Die Vögel

 USA 1963

The Birds

Thriller 119 min.
7.80
Die Vögel

In einer kleinen Küstenstadt spielen die Vögel plötzlich verrückt und beginnen Menschen zu attackieren.

In einem Zoogeschäft in San Francisco beginnt Melanie Daniels einen kleinen neckischen Flirt mit einem Kunden. Sie gibt vor, Verkäuferin zu sein und verschafft sich so die Gelegenheit, den sympathischen Mann, Mitch Brenner, später noch einmal aufzusuchen, um ihm zwei bestellte lovebirds - kleine Edelsittiche - zu liefern.
Mitch verbringt seine Wochenenden in einem kleinen Städchen an der Küste Nordkaliforniens, zusammen mit seiner Mutter und seiner kleinen Schwester. In der Nähe wohnt auch Annie Hayworth, seine ehemalige Freundin. Als Melanie hier auftaucht wird sie von Mitch zur Geburtstagsfeier seiner Schwester eingeladen. Melanie bleibt und übernachtet in einem Zimmer bei Annie, die sich ihrer, scheinbar ohne Eifersucht, schwesterlich annimmt.
Die Beziehungsdynamik die sich zwischen Mitch, seiner etwas dominanten Mutter, der spielerischen Melanie und der abgeklärten Annie abzuzeichen beginnt, wird überlagert von bedrohlichen Ereignissen, die über das kleine Städchen hereinbrechen.
Es beginnt mit einer Möve, die sich während einer Bootsfahrt auf Melanie stürzt und sie mit den Krallen leicht verletzt. Bald verhalten sich auch andere Vögel auffällig. Stare, Spatzen und Krähen scharen sich zusammen, Gruppen von ihnen suchen die Nähe der Menschen, beobachten diese, scheinen auf etwas zu warten.
Beim Geburtstagsfest von Mitch' kleiner Schwester bricht es los: Die Vögel stürzen sich auf die Kinder, verkrallen sich in deren Haare, hacken auf sie ein. Der Vorfall bleibt nicht der einzige. Es scheint eine Verschwörung unter den Tieren zu geben, sie verhalten sich außerordentlich aggressiv, attackieren Menschen und bald gibt es die ersten menschlichen Opfer der aufständischen Natur.

Das Motiv der Vögel als Allegorie auf das unbekannte Bedrohliche, verwendete Hitchcock bereits in Psycho: Vögel, ausgestopft oder als Bildmotiv finden sich in auffallend hoher Zahl in Bates Motel. In The Birds werden sie zum alles beherrschenden Motiv. Zwei kleine Sittiche im Käfig bilden den Auftakt, eine einzelne aggressive Möve gibt das Thema vor, das in der Folge von einer immer größeren Zahl von Vögeln aufgenommen wird: der Aufstand einer großen Zahl von schwachen Geschöpfen gegenüber der vermeintlichen Krone der Schöpfung.
Ob man darin eine Allegorie auf apokalyptische Massenhysterien sehen will, die präökologistische Warnung vor einer zurückschlagenden Natur oder reine Unterhaltung durch suspense: Man wird Hitchcocks Meisterschaft im Umgang und mit der Manipulation der Urängste der Zuschauer anerkennen müssen. Vieles bleibt offen, die Gründe für das Verhalten der Vögel ebenso wie das aprupte Ende. Ist der Mensch diesmal der Schwächere, dem nur mehr die Flucht bleibt?

Details

Rod Taylor, Tippi Hedren, Jessica Tandy
Alffred Hitchcock
Robert Burks
Evan Hunter

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken