Tobacco Road

 USA 1941
Komödie 84 min.
film.at poster

Eine derbe Komödie um das Leben der dekadenten weißen Oberschicht in Georgia

fromme Lieder nicht nur in der Kirche, sondern auch beim Autokauf, ehrpusselige Herablassung gegenüber der Dienerschaft - Reminiszenzen an "Gone With the Wind". Kameramann Arthur Millers wunderbar fotografierte Eingangssequenz gehört zu den schönsten Establishing Shots in Fords Werk. Die Tabak-Straße ist eine reiche Gegend, die im Lauf der Zeit heruntergekommen ist. Eine einzige Familie ist nicht in die Stadt gezogen und lebt nunmehr, schmutzig und hung-rig, im größten Elend. Die Mitteilung der Enteignung bringt sie plötzlich in die Zwangslage, entweder wegziehen oder arbeiten zu müssen, um sich das Land anzueignen. Aber der Wegzug ist eine allzu bittere Perspektive und die Arbeit eine nicht zu bestehende Bewährungsprobe. Denn an der Straße des Tabaks bringt man die Zeit damit zu, den unglücklichen Arbeitslosen zu spielen, um insgeheim das Glück des Nichtstuns auszukosten. In Tobacco Road filmt Ford den Stillstand der Zeit, eine Art gutmütiges Elend, dessen einzig wirkliche Peripetie (die Rückkehr des Landbesitzers, der der Familie ausreichend Geld gibt, damit sie bleiben kann) den Menschen in dieser Atmosphäre von brüchiger Ewigkeit Trost spendet. Die Bewegung des Films hat allerdings, mitgetragen von einem Gewitter von wahnwitzigen Geräuschen, nichts Langsames. Flüche und Faustschläge, durchdringende Stimmen, die ständig andachtsvolle Lieder anstimmen, Wagen, die in komische Rennen geschickt werden alles Elemente, welche den gründlichen Stillstand in Tobacco Road kaschieren und einen nur dekorativen Reiz entfalten könnten. Aber Ford macht daraus etwas Wunderbares, indem er, aus dieser künstlichen Betriebsamkeit heraus, die Wirklichkeit einer Gesellschaft aufscheinen läßt, die vom Fortschrittswahn und von der Sehnsucht nach einer Welt ergriffen ist, in der die Erde nicht für den Preis, der für sie bezahlt wird, geachtet wird, sondern für die Ursprünglichkeit, die sich in ihr bezeugt. Die Leichtigkeit von Tobacco Road ist diejenige von philosophischen Fabeln: spielerisch, luzide und bitter. (Frédéric Strauss)

(Text: Viennale 2004)

Details

Charley Grapewin (Jeeter Lester), Marjorie Rambeau (Schwester Bessie), Gene Tierney (Ellie May Lester), William Tracy (Dude Lester), Elizabeth Patterson (Ada Lester)
John Ford
David Buttolph
Arthur C. Miller
Nunnally Johnson, nach einem Bühnenstück von Jack Kirkland und einem Roman von Erskine Caldwell

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken