Transformers: Die Rache

 USA 2009

Transformers: Revenge of the Fallen

Fantasy, Action 24.06.2009 147 min.
6.00
Transformers: Die Rache

Die mit Spannung erwartete Fortsetzung von "Transformers" verspricht visuell noch viel aufregender zu werden als der erste Teil.

Nachdem Sam Witwicky (Shia LaBeouf) die Welt mit Hilfe der gutmütigen Autobots vor den bösartigen Decepticons gerettet hat, freut er sich auf ein normales Leben. Als er aufs College geht, lässt er nicht nur Freundin Mikaela (Megan Fox) zurück, sondern auch Roboter-Kumpel Bumblebee. Doch bald wird Sam von seltsamen Visionen heimgesucht. Erneut steht ein Kampf der außerirdischen Roboter bevor, bei dem das Schicksal der Menschheit auf dem Spiel steht. Sam scheint den Schlüssel zu ihrer Rettung in der Hand zu halten, doch diesmal bekommen es er, Mikaela und die Autobots mit einem noch mächtigeren Gegner zu tun ...

Details

Megan Fox, Shia LaBeouf, Rainn Wilson, Rainn Wilson, Josh Duhamel u.a.
Michael Bay
Steve Jablonsky
Ben Seresin
Ehren Kruger
UPI

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Gut gestartet schlecht geendet
    Muss sagen der Film beginnt durchaus als grundsolides Popcornkino, wenig Story aber viel Aktion und funktionierendem Humor, jedoch wollten die Filmemacher wohl unbedingt den Aufpreis für Überlänge kassieren und product placement für das US Militär betreiben, anders kann ich mir die letzte Stunde des Films nicht erklären, eine Aneinanderreihung von Werbungen für die US-amerikanische Autoindustrie (General Motors läßt grüßen) und ein Rekrutierungsvideo der US Army mit Vorstellung aller Waffensysteme. Nach 1,5h kann man getrost rausgehn,... wer gewinnt ist doch eh klar.


  • Terminator 4 war bereits ärgerlich aber dieser Film ist unvergleichlich platt und kitschig. Wenn Mikaela in ihrer ersten Einstellung auf dem Motorrad den Arsch rausstreckt, die Haustiere poppen und die Mutter auf Marijuna Kekse drauf ist und einen Student anspringt, kann man nur den Eindruck gewinnen hier saßen wieder einige Autoren am Tisch und jeder ruft ich weiss was lustiges.
    Und leider treffen Sie auch den Kern ihres Publikums, von geistreichem Humor keine Spur. Nahe zu jeder Dialog ergiesst sich in plumpen Sprüchen, immer wird genau das Klischee erfüllt dass man erwarten darf.
    Dass sich dann auch die Action lediglich auf ein visuelles Feuerwerk konzentriert und sich hochmoderne Roboter nur auf Kampfsport beschränken gibt dem Film den Rest.
    Es gibt keine guten Ideen mehr, Hollywoods Kommerzfilme begnügen sich mit inhaltslosen Platitüden und Special Effects um ihrer selbst willen.

  • Nicht übel, aber...
    Gar nicht so übel, wenn man das Hirn ausschaltet und die Effekte und die Optik geniesst. Ich muß sagen daß ich T4 für den wesentlich "schlechteren" Film halte. Der hat nicht mal unterhalten und Spannung habe ich nie gespürt, bei Transformers wenigstens 2 oder 3 Mal.
    Allerdings wird es in Wien zunehmend unmöglich, ins Kino zu gehen. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal im Kino war, ohne daß nicht in unmittelbarer Nähe irgendwelche Vollkoffer gesessen sind, die ungeniert laut geredet , telefoniert (!) etc. haben, und das den ganzen Film lang! Bei einem Film wie Transformers ist das ganz besonders schlimm. Links hatte ich Türken, vorne Jugos und rechts besoffene Inländer, die sich mit ganz normaler "Gassenlautstärke" unterhalten haben. Wenn man höflich bittet, während dem Film nicht zu reden, kann man froh sein, wenn man nur ausgelacht und ignoriert wird, oft wird man sogar bedroht.
    Das Kinopersonal ist hilflos bzw. unwillig. Vielleicht ist das ein Grund warum nicht mehr so viele Leute ins Kino gehen wie früher? Mir ist es mittlerweile fast völlig vergangen, zumindest die letzten 15x die ich war hatte ich IMMER solche nette Nachbarn.

    Re:Nicht übel, aber...
    das kannst am besten vermeiden wenn du nicht in den ersten tagen gehst... es gehen angenehmere leute ins kino, wenn der film schon ein paar tage oder wochen alt ist. ist natürlich keine gewähr aber ist meine erfahrung.

  • Spezialeffekte toll
    Actionreiches Abenteuer, welches durch sicherlich sauteure, aber geniale Spezialeffekte hervorsticht. Abgesehen davon ist mir allerdings einfach zu viel in die Luft geflogen in dem Film und teilweise gabs keine wirkliche Zeit zum Verschnaufen. Allerdings blieben trotz der Länge des Streifens am Ende zu viele Fragen offen und der typische Ami-Ruf a lá "Wir sind die Retter der Welt!" wurde mir auch zu oft präsentiert. Und natüüürlich gab es auch einen "dezenten" Wink darauf, dass es einen Teil 3 geben wird... Alles in allem ein Film, den man sich ein Mal mit ganz viel Popcorn ansehen kann. Aber das reicht dann auch schon.

  • Popcorn Film - Teil 9
    Also der Anfang war unnötig irgendwie, der Film um 30 Minuten zu lange, Mikaela wieder ne saugeile Frau, Sam ein lustiger Kerl, die Eltern von Sam nicht so witzig wie in Teil 1, einige eingestreute Humorfetzen besser, Spaß machte er, die größte Materialschlacht aller Zeiten und die besten Effekte die ich je sah reichen für

    88,50 von 100 aus

  • Viel Aciton mehr als je - T 8
    Ja damals übrigens sind ja in Teil 1 BONECRUSHER und DEVASTATOR zerstört worden die hier im Film wieder aufgebaut wurden zu einem neuen DEVASTATOR wie man kurz zu hören bekam, einer wahrhaft Angsteinflößenden Kreatur, 50 Meter lange. Was gut gemacht wurde, Starscream, Megatrons Stellvertreter, überlebte als einer der wenigen Decepticons den ersten Teil und floh während des Nachspanns ins All, und hier geht es eben weiter, und zwar einer der wenigen Szenen die einen Teil 2 rechtfertigen. Wegen ALICIA wollte ich noch sagen, Hasbro, die Spielzeugfirma hat die Pretenders Transformers 1988 eingeführt und Ihre Figur basiert auf dem.

    Da ich ja auf Autos steht, SIDEWAY im Film ist ein Audio R 8, 4,6 Sekunden auf 100 Km/h, 301 Höchstgeschwindigkeit, 1560 Kg schwer, Seit Anfang 2009 ist der aus dem Audi S6 bekannte V10-FSI-Motor, in veränderter Form, im R8 verfügbar. Der Grundpreis beträgt 109.100 Euro für das Modell mit 6-Gang-Getriebe und 116.500 Euro für die Ausstattung mit R tronic. Sauteuer das Ding, sau geil. Was mich am Film auch wundert, wieso kann so ein Scheißding wie dieser Roboter Doktor der kleine Daten aus den Gehirnen von Menschen saugen st das nicht ein bisschen zu viel des Guten?

    Weil ich mich oft wundere, he was ist das für ein Zug, es gibt da so einen Roboter im Film der große Ähnlichkeit mit Blackout aus dem ersten Film, einem MH-53 Pave Low-Transporthubschrauber, hat. Da Blackout am Ende des ersten Films so viel ich noch weiß zerstückelt wurde, könnte es hier einen weiteren Doppelgänger geben. Gestützt wird diese Annahme durch Hasbros Spielzeugfiguren zum Film, die den Namen Grindor tragen.

    Erinnert sich noch wer an den grauslichen Skorpion aus Teil 1 aus der Wüste? Das ist SCORPONOK der hier zurückkehrt. Und viele Roboter tauchen im Film auf die sich gar nicht verwandeln können. MICHAEL Bay hat den Film um 4 Millionen US $ unterschritten was eh gut ist und 50 Mille mehr als Teil 1 verbraucht. Übrigens hat Herr Bay vor dem Filmstart viele Fehlinformationen herumerzählt, z.B. dass Megatron nicht mitspielen wird und was weiß ich um die Spannung eben zu erhöhen guter Schachzug, dafür war Megan Fox wieder nicht nackt zu sehen. Wer mir gut gefallen hat ist John Turturro da merkt man dass ist ein Schauspieler, der ist lustig, eloquent, hat Humor und ist einfach ein witziges Kerlchen und ich mag den Typen ja wirklich der ist echt nett irgendwie.

    Vielleicht haben die Teil 2 ja gedreht weil 14 Millionen DVD verkauft wurden von Teil 1 in den USA und dass ist der beste Start seit 2007. Wäre ich ein Kritiker würde ich sagen dass der Film eher dämlich ist, aber mir hat er gefallen, nur man muss echt das Hirn abschalten und sich einlassen auf Spielzeugfiguren, mit der besten Action die ich je sah, herrlichen Figuren und hin und wieder nur kurz auftretenden Handlungsssequenzen die echt spannend sind und gut gemacht wurden. Ach ja, Sowohl die Effekte als auch die Marketing-Kampagne von Transformers dienten als Vorbild für die Comicverfilmung „Iron Man“ der wirklich noch besser ist.

    Da übrigens eine Flut von Briefen wegen Teil 1 eingingen weil bemängelt wurde dass zu viel Wert auf die Personen und Darsteller gelegt werden – Also man sieht die Amis sind echt dämlich – wurde hier in Teil 2 eben mehr Wert auf die Roboter gelegt, leider denn so muss ich sagen wird dass kein Super Kritiker Erfolg, in den USA schon, weltweit eher nicht, da ticken die Kinoherzen anders als in den USA. Mein liebster MICHAEL Bay Film bleibt „Armageddon“ auch einer meiner 15 Lieblingsfilme und dann eben gleich „Transformers 1“ auch in der Best Of Liste der 15 dabei. Ich muss mir die längere Imax Fassung noch Mal ansehen glaube ich, ja Mikaela am Anfang muss ich noch erwähnen meine Freundin mag das nicht aber ich muss sagen, wie die sich auf der geilen Harley Davidson räkelt, einem Custom Bike, so was von geil, Also ich muss sagen da fliegt dir doch das Blech weg.

  • Die geilste Frau der Welt, T7
    keine Ahnung hätte man sich etwas sparen können genauso wie die herumschlankernden Barthaare des Urmonsters Fallen der ja der 1. von den Ur Decepticons ist.

    Was mir auch nicht so gut gefallen hat, außer dass die Barthaare im Takt meiner Urinblase gewackelt haben, aber für den Fall im Kino aufs Klo zu müssen habe ich neuerdings eine 0,5 Liter Flasche mit die gut verschraubbar ist und aus definitiv bruchsicherem Hartplastik Made in Germany besteht und in die ich meinen Dödel gut reinhängen lasse kann worüber sich meine gute Holde daneben immer mokiert, sich ärgert mich manchmal auch ohrfeigt, sich daneben setzt auf einen anderen Platz, aber dann doch bei romantischen Szenen mit den Fingern da ist wo ich sie haben möchte, leider nicht mit Ihren wohlgeformten Lippen, und ich muss sagen, die Lippen von Megan Fox sind schöner als die meiner Holden, trotzdem küsse ich die meiner Holden lieber als die von Megan Fox, außer sie wäre in meinem Bett und würde mich anflehen mit der Pistole an der Schläfe sich umzubringen und die ganze Menschheit mit einer selbstgebastelten Schweren Wasser Bombe in die Höhe zu jagen und das Universum implodieren zu lassen was blöd wäre, denn dann wäre mein Filmsammlung auf DVD im Arsch, ja da könnt ich mir vorstellen dass ich Ihr einen Kuss per Windhauch über meine Hand zugeworfen auf Ihrer Stirn landend, Ihr schenkenderweise hinüberschicke.

    Nicht so gut Vielleicht weil so viele Figuren neu eingeführt worden sind. Wie z.B. Leo Ponce de Léon Spitz (Ramon Rodriguez), Sams Mitbewohner und Betreiber der Verschwörungs-Webseite „The Real Effing Deal“, deren Ziel es ist, die Existenz der Transformers zu beweisen. Seine Figur ist ja recht nett zu beachten aber ist keine Figur die man unbedingt erhalten muss, erst gegen Mitte des Filmes stellt sich raus dass er keine Flasche ist wie er anfangs wirkte und kein Nerd wie Bill Gates als Kind, sondern doch einen Hang zum Sarkastisch komischen hat und doch ein bisschen eine Berechtigung zu haben scheint im Film zu sein, ein bisschen mehr als meine nach dem Mondzyklus auftauchenden Hämorrhoiden am linken Fuß.

    Gut wieder fand ich, dass der süße Captain William Lennox (Josh Duhamel) von der US Army und Technical Sergeant Robert Epps (Tyrese Gibson) von der US Air Force die ja in Teil 1 gegen die Decepticons kämpften auch hier dabei waren. Hier sind sie nun in den Rang eines Majors bzw. Master Sergeants befördert, für die Organisation NEST (Nonbiological Extraterrestrial Species Team), die gemeinsam mit den Autobots weitere Angriffe der Decepticons abwehrt. Neu dabei ist Graham (Matthew Marsden) von den britischen Special Forces, der im Film jedoch nur eine Nebenrolle spielt und meiner Meinung nach recht gut wirkt.

    RON und JUDY die Eltern von Sam die am Ende eher mehr Auftritte haben als am Anfang und die teils lustig echt geschockten Eltern spielten deren Schössling ja entrissen wurde, weil der ja erwachsen ist und aufs College geht, dem der Vater noch den Rat am Weg gibt, er soll lieber mehr Frauen ausprobieren als nur bei Mikaela bleiben was meiner Meinung nach ein bisschen unglaubwürdig für seine Rolle ist, ja die sind wirklich nett und ich bin froh dass die dabei sind, sonst wäre ja von Teil 1 gar nichts mehr geblieben außer der vielen Action hier die mir auch schon etwas zu weit geht, denn der Film hat davon mehr als ich je in meinem Leben gesehen habe.

    Übrigens dass Auto dass JAZZ ist, der sehr kurz im Film vorkommt, ja so viele Roboter alle kann ich mir nicht merken, ist ein Pontiac Solstice Sportscar 1.305 Kg schwer, den man für 10.000 US $ gebraucht kriegt. Was ich nicht so gut fand ist dass der Autobot ACREE den süßen IRONHIDE von Teil 1 ersetzte, den man aber hier nicht so sehr zu sehen bekam, überhaupt war die Gedächtnisauffüllende sich zu merkende Namensgebung viel zu gering um sich den Film ewig einzuprägen nicht wie in Teil 1.

  • Ja zu lange war er - Teil 6
    148 Minuten Film samt Abspann um 30 Minuten zu lange, dass muss ich zugeben, der Charme und der Witz, die Spannung und das wirkliche Aha Gefühl von Teil 1 der den Film so gut für meinen Kopfpolster macht, den hat er natürlich leider nicht. Und wenn wir schon beim negativen sind, immer wenn Handlung Auftritt und dann verebbt, weil dass ganze irgendwie geklaut ist und nicht funktioniert, z.B. wenn eine geile Blonde ALICIA im Film im Auto von Sam sitzt, Also Bumblebee, und ihn anmacht was ich überhaupt nicht verstehe, denn so übergeil kann die auf Jungs gar nicht sein dass sie sich unbedingt den unbedeutenden SAM aussucht, aber egal, Also die sitzt da im Auto und Bumblebee will sie raus kriegen weil ja SAM ein treuer Freund von MIKAELA ist.

    Und das war dann eigentlich gar keine witzige sondern eine langweilige Szene irgendwie, ja sie wird gegen den Beifahrersitz geschlagen mit dem Kopf, ja ist ne längere Story, war witzig aber nur kurz und dann taucht sie als Species ähnliches Transformer Monster aus die Daten aus dem Hirn von Sam haben möchte, da er ja Kontakt mit dem All Sparks Würfel hatte. Und mir kam dann vor, he wieso ist die eigentlich im Film? Natürlich um Sam zu bedrohen und wieso spielt die Blonde Hübsche so schlecht? Weil sie ein Laie ist und außer Biene breit machen nicht viel kann, und das meine ich ernst, sie sieht fantastisch gut aus, überreagiert als geile unechte Person Also unecht weil sie ja ein Alien Roboter ist und wirkt gar nicht menschlich, nicht so Nicht Menschlich wie ein Alien, eher so wie eine die gerade frisch aus dem Bumsklo kam und versuchen muss Shakespeare zu rezitieren.

    Was mich wieder fasziniert hat ist die ultimative Kombination von sich ständig transformierenden Raumzeit Kontinuum beherrschenden Roboter Königen und Dämonen, die mit Hilfe von Plasma Fusions Laser gesteuerten Waffensystemen aus der Zukunft, transportiert in die Vergangenheit versuchen jede Seite zu bekriegen und den Sieg weg zu tragen. Herrlich diese Kombination von Schrauben und Muttern von großen Reifen und zerplatzten Flügeltüren, wunderbar wegspringende Alufelgen im Hochgeschwindigkeitsrausch zu sehen, ekstatisch wie Megan Fox in Zeitlupe in der Wüste mit Ihrem Freund Sam läuft und Ihre Titten dass Dekolletee ein bisschen um 3 Nummern vergrößern, leider aber nicht so viel dass man Ihre Radiosender Einstellmöglichkeiten sehen konnte.

    Diese geballte Kraft, diese galante Kunst in Lichtgeschwindigkeit so wie es scheint, sich jeder Art von Antigenetischer Nicht DNA Sequenz zu transformieren und mit Hilfe von Vorwissen alter Urahnen dann letzt endlich dem Happy End gegensteuern dass ja im Film sowieso klar ist, sonst wäre ja Teil 3 nicht in Gedanklicher Planung auf die ich mich schon eigentlich freue, nur werde ich sonst Teil 1 eben mit seinem Charme vermissen, denn der ist hier nicht gegeben. Nicht der Witz wie Kevin Dunn unter den Tisch kriecht weil er Angst vor einem Erdbeben hat, zu sehr wenig Neu ist das ganze Gestellte, aber dafür muss Sam ausziehen auf ein 40.000 US $ College was ja gar nicht so übel ist, die Familie dürfte schon Geld haben weg sind die Bemutterungen eines netten Vaters und einer übereifrigen leicht dämlichen Mutter, die dafür Ihr schauspielerisches Talent hier unter Beweis stellen darf, als sie unbedarft an Marihuana Keksen, die guten von Amsterdam, kosten darf und sich ein bisschen leicht daneben benimmt.

    Unglaubwürdig dass ein 20 Jähriger Junge oder wie alt der im Film ist, seine Eltern den versauten und leicht debilen Computerfreak Zimmerfreunden vorstellt, die natürlich total auf Däniken Quatsch abfahren und die neuesten You Tube Videos zu dem Angriff in Shanghai unbedingt haben wollen, was ja anfangs eine lange Story war, Shanghai kurz in Gefahr, aber leider zu kurz und zu unwichtig dass sie sich in mein neurales Gedankennetz gehackt hätte, denn die Anfangssequenz die ähnlich wie bei „Alien vs. Predator 2“ funktioniert oder war es Teil 1,

  • Viel Schrott - Teil 5
    dafür Marken wie Cadillac, Apple, Yahoo, Burger King, Mountain Dew, Nokia, Panasonic, Cisco und HP an verschiedenen Stellen des Films werbewirksam platziert wurden.

    Passend zum Film erschien auch ein von Activision entwickeltes Videospiel mit dem Titel Transformers: The Game, das für die Nintendo Wii, die PlayStation 2, die Playstation 3, die Xbox 360 und PCs mit DVD-ROM-Laufwerken erhältlich war und auch in Deutschland in den Handel kam. Eine Variante des Spiels erschien für die Play Station Portable, zudem erschienen für den Nintendo DS zwei weitere Spiele mit den Titeln Transformers: Autobots und Transformers: Decepticons, entwickelt von Vicarious Visions.

    Eigentlich witzig wie es zu dem Film eigentlich kam. Ursprünglich hatte Produzent Don Murphy geplant, einen Film zu produzieren, der auf der Hasbro-Spielzeugserie G.I. Joe basiert, diese Verfilmung kommt ja heuer noch ins Kino, und er entschloss sich jedoch infolge des Beginns des Irakkriegs im März 2003, statt dessen einen Transformers-Film zu drehen, was ja gar nicht beabsichtigt war. Tom DeSanto schloss sich als zweiter Produzent dem Projekt an und verfasste einen ersten Handlungsentwurf, der für den fertigen Film letztendlich keine Rolle spielte.

    So genug geschrieben jetzt kommt Mal die Handlung, meine Finger rauchen schon:

    SAM WITWICKY (Shia LaBeouf) will von zuhause ausziehen um aufs College zu gehen. Doch nach den Ereignissen des ersten Films, hat sich ein Splitter des Allspark in seiner Kleidung verhakt und als er diesen berührt, bekommt er plötzlich Visionen von mysteriösen Alienzeichen. Natürlich geht es auf dem College nicht unbedingt ruhig weiter. Nicht nur dass es MIKAELA (Megan Fox) gar nicht gefällt, dass sie jetzt alleine ist und ihren Freund nur per Videochat sieht, auch die Transformers haben es wieder auf Sam abgesehen: OPTIMUS PRIME und die AUTOBOTS wollen ihm helfen, doch die Decpticons unter der Führung des, wieder zum Leben erweckten MEGATRONS, wollen Sam, um an den Code in seinem Verstand zu gelangen…

    So die Handlung ist kurz, jetzt Mal meine Meinung:

    Wäre ich jetzt ein Kritiker würde ich nur sagen, ja super, die haben darauf geachtet dass CNN vor kommt und nicht ein anderer Name, sie haben den Namen Obama verwendet, was ein Gutes Indiz für einen Film ist, als ich mich geärgert habe dass Megan Fox da in der Wüste 3 Km mit Shia dem Büffel da rumläuft sieht dass aus wie ein 500 Meter Dauerlauf, keiner schwitzt, keiner stinkt, Megan Fox hat rasierte Achselhaare, eh klar, was mich wundert dass sich Frauen da überall rasieren und sie sieht viel besser aus als alle Frauen die ich kenne, unglaublich wenn die hergerichtet ist. Sie hat immer frisch geschminkte Lippen, ihre glatten langen Haare verfilzen sich nicht, keine Filzläuse oder sonstige kleinen Insekten auf höhlenartigen Öffnungen, keine unappetitlichen Absonderungen und endlich einer der Mal dringen aufs Klo muss. Sonst geht keiner Kacken, keiner muss kotzen essen oder trinken, und als dann Sam im Film von Megatron durchsucht wird, ihm eine Matrix Teil 1 ähnliche Sonde wie bei Neo in den Rachen geschoben wird, da sieht er nicht so amused aus, aber ihm ist dann nachher nichts schlecht. Diese OP macht der so genannte Doktor im Film, der gehört ja zu Megatron, im Film hieß er SCALPEL oder im Spielzeuguniversum von Hasbro und war ein Mikroskop.

    Wer mir im Film sehr gefallen hat ist Jetfire, der Überläufer, der ja von den Ältesten der Ältesten war, näheres dem Film selber entnehmen der war lustig irgendwie und auch sehr ehrlich und mutig und es war ein Gutes Indiz dafür dass die Gesellschaft wirklich am absteigenden Ast ist und jede Art von Norm verliert, jede Art von guten Charakterzügen und wir erfahren endlich dass Optimus Prime ein Nachfahre der berühmtesten Weltraum Rasse aller Zeiten ist.

    Dann könnte man sagen die Erlebnisse auf dem Planeten Cybertron oder war das gar der Mars oder Saturn keine Ahnung, die sind mir echt zu langweilig geraten,

Seiten