Stroheim brilliert in einer besonders bösen Nebenrolle als verschlagener deutscher Spion. Stummfilm

Min.50

Henry ist ein Deutsch-Amerikaner, der seinem neuen Heimatland die Treue hält, ganz im Gegensatz zu seinem Sohn Karl, der in Deutschland studierte und auf die Seite des Kaisers gewechselt ist. Die junge Beth lebt bei den beiden. Eines Tages hört sie zufällig den Plan Karls, ein Schiff mit Soldaten in die Luft zu jagen. Karl entdeckt Beth und hält sie im Hauptquartier der deutschen Spione gefangen. Ein Schulfreund von Beth, der jetzt für den amerikanischen Geheimdienst arbeitet, kann sie befreien. Zusammen wollen sie die Explosion der Bombe verhindern. Henry muss sich am Ende zwischen der Liebe zu seinem Sohn und seiner Loyalität zu Amerika entscheiden.

Spionagefilme waren groß in Mode während des Ersten Weltkrieges. D. W. Griffiths Produktionsgesellschaft garantierte für eine ansprechende visuelle Umsetzung des doch etwas vorhersehbaren Plots. Stroheim brilliert in einer besonders bösen Nebenrolle als verschlagener deutscher Spion. Es war eine seiner letzten Rollen als barbarischer »Hun«, die ihm doch zu einem erheblichen Bekanntheitsgrad verholfen haben. (gp) USA 1918

IMDb: 4.8

  • Schauspieler:Dorothy Gish, George Fawcett, Charles Gerrard, Douglas MacLean, Erich von Stroheim, Kate Buce

  • Regie:Chester Whitey

  • Autor:Stanner E.V. Taylor

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.