The Tic Code

 USA 1997
Kinderfilm, Musikfilm / Musical 
film.at poster

Die wahre Geschichte des Jazz-Musikers Michael Wolff.

Manchmal zuckt es bei Miles, und er kann nichts dagegen unternehmen, denn er leidet unter dem Tourette Syndrom, eine Krankheit, die sich in unkontrollierbaren Zuckungen (Tics) äußert.Nur wenn Miles am Klavier sitzt und Jazz spielt, sind seine Tics verschwunden.Deshalb ist auch der Jazzclub um die Ecke sein lieblings Aufenthalt.

Dort lernt er den schwarzen Saxophonisten Tyrone kennen, der ebenfalls am Tourette Syndrom leidet.Tyrine zeigt Miles, wie er den Nachstellungen seiner Klassenkameraden, die ihn ständig hänseln entgehen kann.Er soll ihnen vormachen, dass seine Tics Bestandteil einer Geheimsprache seien, die nur Eingeweihte verstehen.Von jetzt an wollen alle die Tic-Codes lernen und die Freundschaft zu Tyrone bringt noch andere Veränderungen in Miles Leben.Zwischen seiner Mutter und em Musiker entwickelt sich nämlich eine Beziehung...

Details

Gary Winick

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • DIESEN FILM VOR ALLEM LEHRERN UND SCHÜLERN EMPFEHLEN, AUS GEGEBENEN ANLASS:
    Mein Neffe, 14 Jahre, wurde zum Anfang dieses Schuljahres vom BORG XX, Karajangasse nach Klosterneuburg in die Schule Martinstraße verlegt, um seine Schwächen in Mathematik, Deutsch und Englisch in der Kleingruppe zu verbessern, da er eines der wenigen Kinder in Österreich ist, welches unter dem Tourette-Syndrom leidet.
    Anfang voriger Woche begannen Mitschüler in zu beschimpfen, bedrohen und zu erpressen. Am Dienstag spitzte sich die Situation in der Klasse derart zu, daß eine Lehrkraft meinen Neffen eine halbe Stunde früher nach Hause schicken wollte, um weitere Übergriffe zu vermeiden. Daraufhin wurde er von einem Mitschüler vor den Augen der Lehrerin geschlagen und zu Boden geworfen. Mein Neffe traute sich daraufhin nicht aus der Schule, da zwei Schüler vor der Schule auf ihn gewartet haben, anscheinend um ihre Drohungen war zu machen.
    Er schlich sich aus der Schule, ging zu Fuß auf den Hauptplatz um dann den Anschlußbus nach Wien zu erreichen.
    Zu Hause angelangt war er völlig verstört, verängstigt und überaus nervös. Seither leidet er auch unter Schlaflosigkeit und will nicht allein sein.
    In die Schule zurück kann er nicht gehen, da das sein derzeitiger psychischer Zustand ganz einfach nicht zuläßt und meine Schwester dies auch auf Grund dieser Vorfälle ablehnt.

    Jahrelange Behandlungen und Erfolge von den Ärzten im AKH sind momentan wie weggewischt.

    Aus den Gesprächen mit meinem Neffen habe ich entnommen, daß einige der Mitschüler bereits mit dem Gesetz in Konfikt geraten sind und deshalb in diese Schule gekommen sind.

    Die Direkton der Karajangasse weigert sich, Markus wieder in den normalen Schulbetrieb aufzunehmen mit der Begründung, daß er dort nicht hineinpaßt.

    Es ist traurig, daß gerade Kinder, welche eine besondere Zuwendung, Aufmerksamkeit und Hilfe benötigen, immer wieder ausgegrenzt werden und NIEMAND behilflich ist, ihnen einen fundierten Start in das Berufsleben zu ermöglichen.

    Ich hoffe, daß diese Zeilen zum Nachdenken anregen und vielleicht eine Möglichkeit gefunden wird, wo diese Kinder in Ruhe und Sicherheit ihren Schulabschluß machen können.

    Mit freundlichen Grüßen