und Fortsetzungen ja das hat er alles nicht gehabt, kam dann erst mit der Zeit. Und dass dann 25 Jahre später eine neue Trilogie gemacht wurde, ne Cameron dachte sich, O.K. ein Teil, dann zwei Teile und Schluss ist, aber Geld regiert ja die Welt und die Ideen. 1991 drehte Cameron selbst das Sequel - wieder mit Arnold Schwarzenegger in der Titelrolle - änderte aber die Grundstimmung von düster-pessimistisch zu einem Fun-Sci-fi-Actioner, der mit bahnbrechenden Spezialeffekten begeisterte, deren Wirkung auch heute nicht von der Hand zu weisen ist. Damals war alles irgendwie neu und man brauchte einfach mehr Action und mehr Einspielergebnis und außerdem wenn die Technik damals schon neu war im Film sollte man das auch sehen. 4.5 Millionen Besucher hatte damals Teil 2 in Deutschland, ja ein Rekord eigentlich für nen Action Film.

    Was Vielleicht den Film so schädigt in Augen von Kritikern ist dass sämtliches Potential verpulvert wird anstatt für die Schauspielerische Leistung drauf zu gehen und auch Bale ist weit hinter der Leistung von Batman zurück. Wenn in den anderen 3 Teilen die ganze Action am Boden war, ist jetzt die Action überall zu sehen und man hat echt bald keine Ahnung mehr, welches Modell hat was wo zu tun. Nein so arg nicht, ne ich finde das cool, da fliegt so viel an Technik rum, dass freut einfach ein Männerherz und beschämt ein Frauenherz die eigentlich sich nur dachte, he wieso ist in heutigen Actionfilmen immer so viel Kawumm zu sehen. Was ich geil fand viele Vielleicht nicht, ist der riesige Roboter der im Film vorkommt, so ein 17 Meter Dings, ohne Kopf, mit einer ganzen Menge Waffen und in den Beinen eingebaut so schnell verfolgende Motorrad Monster Maschinen Terminatoren mit 20 mm Maschinengewehr Munition, 300 Km/h Tempo und sowieso eigener Standard Ausführungs- Nuklear Lebensenergie Reserve im Brustpanzer, ferner die üblichen roten Augen die nicht vom Saufen kommen sondern die eine Art Taktische Erkennungswaffe sein kann und ein Wiedererkennungs- Computergesteuertes Gehirnmodul dass sicher sehr gut wäre für Jus Studenten. Die haben eh so viel zu büffeln.

    Übrigens McG der eigentlich JOSEPH MCGINTY NICHOL heißt waren viele Lager gespalten denn seine Vision eines postapokalyptischen, ausgebombten Amerikas unmittelbar nach dem Tag der Abrechnung ist trotz vieler Zitate, Querverweise und bekannter Namen doch eigentlich ein Riesengroßes Bombardement der neuesten Technik. Was mich freute es spielen eigentlich eine Menge Bekannte Leute mit. Moon Bloodgood, Bryce Dallas Howard, Helena Bonham Carter, Michael Ironside, aber leider sterben die alle zu schnell um ein Charakter Potential zu entwickeln.

    Was mich auch ein bisschen gewundert hat, da ist immer wieder Mal ein Totenkopf zu sehen so 2, 3 oder so, die haben kein Unterkiefer, wieso eigentlich? Sind die Maschinen auch Zahnarztmässig gut drauf?

    I love Action - Teil 2
    Vielleicht ganz sicher ein Teil 5 und Vielleicht sogar ein Teil 6 gedreht und so können die Kinozuseher die bald mit der Finanzkrise sonst keine anderen Sorgen haben als welche Unterhose John Connor trägt endlich die letzte Frage der Welt erörtern und feststellen, was war alles vor Teil 1 der Terminator Trilogie die hoffentlich bald auf Blu Ray in einer schmucken Box veröffentlich wird.

    Ach ja, Claire Danes, die ich sehr hübsch finde hätte ja Kate Brewster spielen sollen, oder Kate Connor halt, ja Bryce Dallas ist es geworden. Und bevor Dr. Serena Cogan gespielt wurde von der Helena Bonham Carter, dem Zwerg, eine sehr gute Schauspielerin, war es Tilda Swinton die damals spielte, die übrigens die Rolle der Blutgräfin Elisabeth Bathory spielt, die ja angeblich 600 Leute gemeuchelt hat um wegen Schönheitszwecken in Ihrem Blut zu baden. Kennt eigentlich wer Earl Oben? Ein Schauspieler der in 236 Filmen bis jetzt vertreten ist, echt arg, der war damals in den anderen 3 Teilen Dr. Peter Silberman.

    Der Film ist in 77 Tagen gedreht worden. John Connor und Kyle Reese spielen in dem Film mit, PAPA und Sohn. Das Lied You Could Be Mine von Guns N' Roses aus Teil 2 kommt hier im Film vor. Was lustig ist von Terminator T 800 auf T 1000, dann T 850, meine Güte was ist eigentlich mit Terminator 799,88?Ach ja die Stimme von Sarah Connor, Linda Hamilton hört man im Film, immerhin. Was witzig ist, General Ashdown wird ja von MICHAEL Ironside gespielt, einem General aus 2018 eben. Eigentlich so ein Commander, ja egal, und genauso einen ähnlichen spielte er in der Serie „SeaQuest DSV" aus 1993. Erinnert sich noch wer an Teil 1, wo Kyle Reese nach 1984 kam? Ja der fragt, was ist für ein Jahr, was ist für ein Tag, genau dieselben Worte benutzt Marcus Wright in dem Film. In Teil 2 war noch damals so eine Szene wo der T 800 in der einen Bar sich so eine Pumpgun oder was das ist für ein geiles Gewehr geschnappt hat, sah cool aus, genauso ist es hier im 4. Teil auch. Wenn schon Arnie nicht da ist, dann wenigstens coole Szenen. So hält der Film bei Rotten Tomatoes im Moment einen Durchschnittswert von 25%. Aber wie Wolverine dieses Jahr zeigte, hindern schlechte Kritiken einen Film nicht daran erfolgreich zu sein.

    Falls wer jetzt einen Hintergrund zu der Terminator Saga braucht:

    Cyberdyne Systems entwickelt den revolutionären Mikroprozessor Skynet und wird so schnell zum Marktführer und zum größten Lieferanten des US-Militärs. Da die Skynet-Computer im Gegensatz zu Menschen völlig fehlerfrei arbeiten, beschließt die amerikanische Regierung, die menschlichen Besatzungen aller Tarnkappenbomber durch Skynet zu ersetzen. Als superintelligentes, lernendes System entwickelt Skynet jedoch bald ein eigenes Bewusstsein und beschließt, die von ihm als feindlich erachtete Menschheit auszulöschen. Mit den von ihm kontrollierten Bombern initiiert Skynet einen Angriff der USA auf Russland - im Wissen, dass die Sowjets einen Gegenschlag starten werden, der den amerikanischen Feind zerstören wird. Die Überlebenden des Atomkriegs, der 3 Milliarden Menschen das Leben kostete, geben diesem den Namen Judgement Day. Sie verbünden sich unter Führung von John Connor zum Widerstand gegen die Maschinen.

    Ach ja wer gut englisch kann und sich auf You Tube auskennt, wird wissen dass Eine kurze Aufnahme bei den Dreharbeiten für Schlagzeilen sorgt, und einen Ansturm auf You tube dazu. Es zeigt wie Christian Bale einen Mitarbeiter über Minuten unflätig beschimpft. Der Ausbruch hat andere Youtube-User bereits animiert "eigene Versionen der Mitarbeiterbeschimpfung zu kreieren - wie den RevoLucian's Christian Bale Remix. Falls mich noch wer quält wegen einer Fortsetzung - Also in aller Kürze nur so viel: Aintitcoolnews.com berichtet aktuell über ein Gerücht der Webseite Bleedingcool.com, das besagt, dass der nächste Terminator-Film - also Terminator 5, die Fortsetzung zu Terminator: Die Erlösung - im London des Jahres 2011 spielen soll.


  • Ich muß den vorigen Kommentaren leider zustimmen. Der Film kommt trotz ausgeklügelter Actionszenen nie in die Gänge. Logikfehler, na schön das passiert in fast jedem Film. Aber der nervigste "Fehler" im Film ist dieses "Gewerfe" wenn der(die) Helden gegen Ende des Films mit dem Terminator in der Skynet-Fabrik kämpfen!! WARUM bitte schön schmeißt eine Maschine, die in jedem Finger zig 100e Newtonmeter Kraft hat, einen Menschen mehrmals gegen alle möglichen Einrichtungsgegenstände??? Einmal zupacken, zudrücken, und vorbei !! Insgesamt 3 von zehn Punkten.

  • ramsch hoch 2
    bin nach einer stunde aus dem film raus. netter film für einfache gemüter, die den macho gern in sich sehen; blöde sprüche, zusammengewürfeltes aus anderen filmen, das gewummer aus "krieg der welten", madmaxszenerie etc, viel spaß bei puzzeln, denn die story interessiert ohnehin niemandem, am wenigsten den drehbuchautor.

  • müll
    der film is der letzte müll. kann man sich gleich nen ziegel 2 stunden an den kopf hauen - ungefähr der selbe effekt.

  • Durchschnittlicher Actionfilm
    Der Film ist einfach nur eine Abfolge von Actionszenen, über die irgendwie eine minimale (und unglaubwürdige) Handlung gestülpt wurde.
    Der 1. Teil hatte noch irgendwie eine sinnvolle Story (ja, kaum zu glauben...), aber das hier ist einfach ein Effekte-Spektakel dem man schon das zukünftige Computerspiel ansieht. Noch dazu ist die Action insgesamt nicht mal überzeugend (ok, es gibt ein paar nette Szenen...).
    Wer also einfach nur sinnfreie Action und Computeranimationen sehen will, der kann sich das ansehen; wer aber eine Fortsetzung der Terminator Geschichten sucht wird ziemlich enttäuscht sein...

  • Fortsetzungsmassenware
    Der Film hat eigentlich ein vielversprechendes Thema, das aber zu unüberlegt umgesetzt wurde. Nicht nur das der Film einige gravierende Logikfehler aufweist (warum wissen die Maschinen jetzt schon von der Vorgeschichte zu Jack Connors Vater?) sondern auch die Actionsequenzen wirken diesmal zu unrealistisch. Der dritte Teil der Serie wäre ein gelungener Abschluss gewesen und meiner Meinung ist ein Terminator-Teil kein gelungener wenn er in der Zeit vor dem jüngsten Gericht spielt.