The Others

 USA 2001

Los Otros

Thriller 101 min.
7.60
The Others

Eine Frau zieht mit ihren beiden Kindern in ein abgelegenes Landhaus, in dem sich bald unheimliche Dinge abspielen...

Die Kanalinsel Jersey im Jahr 1945. Die letzte Schlacht des Zweiten Weltkriegs ist geschlagen, doch der Ehemann von Grace (NICOLE KIDMAN) ist nicht von der Front zurückgekehrt. Isoliert und einsam lebt die strenggläubige Frau in einem unheimlichen viktorianischen Anwesen, wo sie ihre beiden Kinder nach strikten religiösen Prinzipien erzieht.

Anne (ALAKINA MANN) und Nicholas (JAMES BENTLEY) sind mit einer fürchterlichen Krankheit geschlagen: Sie können niemals direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Als drei neue Bedienstete bei Grace vorstellig werden, gelten für sie daher drei Regeln, die stets sklavisch genau befolgt werden müssen: Immer muss das Haus in Halbdunkel getaucht sein. Immer müssen alle Vorhänge zugezogen sein. Immer muss die letzte Tür geschlossen und verriegelt werden, bevor die nächste geöffnet werden darf.

Doch die rigide Ordnung von Grace wird nachhaltig erschüttert. Grace und die Kinder werden mit Wahrheiten konfrontiert, die sie sich niemals hätten träumen lassen...

Details

Nicole Kidman, Fionnula Flanagan, Alakina Mann, James Bentley, Eric Sykes, Christopher Ecclestone, Elaine Cassidy
Alejandro Amenábar
Alejandro Amenábar
Javier Aguirresarobe
Alejandro Amenábar
Constantin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • erschreckend
    Verfluchte Häuser, herumspukende Geister, sind schon seit jeher Mysterien die faszninieren und fabelhaften Stoff für spannende Drehbücher hergeben.
    "The Others" ist eines jener seltenen Beispiele, für eine gelungene Umsetzung dieses Themas !
    Der eigentliche Horror baut sich nur langsam auf. Er wird nicht überstrapaziert wie es ihn zahllosen B-Movie's die man kennt oft der Fall ist, seine Wirkung aber ist intensiver.
    Fragen werden aufgeworfen, Unklarheiten, Dinge die man sich nicht erklären kann weil man die Realität des Filmes nicht begreift, oder zumindest noch nicht ganz erfassen kann.
    "Die anderen" sind im Haus, ihre plötzliche, gespenstische Anwesenheit wirft Fragen auf und stöhrt den familiären Frieden von der Grace (deren Ehemann nie aus dem Krieg zurückkehrte) und ihren beiden Kindern Anne und Nicholas.
    Das Finale wird Licht auf die schreckliche Wahrheit werfen und das Geheimnis lüften...

    Ein äusserst gelungener Mystery Horror Streifen
    dessen düstere Atmosphäre & gekonnt eingesetzte Schockeffekte noch dazu von einem guten Drehbuch begleitet werden.
    Vielleicht hätte man das Ende noch etwas mehr strapazieren, ausschmücken können, aber vielleicht passt der Film gerade so wie er ist !

  • geteilte meinung
    ich fand den film an sich spannend, außerdem liebe ich horrorfilme, die sich in meinem kopf abspielen, und mehr bieten als kunstblut und nackte busen...
    dennoch kam mir der film gesamt lang vor, ich kanns mir aber ned wirklich erklären, warum.
    zu der schauspielerischen leistung muss ich sagen : ich mag das kleine mädchen nicht. sie wirkt mir viel zu affektiert.. der kleine bub war zwar hässlich aber süß. und nicoles frisur ist genial ! auch sie hat mir gut gefallen, doch generell fand ich die figuren zu affektiert dargestellt, zu aufgezogen. aber vielleicht war man ja in den 50er jahren so, war vor meiner zeit ;-)
    eine frage hab ich aber noch : warum war es für die handlung wichtig, dass der ehemann zurückgekommen ist um kurz darauf wieder zu verschwinden !?! kann mir das wer beantworten ?
    fazit: anschaun !

    Re: geteilte meinung
    Ich glaube, daß die Figuren in dem Film durch Ihre Abgeschiedenheit eigene Charaktäre angenommen haben. Sie waren ja zu dem Zeitpunkt schon jahrelang in der Villa "eingeschlossen" ohne jeden Kontakt zur Außenwelt (abgesehen von dem Personal).
    Zu Deinen anderen Kritikpunkten kann ich nur sagen, daß das liebe Gesicht oder die schöne Frisur für mich wenig zu dem Wert eines Filmes beitragen - ich fand die Rolle des Mädchens auch sehr gut besetzt!
    LG Baumi

    Re: Re: geteilte meinung
    Ich glaube der Tod des Ehemanns war einer der Gründe dafür, wieso Grace sich und ihre Kinder getötet hat, deswegen hat man das wohl eingebaut, um diese schlimme Tat zu erklären.

  • Der beste viel des Jahres !!!!
    Dieser film gehört zu besten des jahres er übertrift Herr der ringe und 13 geister! Der Film hat was magisches und interessantes an sich und ich sag jedem er soll sich den ansehen und das sofort! Ihr solltet ecuch den gemeinsam ansehen und gemeinsam schlafen gehen( partner )weil man angst haben kann im dunklen! bussi jasmin ansehen ansehen ansehen

  • fand den Film wunderbar
    Pluspunkte des Films:
    * Nicole Kidman hat ihre nicht klischeehafte und ernsthafte Rolle überzeugend dargestellt
    * auch die anderen Schauspieler waren sehr gut
    * völlig überraschendes Ende
    * Beschränkung auf eine Räumlichkeit und auf das Wesentliche, keine Special Effekts und Übertriebenheit
    * kein Blut und keine Grausamkeiten, sondern Andeutungen, sprach mehr die Psyche an
    * historischer Hintergrund gut dargestellt
    * das Haus, die Nebel und Landschaftsbilder, Friedhof usw. waren wunderschöne Bilder (a la Sleepy Hollow)

  • gut
    The Others


    Die Kanalinsel Jersey. Es ist das Jahr 1945. Der Krieg ist zu Ende. Die meisten Soldaten sind heimgekehrt. Nur noch einige werden vermißt. Schlimm ist es überhaupt wenn man eine Familie hat. GRACE ( Nicole Kidman ) lebt alleine in einem Riesengroßen Haus. Ihr Ehemann ist noch nicht zurückgekehrt. Sie hat Ihre Kinder, ANNE und NICHOLAS, doch sie ist irgendwie alleine. Als strenggläubige Katholikin lebt sie isoliert, in einem alten Viktorianischen Gebäude, mit einem Großen Anwesen. Ständig der Nebel, ständig das kalte Wetter. Es klingt wie eine Selbstbestrafung. Sie Lehrt die Kinder von Fegefeuer und Hölle, und versucht sie damit zu braven Kindern zu erziehen. ANNE und NICHOLAS haben eine furchtbare Krankheit. Sie dürfen niemals direktem Licht ausgesetzt werden. Niemals dürfen sie der Sonne ausgesetzt werden. Sie dürfen niemals ein Licht genießen das heller ist als der Schein einer Kerze. Ihre Mutter hat deshalb ständig ein Auge darauf, das die Dienerschaft, bestehend aus Mrs. BERTHA MILLS, und Mr. EDMUND TUTTLE, und der stummen LYDIA, ständig die Fenster verschloßen hält, nie ein Licht hereinläßt, und zur absoluten Sicherheit, ständig die Türen verschloßen hält damit nicht eines der Kinder in einen Raum gerät, wo Licht ist, der Vorhang vergessen wurde zu schließen, oder gar die Türe offen ist. Mrs. MILLS versucht das mit wirklicher Geduld zu praktizieren, denn GRACE ist direkt fanatisch, wenn es um die Gesundheit der Kinder geht. Sie ist wie eine Glucke, sie ist einfach eine Mutter die mehr als ein Argusauge auf die beiden geworfen hat. Eines Tages erzählt ANNE, nachdem einige Geräusche zu hören waren, von einem Kleinen Jungen. Einem Eindringling. GRACE straft sie Lügen, denn das ganze Haus wurde danach untersucht. Nichts wurde gefunden. Doch ANNE ist sich sicher das da ein Eindringling war. NICHOLAS will Ihr am Anfang auch nicht glauben, und bekommt Angst, als er den Kleinen Jungen reden hört, und denkt das ANNE die Stimme verstellt. Daraufhin wird sie bestraft. Mrs. MILLS versucht ANNE zu trösten. Doch irgendwas hat die Dame. Sie scheint was zu wissen was keiner weiß. Es geht immer weiter, so weit bist beide Kinder ein Problem mit den Eindringlingen bekommen. Während GRACE Ihrem CHARLES nachtrauert, der von der Front noch immer nicht zurückkehrte, eskaliert alles und wird immer schlimmer.
    ¿ The Sixth Sense¿, ¿ Schatten der Wahrheit ¿, ¿ Die 9 Pforten ¿, ¿ Das Böse ¿, die haben alle irgendwie eine Ähnlichkeit. Sie sind spannend, beschäftigen sich mit Übernatürlichen Phänomenen, bei den meisten Filmen schreckt man einige Male zusammen, aber nicht weil sei grauslich sind, sondern weil sie einfach spannend sind. Genau wie dieser hier. Kein Blut, kein Geschimpfe, Mystisch, spannend, abenteuerlich, gut gemacht, eine gute Geschichte, hervorragende Darsteller, das ganze kommt einem ¿ Die Schwarze 13 ¿ nach. Die Kidman, sie könnte die Biographie von der Grace Kelley spielen. Die Frau ist einfach ein Wahnsinn. Sie spielt die Rolle nicht nur, sie ist einfach die Rolle. Sie ist einfach eine wirklich gute Schauspielerin, eine die nicht so ein Modernes Gesicht hat, sondern eines, das in solche Filme, oder altmodische Streifen paßt. Das Grauen ist so richtig perfide und gemein, wenn es mit einer schönen Frau gespickt ist. Gut ist, das dieser Film mal was blutarmes ist. In der letzten Zeit ist ja Horrorfilm Konjunktur, oder besser gesagt, Blutschlachter Konjunktur, da ist dieser Film eine wunderbare Ausnahme. Ein Mysterisches Hysterisches Mystikspiel mit einer wunderbar wandlungsfähigen Kidman, die die meisten Kinobesucher zu anschließenden Beruhigungskakaoinfusionsspritzen animiert, denn nach den 105 Min. Film kann man wohl nicht so leicht einschlafen. Obwohl er gar nicht so grauslich ist, er ist einfach nur nachdenklich, und man bekommt vielleicht eine andere Sicht auf die Dimension in der wir leben.
    Das Klima hat einen H

    Re: gut
    Das Klima hat einen Hang zu Klaustrophobisch gruftigen Warnehmungsphasen, in der die Nachos mit Käse zu Erdbeerfrapees werden, und in Wirklichkeit ist es Reinste Alpenmilch Schokolade.
    Der Film hat seine Schockeffekte sicher auch von einigen alten Edgar Wallace Filmen, und alleine schon die Tatsache, das alles in einer so richtig Englischen Gegend, eben auf den Kanalinseln, angesiedelt ist, und noch dazu nach dem Weltkrieg, läßt das ganze so richtig als Einsam Gruselig erscheinen.
    Ein interessantes Zeitgeistphänomen ist auch zu beobachten, während des Filmgenußes. Die meisten, oder fast alle Darsteller wurden in dem Film beschuldigt, der und das gewesen zu sein und das und dieses gemacht zu haben, aber nicht mal annähernd war es so wie die Auflösung im letzten Viertel des Filmes.
    Einfach nur gut. Ich und meine bessere Hälfte haben schon den Staat verantwortlich machen wollen, aber der hat ja nie was zu tun, und während wir uns wie Klammeraffen aneinanderkuschelten, und uns gegenseitig die abgebissenen Fingernägel ins weiche Fleisch bohrten, war der Film dann auch leider schon aus. Als man uns versuchte zu trennen, mußten einige Bluttransfusionen gemacht werden, nicht nur von uns, andere Leute hatten noch längere Fingernägel als wir beide zusammen. Und so hatte das Rote Kreuz wieder Hochkonjunktur. Jaja die spannenden Filme. Die Geschichte ist auch so gut gewählt worden, weil das Wetter so richtig Englisch ist. So richtig grauslich eben. Und das macht auch einen Großen Reiz im Film aus. Alleine schon durch das Wetter kann man sehr viel Gruselige Stimmung erzeugen. Die Großen Räume des Hauses, alleine schon wenn man in einem Gruselfilm sitzt, und man sieht ein Mobiliar das mit weißen Laken verdeckt ist, und man weiß das da was unheimliches passiert ist, dann Stimmen, und Gemurmel ? Nach mehr brauchts einem nicht und man geht schon gar nicht mehr alleine nach Hause, und die folgenden Wochen ist es besser wenn man sich einen Katheder, eine Leibschüssel, und einen Leibwächter, oder einen Exorzisten besorgt, für den langen Weg durch das dunkle Vorzimmer auf die Toilette.

    Einfach sehenswert, spannend, vielleicht abgekupfert von 6. Sense, aber sehr gruselig.

    81 von 100

    Re: Re: gut
    NIchts für ungut, aber wenn Du Dich ein wenig kürzer fassen würdest, würde man sich Deine Ergüsse vielleicht sogar bis zu Ende durchlesen. Wenn Du aber zuerst den halben Film nacherzählst, und das dann noch ziemlich langweilig, hört spätestens dann jeder zu lesen auf - obwohl Dein Fazit durchaus zur Meinungsbildung beitragen könnte.

    Also - weniger ist mehr!

    Auch gestern angeschaut? Zufällig auch im UCI? ;-)

  • schleichende Gruselspannung
    Wer "What Lies Beneath" (auf deutsch "Schatten der Wahrheit", mit Michelle Pfeiffer und Harrison Ford) mochte, wird diesen Film wahrscheinlich lieben. Wer allerdings eine mitreißende, atemberaubend Spannung in Form von "The Sixth Sense" (auf deutsch "Der sechste Sinn" mit Bruce Willis) erwartet, wird nicht wenig enttäuscht sein.
    Nicole Kidman (der diese 50er Jahre Frisur überaus gut steht!!) bringt in "The Others" ihre Rolle als besorgte, streng katholische (!) Mutter zweier Kinder zwar ausgezeichnet rüber, doch insgesamt gibt es zwischendurch einfach zu viele langsame Szenen, die für die Handlung nicht unbedingt notwendig sind, und den Zuseher eigentlich nur zum Gähnen antreiben.
    Schöne Musik, gruselige Kameraführung und Musik, ein unerwartetes Ende, .. durchaus netter Gruselfilm, muss aber nicht unbedingt im Kino gesehen werden ! ((^.^))

  • super schlecht
    das ist mit abstand der dümmste und billigste film den ich gesehen hab.

    der ganz film spielt sich in einen haus ab und es gibt 6 schauspieler.

    nicht durchdacht und kein sinn.

    sehr sehr schlecht und billig....

    Re: super schlecht
    ebenso wie deine meinung: sehr sehr schlecht und billig.....mit dieser Kritik kann man sich so richtig ein Bild vom Film machen!!! Naja vielleicht ist dieser Film ja auch nichts für Menschen in der Pubertät

    Re: super schlecht
    Sehr sehr schlecht?? - dann gibts doch offenkundig Parallelen zu Deinem Deutsch, oder??? 6 Schauspieler mögen nicht viel sein, 4 Fälle sind es aber auch nicht!!!!

  • Ein sehr guter Film..
    Ich kann mich der Meinung einiger Leute hier nur anschließen. "The others" ist einer der besten Filme, die ich zuletzt gesehen habe. Die schauspielerischen Fähigkeiten von N. Kidman fand ich wirklich sehr gut, darüberhinaus erscheint mir der Film deshalb so gelungen, weil er sich lediglich auf eine Location und eine Handvoll Personen konzentriert. D.h. es bedarf keiner unrealistischen special effects und absolut unmöglichen action-Szenen, wie es in vielen Filmen leider die Norm ist..

Seiten