Treeless Mountain

 USA/Südkorea 2008
Drama, Independent 89 min.
film.at poster

Die sechsjährige Jin und ihre kleine Schwester Bin haben eine überforderte, allein erziehende Mutter. Eines Tages lässt sie das kleine Apartment in Seoul räumen und bringt ihre Töchter zu deren Tante, die auf dem Land lebt. Die Mutter verschwindet, angeblich nur vorübergehend, um den Vater in Amerika zu suchen. Die Tante trinkt und überlässt die Mädchen sich selbst. Von ihrer eigenen Kindheitsgeschichte inspiriert, erzählt Kim So-yong in Treeless Mountain vom Verrat an familiärer Geborgenheit. Gänzlich unsentimental gelingt es ihr, mit Bildern mehr als mit Worten, eine Welt zu erschaffen, in der der Zuschauer Zeuge eines Verbrechens wird. Obwohl niemand Gewalt ausübt - die Kinder sind nur einfach nicht mehr gewollt. Inmitten einer zu schnell industrialisierten Gesellschaft scheint die Sonne auf Wiesen voller Pampasgras zwischen den Baustellen, und das Prinzessinnenkleid der kleinen Bin tropft an der Wäscheleine. Mit einer seltsamen Wucht erlebt man, wie Kinder durch die Lügen der Erwachsenen aus ihrem Paradies vertrieben werden können. (Dorothee Wenner) Der «baumlose Berg», von dem im Titel die Rede ist, ist eine kleine Erhöhung, auf der die Mädchen einen schon lange abgerissenen Ast einpflanzen - ein trostloses Zeichen der Hoffnung zweier Ausgesetzter. Sie verdienen ein wenig Geld, indem sie Heuschrecken sammeln und rösten - jeden Groschen geben sie in ein Sparschwein, denn ihre Mutter hat ihnen versprochen, sie würde zurückkommen, wenn es voll wäre. Der berührendste Moment kommt, als die kleinere Bin entdeckt, dass man selbst Münzen mit geringem Wert noch in kleineres Geld wechseln kann und so das Sparschwein schneller füllen kann. Die (trügerische) Hoffnung, die Jin und Bin in diesem Moment fassen, enttäuscht Kim So-yong so lakonisch wie die Erwartungen an eine Dramaturgie der (sozialen) Lösungen. Sie hält den Film bis zum Ende konsequent offen und verweigert einen Überblick, eine Aufnahme aus erklärender Distanz. (Bert Rebhandl)

(Text: Viennale 2009)

Details

Kim Hee-yeon (Jin), Kim Song-hee (Bin), Lee Soo-ah, Kim Mi-hyang (Tante), Park Boon-tak (Großmutter), Lee Soo-ah (Mutter)
Kim So-Yong
Asobi Seksu
Anne Misawa
Kim So-yong

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken